• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Biite dringen um Rat!!!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Biite dringen um Rat!!!

    Shmerzen, Schmerzen, Schmerzen!
    Begonnen hat es im Oktober 1996. Nach einer bereits abgeklungenen Verletzung habe ich eines Tages und wie angeworfen einen stark schmerzenden, überwärmten und geschwollenen Fuß gehabt. Ich konnte mit dem Fuß nicht auftreten, jede Bewegung bereitete mir Schmerzen und sogar eine leichte Berührung empfand ich als schmerzhaft. Die Schwellung breitete sich vom Vorfuß über den gesamten Unterschenkel und teilweise auch Oberschenkel aus. Der Arzt diagnostizierte ein Erysipel und ich wurde auch dementsprechend mit Antibiotika behandelt. Anfangs ging die Rötung weg, aber die Schwellung blieb. Immer wenn die Rötung stärker wurde, es fühlte sich auch heiß an, wurde ich stationär behandelt und die Diagnose lautete immer "Erysipel" mit Lymphödem. Das Fußgelenk war nach etwa einem Jahr steif und immer noch sehr schmerzhaft. Innerhalb dieses einem Jahres wurde ich wegen 16 Erysipelen stationär behandelt und mit der Zeit wurde auch wenn die Entzündung (Erysipel) sichtbar war keine bzw. kaum Entzündungszeichen im Blut festgestellt, Fieber hatte ich anfangs noch und später nicht mehr.
    Im bzw. seit März 1997 ist die Schwellung am Fuß geringer bzw. kaum sichtbar und am Unterschenkel/teils Oberschenkel gleich geblieben. Der Fuß war bzw. ist in seiner Beweglichkeit vollkommen eingeschränkt und im Gegensatz zum Unter-und Oberschenkel ist er kalt, manchmal auch kaltschweißig. Ich erschrecke sehr oft, wenn das Bein violett wird. Ich habe Angst, das Bein könnte absterben. Die Schmerzen sind seit Herbst 2004 etwas besser geworden. Bewegen kann ich mein Fußgelenk nicht mehr. Behandelt werde ich nach wie vor gleich. Die Diagnose lautet rezidives Erysipel mit sekundärem Lymphödem. Ich bin von einem Arzt zum nächsten und alle haben sie die gleiche oder gar keine Diagnose gestellt. Ich habe mir einmal versucht das Leben zu nehmen und weiß langsam nicht mehr weiter......
    Ich kann nicht mehr normal gehen, weil der Fuß steif und manchmal sehr schmerzhaft ist. Ich habe fallweise das Gefühl er gehört nicht zu mir, weil er dermaßen kalt ist.
    Die Erysipele sind gering zurückgegangen und wenn ich eines habe, verteilt es sich nur mehr über den Unterschenkel. Die Ärzte meinten unabhänig voneinander, dass wenn ich noch öfters ein Erysipel habe, sie mir das Bein amputieren müssten. Sie sagen immer, ich müsse aufpassen, dass ich mich nicht verletze und dergleichen, aber ich passe sehr auf und ich bekomme die Rötung auch aus heiterem Himmel.
    Wissen Sie bitte einen Rat?
    Ich war schon überall, aber richtig helfen konnte mir man noch nicht!
    Besten Dank, Elke









  • RE: Biite dringen um Rat!!!


    Die Frage ist, warum bekommen Sie andauernd neue Entzündungen im Bein ? Wurde denn das Immunsystem abgeklärt ? Wurde weiterhin ein Morbus Sudek bei Ihnen ausgeschlossen ? Gerade bei solchen Erkrankungen kann es zu einsteifungen der gelenke kommen. Machen Sie regelm Physiotherapie?
    Ihr großes Problem sind jedoch die Schmerzen. Also: bekamen Sie bereits Schmerzmittel verabreicht? Haben Ihnen jemals irgendwelche Präparate geholfen ? Wurden bereits starke Mittel wie zB Schmerzpflaster verwendet ? Haben Sie einen Schmerztherapeuten aufgesucht ?

    Kommentar


    • RE: Biite dringen um Rat!!!


      Hallo Elke
      Deine Beschreibung kenne ich nur zu genau, seit 8 Jahren leide ich an einem Arm am selben Problem. Das ist eindeutig ein \"Morbus Sudeck\" (heute genannt CRPS). Wechsle bitte den Arzt, geh zu einem erfahrenen Rheumatologen oder einem Narkosearzt, die kennen diese Krankheit und wissen auch wie sie behandelt werden muss. Ich wünsche dir viel Erfolg und wenig Schmerzen. Gruss Theres

      Kommentar


      • RE: Biite dringen um Rat!!!


