• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ich weiß nicht mehr weiter :-(

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich weiß nicht mehr weiter :-(

    Hallo,

    ich bin zwar erst 21, aber leide tierisch unter schmerzen. Ich glaube mir schon irgendwie selber nicht mehr. Sowas kann man sich doch nicht alles einbilden????

    ich erzähle euch kurz wie alles begann

    Dezember 2005
    beim haare kämen, schmiss ich meinen kopf nach hinten. aufeinmal verspürte ich einen stechnenden schmerz im Kopf (linke seite). habe mir nix dabei gedacht, dachte es seien kopfschmerzen. aber nach 2 tagen wurde mein linker arm taub und kribbelte. dachte zuerst es wäre meine migräne-aura, aber nach tagen trat keine verbesserung ein. mein hausarzt sagte es seien verspannungen im schulterbereich, naja dann ging ich zur massage, machte ein bißchen sport, aber es trat keine verbesserung ein.

    Januar 2006
    Es wurde schlimmer, die Symptome aus Dez. blieben, jetzt kam noch der schwindel hinzu und ich sah alles verschwommen. ich riss mich zusammen, lies mir kaum was anmerken. von februar bis märz liesen die symptome etwas nach.


    März 2006
    Ich hatte eine starke erkältung und bekam antiboktikum für meinem husten (obwohl ich das nicht so schlimm fand), leider habe ich das nicht so vertragen und habe die ersten tabletten wieder .... ihr wisst schon. naja in der packungsbeilage stand halt, dass das Medikamt sich nicht im hals auflösen darf, da es sonst zu geschwüren oder so kommen kann. naja so ende märz bekam ich dann ein klosgefühl bzw. als ob was im hals hängt. die anderen symptome (tauber arm etc.) waren auch wieder da.

    April 2006
    Nun lief ich schon seit wochen mit diesem gefühl rum. so ging es nicht mehr weiter. ich ging zu einem orthopäden, der schickte mich zum neurologen wg. dem hals, er meinte das kommt vom hirn. nun gut der neurologe messte die hirnströme, schaute sich die durchblutung zum hirn an und schickte mich zur MRT (für den Kopf). es war alles in ordnung.

    Mai 2006
    Mit diesem Ergebnissen ging ich wieder zum Orthopäden, der machte Röntgenbilder vom Hals und sah, dass ein Nackenwirbel ausgerenkt war. Nach dem Einrenken war der taube arm weg. aber dieses klosgefühl ist wieder weg.

    Juli 2006
    Im Juni hatte ich den ganzen Monat Ruhe. Außer das ich Nacken und Rückenschmerzen habe. Aber nun ist alles wieder da. Ich kann nicht mehr. Seit 2 Wochen habe ich folgende Symptome:
    - tauber Unterarm, nacken- u. rückenschmerzen, brustschmerzen bzw. so ein druckgefühl, kann aber normal atmen, das klosgefühl ist auch wieder da. war auch bei meinem zahnart, der hat mir eine schiene gemacht, aber nix hilft.

    Bitte helft mir, bin wirklich verzweifelt, ich weiß nicht mehr weiter. nach meinem hausarzt traue ich mich irgendwie nicht mehr, die krankenkasse bzw. die ärzte denken auch hat die einen knall, aber sowas kann man sich doch alles nicht einbilden oder??? meine freunde und familie möchte davon auch nix mehr hören.

    Tut mir leid, dass ich so viel geschrieben habe. Danke für eure Hilfe.
    LG Bina


  • RE: Ich weiß nicht mehr weiter :-(


    Ich galube der beste Rat wäre einen Schmerztherapeuten aufzusuchen. Eine schnelle Antwort über das Internet ist ohne Untersuchung und persönlichem Gespräch nicht möglich.
    Ich wünsche Ihnen, daß0 Sie den richtigen Therapeuten finden !

