• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

rückenschmerzen lumbalbereich

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • rückenschmerzen lumbalbereich

    hallo @all,

    seit einem starken jahr habe ich starke rückenschmerzen im lumbalbereich. das gestaltet sich so, daß nach ca 15 min gehen oder stehen der schmerz einsetzt und ich mich dann irgendwann hinsetzen muß, weil es nimmer geht. ich erheilt kg, manuelle therapie ohne erfolg. nun war ich ca 9 mal in einer speziellen reha, dort mache ich an gewichten/geräten muskelaufbautraining, ähnlich wie im fitnessstudio. ich werde insgesamt 3 mal 6 behandlungen dafür vorerst erhalten, also läuft das noch ne weile. nun, zwischenzeitlich bekam ich tramadol verordnet, das aber nicht viel brachte. ich habe es abgesetzt und statt dessen durogesic smat in niedriger dosierung verordnet bekommen. tatsächlich war es so, daß ich in der umstellungsphase fast keine schmerzen hatte, auch eine weile davor konnte ich länger schmerzfrei gehen und die schmerzen waren erträglich. da ich mit meinen 4 hunden gassi muß komme ich ohne schmerzmittel nicht klar. denn die hunde müssen ja laufen und springen können und nicht nur mal eben um den block. seit ca 2 wochen habe ich aber wieder starke schmerzen trotz durogesic, und jetzt über die feiertage sogar schmerzen im sitzen und liegen. mein hausarzt und mein physiotherapeut sind der meinung, daß die umbauprozesse in der muskulatur, der muskelaufbau der ja erwünscht ist, zu vermehrten schmerzen führt. ich bin aber skeptisch. habe auch festgestellt, daß der schmerz davon abhängig ist, wieviel ich esse. d.h. solange ich verschärft auf diät war, habe durch eine andere geschichte in kurzer zeit stark zugenommen, ließen die schmerzen deutlich nach. seit den letzten ca 2 wochen habe ich zwar restriktiv aber doch mehr gegessen. ich meine, der "schwerere" magen- und darminhalt belastet meine rückenmuskulatur zusätzlich. vielleicht (:\\) hat hier schon jemand (der doc?) kenntnis von solchen beschwerden erlangt und kann meine frage beantworten, ob es tatsächlich schmerzen vom muskelaufbau sein können. ob ich mir hoffnungen machen kann, daß das jetzt nicht wieder so bleibt sondern ein besserungsprozess ist. auf dem rö.bild ist soweit alles ok, bandscheiben usw, strahlt auch nichts ins bein aus. ich mach ja wirklich was ich kann, hab keine lust, mein leben so zu fristen. hab heute 2 durogesic pflaster aufgeklebt, d.h. 2 mal 2,1 mg fentanyl, also nicht die welt. ich komme so keinen kilometer weit. rufe auch morgen meinen hausarzt an, was er davon hält. ich hab irgendwie angst, daß was übersehen wurde oder was nicht richtig ist. danke fürs lesen !

    liebe grüße, und noch nen geruhsamen schönen 2. weihnachtsfeiertag wünscht miss feinbein.


  • Re: rückenschmerzen lumbalbereich


    Es kann tatsächlich sein, dass eine Schmerzreduktion (Pflaster) zu mehr Aktivität führt und dadurch den Schmerz wieder zunehmen lässt. Meine Frage an die Patienten ist dann also: hat die Aktivität zugenommen. bei Ihnen wohl ganz eindeutig: ja (was sehr gut ist). Vielleicht sollten aber die Trainingsdosen verkleinert oder abgemildert werden. Weiterhin wird unsere LWS nach vorne nur durch die Bauchmuskulatur abgestützt. Diese muss also immer mittrainiert werden. Ein voller Bauch kann bei insuffizienter Bauchmuskulatur in eine LWS Hyperlordose (Hohlkreuz) führen.

    Kommentar