        Ich habe keine Ahnung weshalb ich ständig diese Entzündungen habe. Ich bekomme zwar Antibiotika oder Penicillin-Infusionen aber helfen tun die nicht besonders, zumal ich weder Fieber noch Entzündungszeichen im blut habe. Von einem "Morbus Sudeck" habe ich noch nie was gehört, das ist auch noch nie von den Ärzten erwähnt worden. Die Diagnose Erysipel und sekundäres Lymphödem ist schon gleich zu Beginn der ersten Beschwerden gestellt worden. Bewegungstherapie bekomme ich nicht verschrieben, dafür aber Lymphdrainage. Die Ärzte sagen, dass ich aufgrund des Lymphödems ein steifes Fussgelenk habe, weil eben das Ödem die Gelenke belastet und leider auch schon das Kniegelenk solche Anzeichen zeigt. Was die Schmerzmittel angeht, habe ich ganz am Anfang Schmerzpflaster kombiniert mit Morphium Spritzen bekommen. Vor etwa 7 Jahren wurden mir für einen kurzen Zeitraum Tramal-Tropfen verschrieben und jetzt werde ich mal mit Xefo Tabletten, mal mit Mexalen Tabletten versorgt, wobei letztere gar keine Wirkung zeigen. Leider nimmt man mich und meine Beschwerden nicht mehr so ernst. Nicht selten wurde ich als Hypochonder, Simulantin, Psycherl oder dergleichen hingestellt. Es ist wirklich schwierig den Ärzten klar zu machen, wie schmerzhaft das Ganze ist und wie sehr ich darunter leide.
        Von einem Schmerztherapeuten habe ich auch noch nichts gehört - sowas gibt es bei uns wohl nicht. Ich war wirklich nicht nur bei einem Arzt, ich war bei mehreren und irgendwann kann ich halt auch nicht mehr.
        mfg Elke

        Kommentar



        • RE: Biite dringen um Rat!!!


          Hallo Theres!

          Von einem "Morbus Sudeck" habe ich noch nie was gehört und ich weiß auch nicht was es ist. Das mit dem Arztwechsel ist leider nicht so einfach! Ich habe zig Ärzte aufgesucht und wüßte nicht an wenn ich mich sonst noch wenden könnte. Rheumatologen gibt es bei uns nicht- da müsste ich schon in den Osten, also nach Wien (komme aus dem Westen, Nähe Lindau). Nur da war ich schon, allerdings noch ganz am Anfang. Die Ärzte haben die Diagnose "rezidives Erysipel mit sekundärem Lymphödem" gestellt und sind auch nicht mehr davon abzubringen. Ich war 1997 auch mal in der Uniklinik Ulm und die Behandlung war sehr gut, allerdings brauche ich dafür einen E-Schein und den bekomme ich von der Krankenkasse, aber nur dann, wenn mich ein Arzt ausdrüklich überweist und das tut keiner. Ich kenne allerdings einen Anästhesisten, aber den habe ich bezüglich der Schmerzen und des steifen Fußgelenkes letztes Jahr mehrmals angesprochen und er wollte sich drum kümmern und bei mir melden, habe aber bis dato nichts mehr von ihm gehört.
          U. a. war ich auch bei einem Arzt für traditionelle chinesische Medizin und das was er gesagt hat, klang anfangs auch sehr vielversprechend, aber das war leider auch nur heiße Luft...
          Kann ich auch etwas tun ohne dass ich dazu einen Arzt brauche?
          Gruß Elke

          Kommentar


          • RE: Biite dringen um Rat!!!


            Hallo Elke!
            Diese Symptome sind mir nur zu gut bekannt, ich habe seit 4 Jahren einen Morbus Sudeck am rechten Unterschenkel. Wenn du schon an der Uniklinik Ulm warst, wende dich doch dort einmal an die Schmerzambulanz am Safranberg, Chef dort ist Prof. Dr. Seling, ich bin dort auch in Behandlung, die sind wirklich gut und kennen sich mit Morbus Sudeck aus. Im Netz gibt es eine sehr gute Web-Site von einer Schweizerin, sie ist Psychotherapeutin und selbst Sudeckpatientin seit 1995. Sie beschreibt dort die einzelnen Stadien der Krankheit und die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten. Was du selbst machen kannst ist natürlich Physiotherapie, Schwimmen, Radfahren alles eben auch im Rahmen der Schmerzgrenze. Was bei diesen Hitzeschüben bei mir ganz gut geholfen hat waren Quarkwickel. Ich schau mal nach dem Link von der Schweizerin, dann schreib ich ihn dir .
            Ich wünsche Dir viel Kraft und wenig Schmerzen, die können einen zur Verzweiflung bringen.

