• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kortison (Prednisolon) und Biontech-Impfung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kortison (Prednisolon) und Biontech-Impfung

    Hallo ins Forum, meine Frau (Mitte 50, Risikopatientin u.a. aufgrund zweier "überstandener" Krebserkrankungen) wurde zu einem Zeitpunkt Corona-erstgeimpft, als sie eine hochdosierte Kortiso--Stoßtherapie gerade beendet hatte. Sie wurde damals (obwohl wir es im Aufklärungsbogen vermerkt hatten) nicht darüber aufgeklärt, das Kortison die Schutzwirkung der Impfung eventuell abschwächt. Wir können es zeitlich nicht mehr ganz genau einordnen, gehen aber davon aus, dass sie im Rahmen der Stoßtherapie zwei Wochen vor der Erstimpfung über der Schwelle von 20 mg Prednisolon gelegen haben dürfte. Erst kurz vor der Zweitimpfung las ich rein zufällig über die Wechselwirkung Kortison/Biontech-Impfung. Macht es nun Sinn, einen Antikörpertest durchzuführen? - Im WWW findet man sehr widersprüchliche Angaben zur Sinnhaftigkeit eines solchen Tests...


  • Re: Kortison (Prednisolon) und Biontech-Impfung

    Das solltest du mit deinem HA besprechen, da dazu noch nicht so viel allgemein bekannt ist, auch die Studienlage gibt noch nicht so viel her, so dass mögliche WW sein können aber auch nicht unbedingt was dran sein muss.
    Dein Arzt wird sicher über die Studien informiert sein und dir das sagen können, was die Wissenschaft bisher weiß, auch wenn es nicht sehr viel ist.
    in Antikörpertest macht sicher Sinn, aber ich denke erst eine Weile nach der Impfung, wenn es aber keine offiziellen Leitlinien zu den WW gibt und auch leine ausreichenden Daten, dann macht es keinen Sinn dir darüber Gedanken zu machen, oder dich testen zu lassen.

    Kommentar


    • Re: Kortison (Prednisolon) und Biontech-Impfung

      Tja, unser Hausarzt ist auch gerade noch im Urlaub... einen anderen Arzt (der mich geimpft hat, den ich aber ansonsten nicht kenne) danach befragt, sagte "Wenn Sie 50 Euro haben wollen, und ich gebe Ihnen 25 - dann ist das doch besser, als wenn Sie NICHTS bekommen, oder?" Ein hübsches Gleichnis zur Impfwirksamkeit - wenn allerdings ein Kellner 50 von mir haben will, und ich geb ihm nur 25, habe ich auf jeden Fall ein Problem... Wie auch immer: Du hast Recht - ich sollte warten und das noch einmal mit unserem Arzt besprechen.

      Kommentar


      • Re: Kortison (Prednisolon) und Biontech-Impfung

        Es ist ja auch so, selbst wenn der BionTech aufgrund von WW nur 50% wirken sollte, so heißt das ja nur das Erkrankungen zu 50% vermieden werden, ein schwerer Verlauf kann vielleicht dennoch mit einer wesentlich höheren Prozentzahl vermieden werden.
        Das sieht man bei den Erstimpfungen, der Schutz ist nicht so hoch, aber die schweren Verläufe wesentlich niedriger (bei neuen Varianten die da kommen werden muss man es erst noch sehen). Die Grippeimpfung wirkt zu ca 20%, ist aber dennoch effektiv.
        Dann kommt es auch noch auf das Alter an, je jünger desto mehr Schutz, ich denke auch bei WW, obwohl der Schutz bei den Alten auch sehr beachtlich ist, besonders bei den schweren Verläufen und gar nicht mal so beim Vermeiden einer Infektion.
        Das alles kann man noch gar nicht richtig einschätzen, besonders auf WW bezogen, heute vermutet man dies und das ist schlecht, morgen dann das und plötzlich ist es gut (gutes Beispiel dafür ist AstraZeneca, der ja als Kreuzimpfung zu überdimensionalem Schutz fähig sein soll).
        Du solltest dich da jedenfalls nicht verunsichern lassen, zu dünn das Wissen.

        Kommentar



        • Re: Kortison (Prednisolon) und Biontech-Impfung

          Ich hoffe auch, dass in jedem Fall das Schlimmstmögliche verhindert werden kann, selbst wenn die Wirkung der Erstimpfung durch das Kortison quasi aufgehoben sein würde. Wir lassen den Antikörpertest machen, auch wenn niemand so recht zu wissen scheint, welcher Grenzwert erreicht werden muss. Ich finde es etwas bedauerlich, dass man Anamnesebögen sorgfältig ausfüllt, und diese offensichtlich von den Ärzten (ob durch Zeitdruck oder was auch immer) offensichtlich nur überflogen werden. Aber vielleicht war es letztlich besser so...? Wäre die Impfung aufgrund der Kortison-Einnahme verschoben worden - wer weiß, ob zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt schon eine Erstimpfung stattgefunden hätte? Vielen Dank für die etwas aufmunternden Sätze auf jeden Fall :-)

          Kommentar


          • Re: Kortison (Prednisolon) und Biontech-Impfung

            Schau mal. das habe ich gefunden:

            Wie beeinflusst Kortison die Corona-Impfung - Schmerzklinik Kiel

            Nach dem was da steht, denke ich nicht dass du dir Sorgen machen musst, vor allem weil du das Kortison nicht zeitgleich genommen hast und, es scheint in der Tat nicht wirklich etwas genaueres dazu bekannt zu sein.

            Kommentar


            • Re: Kortison (Prednisolon) und Biontech-Impfung

              Einerseits steht da "Die Behandlung mit Kortikoiden kann die Impfantworten grundsätzlich beeinflussen. Impfungen gegen Covid-19 sollten daher frühestens erst zwei Wochen, besser vier Wochen nach einer Behandlung mit Kortikoiden erfolgen." Andererseits "Aus den Zulassungsstudien liegen keine Erkenntnisse für Behandlungen mit immunmodulierenden/-supprimierenden Therapien wie mit Kortikoiden vor." - Der erste Hinweis scheint also wirklich eine reine "Vorsichtsmaßnahme" zu sein, keine fundierte Erkenntnis. Vielen Dank für den Link!

              Kommentar