    Kommentar


    • RE: Ich weiß nicht mehr weiter :-(


      Hallo Bine,
      ähnliches habe ich auch mal über mehrer Wochen hinter mich gebracht. Irgendwie hatte ich mir beim Sport eine kleine Verspannung mit großer Wirkung zugezogen. Das ganze verschärfte sich irgendwann enorm so dass ich taube Finger hatte, meinte schlecht zu sehen, mir schlecht wurde und ich konnte nichts näher anvisieren. Letztlich kam dann noch Tinnitus dazu und mein Hausarzt meinte ich solle mal schön an der frischen Luft spazieren gehen. Half mir leider nicht wirklich und auch zu einem Homöopathen zu gehen war keine gute Idee. Der meinte, ich hätte mir etwas an der HWS verrenkt und renkte mal munter von oben bis unten an mir rum.
      Danach wurde es noch schlimmer. Ich ging zum Masseur und hätte hinterher nur brechen können so schlecht wurde mir im Anschluß an die Kneterei an meiner HWS.
      Letztlich ging ich zu einem sehr guten Orthopäden der feststellte, dass ich meinen Kopf gar nicht richtig drehen konnte. Er regte sich erstmal tierisch darüber auf das ein Homöopath ohne zuvoriges röntgen an mir rumgerenkt hatte. Nach einer Röntgenkontrolle bekam ich die Diagnose:
      HWS Blockade. Der Orthopäde meinte er wüßte zwar nicht ob ich das schon vor der unsachgemäßen Renkerei durch den Homöopathen gehabt hätte aber nun wäre es der Fall.
      Da er selber eine Zusatzausbildung zum Chiropraktiker hatte wurde ich nun sachgemäß eingerenkt. Das war schon ein großer Unterschied weil es weniger ruckartig passiert.
      Und o Wunder: Ich konnte wieder atmen denn auch im Bereich der BWS hatte ich mir scheinbar etwas verrenkt. Der Orthopäde machte nachfolgend noch Akupunktur, ich mußte nochmals zur Kontrolle hin wobei es mir aber schon schlagartig besser ging.
      Allerdings hat er darauf bestanden das ich zusätzlich nach dem Einrenken für 2 Wochen konstant Schmerzmittel einnehme. Die Muskulatur müßte sich wieder entspannen und sei verhärtet, ich würde dadurch immer noch eine schlechte Haltung einnehmen (oder so ähnlich).

      Mein Tinnitus ist geblieben aber ansonsten ist wieder alles ok. Ich würde Ihnen ein Netzwerk aus guten Ärzten empfehlen. Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe einen Orthopäden mit Zusatzausbildung zum Chiropraktiker welcher einen guten Ruf hat. Holen sie sich mehrere Meinungen ein und vor allem: Lassen sie sich NUR von wirklichen Spezialisten an der HWS behandeln.

      Die Kombination aus Othopäde mit Zusatzausbildung zum Chiropraktiker fand ich damals sehr gelungen. Auch die Akkupunktur hat mir insgesamt gut getan.

      Viel Erfolg, Mauerblümchen

      Kommentar


      • RE: Ich weiß nicht mehr weiter :-(antwort


        hi, ich bin auch erst 22 und studiere gerade, quasie in der blüte meines lebens verharrend. ich leide unter ähnlichen problemen ich habe seit ca. einem halben jahr schmerzen in inneren von meinem hals, rechte seite ,niemand kann mir da helfen es ist ein stechen , ein ständiges bemerken dieses organs, es macht mich fertig, die diagnosen der ärzte fallen immer anders aus, habe eine darmspieglung, magen hinter mir viele tabletten gegen reflux genommen, antibiotika viel zu viel gegen mandel oder bakterieller halsbefall.......furtbar, es geht nicht weg und ich denke ständig über das schlimmste nach.leider fing es bei mir auch mit ganzkörperschmerzen an und noch vielen anderen dingen , wiedu sie ausfühlich beschrieben hast. habe leider keine zeit mehr....aber wär schön wenn wir mal telephonieren könnten, gebe dir mal meine nummer.:05614070809 händy:017620598047 ich könnte umsonst auf festnetz telefonieren wenn du dich meldest ruf ich zurück. sonst schreib mir bitte, brauche austausch und weiß echt nicht mehr weiter lg

        Kommentar



        • RE: Ich weiß nicht mehr weiter :-(antwort


          Hallo,
          ich möchte mich dringlichst dem Rat von Dr. Wachter anschliessen.
          Ich bin selbst seit Jahren Schmerzpatient aufgrund Erkrankungen im Bereich der Hals-und Lendenwirbelsäule mit teilweise ähnlichen Beschwerden. Sucht Euch einen qualifizierten Schmerztherapeuten und legt Eure Leidensgeschicht dar. Ich bin jahrelang von Arzt zu Arzt gelaufen, ohne dass mir jemand auch nur ansatzweise helfen konnte (Ortopäden und Neurologen bis zum abwinken). Mein neuer Hausarzt hat mich dann vor drei Jahren an einen Schmerztherapeuten überwiesen.
          Natürlich kann auch er keine Wunder vollbringen, aber eine umfassende Diagnostik und die von ihm angeordnete Medikation (mittlerweile Fentanyl) machen alles etwas erträglicher. Ohne die Hilfe meines Schmerztherapeuten wäre ich mit Sicherheit irgendwann vor Schmerzen gegen die Wand gelaufen.

          Empfehlen möchte ich Euch folgende Seite: www.schmerzliga.de

          Gruß
          Leineloewe

          Kommentar