            Liebe Grüße
            ELKE

            Kommentar


            • RE: Biite dringen um Rat!!!


              Hallo Elke!
              Hier die Web-Site www.morbus-sudeck.ch
              Ich hoffe die Infos darin helfen dir weiter. Es sind auch Adressen angegeben von Schmerztherapeuten in der Schweiz, vielleicht ist das für dich nicht so weit, wenn du in der Nähe von Lindau wohnst.
              Grüße
              ELke

              Kommentar



              • RE: Biite dringen um Rat!!!


                In Ulm gibt es eine weitere Schmerzambulanz: Dr Braig. Evtl kann dieser weiterhelfen.

                Kommentar


                • RE: Biite dringen um Rat!!!


                  hi,

                  in wien gibt es natürlich auch eine schmerzambulanz:

                  http://www.anaesthesiology.at/

                  --> unter ambulanten leistungen schauen.

                  wenn du im grenzbereich wohnst, sollte es dir im grunde möglich sein, auch grenzüberschreitend zum arzt zu gehen!

                  ansonsten gibt es im münchen/großhadern auch eine:

                  http://gch.klinikum.uni-muenchen.de/...rd/index2.html

                  nach einem erysipel hört sich tatsächlich eher weniger an - du könntest ja mal bei http://www.gesundheit.de/roche/ den begriff eingeben - da erscheint dann erläuterung plus abbildung - passt das zu deinem bein?

                  alles gute, christiane.

                  Kommentar


                  • noch als zusatz ...


                    schaut das bei dir so aus?

                    allgemein:

                    http://www.megru.unizh.ch/j3/innere/...rysipel01.html

                    abbildungen:

                    http://www.megru.unizh.ch/j3/innere/...rysipel02.html

                    weiter unten ist da auch noch ein link zu einem anderen bein ....

                    was verwunderlich ist, ist, dass der zustand bei dir jahrelang anhält - das erysipel heilt bei entsprechender behandlung in der regel aus (und nicht nach jahren, sondern tagen oder höchstens wochen!)

                    wurden denn die streptokokken eindeutig nachgewiesen - oder handelt es sich vielleicht um eine andere infektion?

                    wurde denn die eintrittspforte auch entdeckt und behandelt?

                    jedenfalls kann's ja wohl nicht sein, dass nach jahrelangen beschwerden da kein vorankommen herrscht!

                    von daher bleibt nichts anderes übrig, als den arzt zu wechseln - schließlich ist es dein körper und dein "leiden" ... und wenn anscheinend ja auch kein vertrauen zum doc besteht, muss man weiter ziehen, denn es geht um lebensqualität!

                    gruß, christiane.

                    Kommentar



                    • Bitte dringend um Rat


                      Danke für Alles, aber leider ist das nicht so einfach, wie es klingt!
                      Ich kann mich weder in Deutschland, noch in der Schweiz untersuchen lassen, da ich von der Krankenkasse einen sogenannten E-Schein brauche und den bekomme ich wiederum nur dann, wenn ich von einem hier ansässigen Arzt (muss gleiches Bundesland sein) die dafür notwendige Überweisung bekomme. Ich komme aus Österreich und es wäre mir eher geholfen, wenn es in meinem Bundesland irgendein Arzt oder so geben würde an den ich mich auch in sehr dringenden Momenten wenden könnte. Wien ist dafür auch zu weit, das liegt etwa 9 Stunden von mir entfernt. Habe bereits mehrmals versucht wieder nach Ulm zu kommen, aber ich habe keine Chance. Denn die Götter in Weiß sind davon überzeugt, dass ich nichts anderes habe, als eben diese rez. Erysipele mit Lymphödem. Obwohl sonst keine Untersuchungen vorgenommen wurden und überhaupt ist mir aufgefallen, dass als ich damals in Ulm war, nicht auf deren Therapievorschläge eingegangen wurde. Hätte man es, würde es mir womöglich heute besser gehen. Ich weiß auch nicht an was das liegt, ist es die Eitelkeit?
                      Nun trotzdem Danke für eure Bemühungen.... leider komme ich trotz dieser vielen Tipps und Ratschläge einfach nicht weiter, aber ich werde nicht aufgeben,.... mir wäre schon sehr geholfen, wenn ich irgendwas gegen die Schmerzen verschrieben bekommen würde, mal schauen was ich noch machen kann,....
                      Ich werde gleich Anfang nächster Woche nochmal den Ärzten Dampf machen. Ich hab ne Idee Vielleicht kann ja der Patientenanwalt etwas ausrichten? Oder ein Ombudsmann?

