• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerztherapie oder Neurochir

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerztherapie oder Neurochir

    Sehr geehrter Herr Dr. Wachter,

    seit nunmehr einem Jahr plagen mich redzidivierende starke li. Zervicobrachialgien, mit Ausstrahlung in die li. Gesichtshälfte sowie in die li. Brustregion. Die Schmerzen betreffen ebenfalls den li. Oberarm und die li. Hand mit sämtlichen Fingern.
    Mit der zuerst durchgeführten medikamentöse Behandlung mit Musaril 1-0-1 und Sympal 1-1-1 sowie Physiotherapie und Schwimmen - keine Schmerzlinderung - mehr.
    Es erfolgten mehrere CT-gesteuerten Facetteninfiltrationen die zunächt für kurze Zeit Linderung verschaften. (HWK5 bis HWK7 links mit je 13 mg Triamhexal und 20 mg Carbostesin 0,25%).
    Nach der letzten Infiltration am 07.11.2005 zunächst Beschwerderückgang um gut 50 %.
    Seit ca. 2 Wochen ständige Zunahme der Beschwerden, derzeitig massive Schmerzen im Bereich der linken Gesichtshälfte bis in das Ohr mit Ausstrahlung in die Brust, in die BWS sowie in die Schulterregion. (Kardiologische Abklärung einschließlich Myocardszintigraphie o.B.).
    MRT-VU Befund: Fortgeschrittende osteochondrotische Veränderungen HWK5 bis HWK7 und geringer ausgeprägt HWK4/5 mit Spondylarthrosen sowie knöchernen Foramenstenosen, betont C6 li.. Relative Spinalkanalstenose an den Segmenten HWK5 bis HWK7. Wohl frischerer Bandscheibenvorfall HWK 6/7 medial mit mäßiger Rechtsgewichtung.
    Auf Grund starker Schmerzen nunmehr medikamentöse Umstellung auf Lyrica 75 mg 1-1-1, auch diese Medikation sowie die konsequent durchgeführte Physiotherapie über den gesamten Zeitraum verschaffen keine Linderung mehr, sondern die Schmerzen nehmen mehr zu.

    Nunmehr ist eine Vorstellung in der Neurochirurgie geplant, aber ich hoffe nach wie vor auf eine andere Lösung, auch ergibt sich die Frage, ob diese Beschwerden allein von der HWS ausgehen, - zumal ich nicht verstehen kann - dass die Beschwerden für geraume Zeit abnehmen und dann wieder massiv verstärkt auftreten. (eine erneute spezielle Blutuntersuchung CRP, Borreliose etc. steht derzeitig noch aus).

    Ich bin für jede Anregung sehr dankbar.

    Netten Gruss

    Renate Bolzenius




  • RE: Schmerztherapie oder Neurochir


    Lyrica unbedingt höher austesten und evtl einen Neurologentermin anstreben. Es kann sein, daß die Beschwerden tatsächlich erst durch eine OP zu beheben sind. Gut, daß Sie einen Termin beim Neurochirurgen ausgemacht haben.

    Kommentar