                      Kommentar


                      • RE: Bitte dringend um Rat


                        Ich komme übrigens aus dem Tirol! Falls das jemand weiter hilft!
                        Elke

                        Kommentar


                        • RE: Bitte dringend um Rat


                          hallo elke,

                          hast du dir die bilder mal angeschaut und kannst sagen, ob das zu deinem fuß/bein passt?

                          im grunde sollte mittlerweile jede klinik einen ausgebildeten schmerztherapeuten/anästhesisten in seiner grundausstattung haben - von daher mal die kliniken z.b. per internet abklappern .... auch wenn es sich um ein erysipel handeln sollte, wirst du nicht drum herum kommen, eine qualifizierte (uni-)klinik aufzusuchen; du machst da schließlich schon lange genug damit rum, oder!

                          ansonsten würde ich doch mal bei der versicherung durchläuten und mich über die mangelnden behandlungsambitionen deiner ärzte äußern - und dass eine behandlung im ausland zwingend notwendig ist, um eine verbesserung zu erreichen. ansonsten sollte dir eine entsprechende klinik im eigenen kand genannt werden (am besten sollte die versicherung dann direkt dort einen termin vereinbaren, ist zwar nicht so gern gesehen, aber ist ja nun nicht dein problem ...) es ist heute einfach so, dass man für eine gute behandlung teilweise sehr weit fahren muss - das wird in österreich nicht viel anders sein als in deutschland.

                          also mach' doch deiner truppe mal feuer unter dem allerwertesten ;-)

                          Kommentar


                          • RE: Bitte dringend um Rat


                            Ich habe mir die Bilder angesehen und bei der Abbildung hat der Patient nur eine gewisse Stelle rot. Bei mir war immer der ganze Fuß und das gleiche nun mit Unterschenkel. Manchmal schwillt dann aber wieder das ganze Bein an und es heisst dann wieder das wäre eben das Lymphödem. Ich habe durch das Internet schon mal Kontakte hergestellt und das klingt hoffnungsvoll. Ich hoffe, dass ich mich in dieser Uniklinik (Deutschland) behandeln lassen darf, denn einen Termin hätte ich schon mal! Aufgrund meiner Schilderung habe ich kurzfristig (kommenden Montag) einen Termin bekommen, ambulant erstmals, die Ärzte wollen sich erst ein eigenes Bild machen. Ich hab das jetzt einfach gemacht und meine Eltern drängen darauf, dass ich den Termin auch wahr nehme auch wenn sich die Ämter quer stellen sollten .... denn dann werden meine Eltern ihre Anwälte einschalten und das ganze öffentlich machen. Und wer will das schon?
                            Ich bin gespannt, ob die bestehende Diagnose bestätigt wird bzw. was bei der Erstuntersuchung raus kommt und wie es weiter geht!
                            Wenn es ok ist, würde ich dir/euch das Ergebnis gerne mitteilen!
                            Gruß,
                            Elke

                            Kommentar


                            • RE: Bitte dringend um Rat


                              hi elke,

                              ich wünsch' dir viel glück für montag - und lass' doch mal hören :-)

                              eine normale untersuchung ist auch in deutschen kliniken nicht sooo teuer, bin auch schon öfters privat wo gewesen, da die krankenversicherung hier die kosten für privateinrichtungen nicht übernimmt. (was macht man nicht alles für seine gesundheit ...)

                              bei euch gibt's doch sicherlich auch einen auslandskrankenschein oder sowas wie 'ne europäische gesundheitskarte - du kannst alternativ auch gegenüber deiner kk argumentieren, dass sich dein zustand, als du in deutschland urlaub gemacht hast, sich akut verschlechtert hat und ein besuch in 'nem krankenhaus notwendig wurde .... ist aber wahrschienlich ungünstig, wenn man dort länger behandelt werden möchte ... naja, kannst dich ja mal mit deinen eltern oder so beratschlagen über's wochenende ....
                              gruß, chris.

                              Kommentar


                              • RE: Bitte dringend um Rat


                                Vielleicht besuchst du ja mal das Forum Rheuma-Online in Österreich. Dort habe ich Links und Ratschläge gefunden, wo du in Tirol evtl. einen Rheumatologen finden kannst.

                                http://www.rheuma-online.at/forum/sh...hybrid&t=11969

                                LG

                                Kommentar


                                • RE: Diagnose steht fest! HILFE


                                  Also ich habe den gestrigen Termin in der Uniklinik (D) wahrgenommen. Ich wurde lang und gründlich untersucht, soweit dies ambulant ging. Die Ärzte gingen bzw. gehen davon aus, dass ich sehr wahrscheinlich auch noch nie ein Erysipel gehabt habe. Die Röntgenbilder, die Klinik und meine Beschreibung über den Verlauf der Erkrankung lassen eindeutig auf einen Morbus Sudeck schließen. Der Morbus Sudeck hat das Stadium 3 am Fuß längst erreicht (ist zum irreversiblen Funktionsverlust gekommen ist). Am Unterschenkel dürfte es noch im Stadium 2 sein, dazu kommt auch noch das Lymphödem, das die Sache nicht leichter macht. Die Diagnose sekundäres Lymphödem stimmt zwar, dies ist allerdings nicht die Folge der angeblichen Erysipelerkrankungen, sondern eine Folge des Sudecks. Die Ärzte sagten mir auch, dass ich eine lokalisierte Osteoporose habe. Ich wußte nicht was das ist und die Ärzte meinten das die Osteporose im betroffenen Fuß bzw. ganzem Bein weit fortgeschritten ist und daher ließen sich auch die starken Schmerzen erklären, da im Stadium 3 die Schmerzen normalerweise eher nachlassen. Mir wurde gegen die Osteporose fürs erste Vitamin D Präparate verschrieben. Aber wie kann das sein? Ich bin doch noch so jung! Warum habe ich schon Osteoporose? Und warum das auch noch? Mir wurde dringend geraten einem stationären Aufenthalt zuzustimmen. Sie würden sich mit meinen Ärzten zuhause in Verbindung setzen und versuchen klar zu machen wie wichtig ein stationärer Aufenthalt für mich wäre. Mir wurde gesagt, dass es immer wieder vorkommt, dass man ein Morbus Sudeck, wie im meinigem Fall fast schon zu spät erkennt.
                                  Dass man es allerdings erkannt hat, ist euer Vedienst!! Ohne euch wäre ich nicht da wo ich jetzt bin! Danke!
                                  Bin leider trotzallem oder gerade deswegen -ich dachte nicht, dass es so schlimm ist- total am Boden!
                                  Es hat geheißen, ich werde mich mein ganzes Leben quasi damit herumschlagen müssen.
                                  Kann man eigentlich eine Total-Versteifung nicht operativ korrigieren?

                                  Kommentar


                                  • RE: Diagnose steht fest! HILFE


                                    hi elke,

                                    das hört sich ziemlich bescheiden an - aber ich bin v.a. auch entsetzt über das nachlässige verhalten deiner örtlichen ärzte. >:-(

                                    ich würde an deiner stelle einer stationären behandlung auf jeden fall zustimmen - der vorschlag hört sich doch ganz gut an. es wird doch mal zeit, dass du in ordentliche physiotherapeutische und schmerztherapeutische behandlung gelangst. sieh' das auch mal von der positiven seite - vielleicht kann man doch noch was positives auch für den steifen fuß rausholen!

                                    beim morbus sudeck handelt es sich ja einerseits um eine art "stoffwechelstörung" - das betrifft auch den knochen, und die nichtbelastung von fuß und co ergibt ihr übriges ... die entkalkung geht dann recht schnell vor sich.

                                    aktuelles medikament bei entkalkungen sind die sog. bisphosphonate, da gibt es mittlerweile etwas ältere und auch neuere, wobei meines wissens das jedenfalls bei infusionen nicht den großen unterschied bringt. verzichten würde ich auf versuche mit calcitonin, das ruft bei vielen einen eindeutigen kotzreflex hervor - nach dem übelsten betrinken war mir z.b. nicht so schlecht wie mit dem zeugs.

                                    eine op würde ich mal ganz hinten anstellen und zunächst mit physio und co. arbeiten - so wie du das beschreibst, wirst du aber sicherlich immer auf physio angewiesen sein. (also nummerier' schon mal 'ne pritsche bei der physio ;-))

                                    sag' mal, wie viele jahre läufst du denn jetzt schon damit rum?

                                    du kannst mir übrigens auch 'ne mail schicken, wenn du mal etwas fachliteratur haben möchtest - die ist meist nicht sooo schwer verständlich: cxk364@gmx.de

                                    gruß, christiane.

                                    Kommentar


                                    • RE: Bitte dringend um Rat


                                      Hallo Elke!
                                      Mein Sudeck ist auch in Stadium III. Habe die selben Auskünfte wie du bekommen. Meine Gelenke sind total versteift, war heute deswegen in Bad Waldsee beim Orthopädischen Schuhtechniker, der ist Spitze. Ich bin mittlerweile bei zig Leuten gewesen und jetzt geht es wieder einen kleinen Schritt vorwärts.
                                      In welcher Klinik warst Du jetzt, wenn ich fragen darf.
                                      Geh auf jeden Fall stationär da hin, vielleicht lässt sich doch was machen. Gerade schmerztherapeutisch ist einiges möglich.

                                      liebe Grüße
                                      viel Kraft und Ausdauer

                                      von der anderen Elke

                                      Kommentar


                                      • RE: Diagnose steht fest! HILFE


                                        hallo chris!
                                        Wie du sicher gelesen hast habe ich die andere Elke, auch schon seit 4 Jahren mit einem Sudeck zu kämpfen. Habe zwar schon einiges an Infos gesammelt, wäre dir aber dankbar wenn ich die von dir haben könnte, es fällt mir nämlich trotzallem unendlich schwer diese sorry Scheiß-Krankheit zu verstehn und zu akzeptieren.
                                        Also wenn ich dir auch mal mailen dürfte wäre das super.

                                        Liebe Grüße
                                        Elke

                                        Kommentar


                                        • RE: Diagnose steht fest! HILFE


                                          huhu elke,

                                          ja klar, kannst du machen - was hast du denn schon alles?

                                          ich habe ziemlich viel - allerdings aber auch nicht alles gelesen ;-) liegt alles in meiner virtuellen ablage im 10ten unterordner ....

                                          hast du die sachen von http://www.rsds.org/2/library/index.html schon alle durch? die aus dem medizinischen teil der bibliothek stellen meiner meinung nach immerhin das gesicherte wissen dar, aber ich habe auch so einiges auf deutsch ...

                                          gruß, chris.

                                          Kommentar


                                          • RE: Diagnose steht fest! HILFE


                                            Die lokalisierte Osteoporse gehört zum CRPS dazu und ist ein mögliches Diagnostikum (es werden zB die Füße beide im Seitvergleich geröngt).
                                            Für Sie ist jetzt wichtig sehr intensiv physiotherapeutisch beübt zu werden. Evtl wird man versuchsweise Symathikusblockaden vorschlagen. Sie werden sicherlich auch Schmerzmedikamente benötigen. Auch Lymphdrainagen können helfen.
                                            Ich wünsche Ihnen gute Besserung !!

                                            Kommentar


                                            • RE: Diagnose steht fest! HILFE


                                              Die lokalisierte Osteoporse gehört zum CRPS dazu und ist ein mögliches Diagnostikum (es werden zB die Füße beide im Seitvergleich geröngt).
                                              Für Sie ist jetzt wichtig sehr intensiv physiotherapeutisch beübt zu werden. Evtl wird man versuchsweise Symathikusblockaden vorschlagen. Sie werden sicherlich auch Schmerzmedikamente benötigen. Auch Lymphdrainagen können helfen.
                                              Ich wünsche Ihnen gute Besserung !!

                                              Kommentar


                                              • RE: Diagnose steht fest! HILFE


                                                hallo herr dr. wachter,

                                                haben sie die erfahrung gemacht, dass sympathikusblockaden in einem späten stadium noch was bringen? oder handelt es sich da eher um trial and error?

                                                gruß, christiane :-)

                                                Kommentar


                                                • Re: Biite dringen um Rat!!!


                                                  Hi. hab jetzt nur deinen Beitrag gelesen und die anderen Überflogen.

                                                  Ich empfehle dir dasUniversitätsklinikum in Salzburg falls du Interesse hast! Die verfügen über fast alles glaub ich und sind Spitze!!!

                                                  lg und gute besserung!

                                                  Kommentar