• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

migräne

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • migräne

    hallo,wer kann mir helfen.
    leider immer in der pillen pause unter heftigen migräne ataken.
    aufgrund aderer medikamente wie parocsat darf ich leider nur 2 triptan tabletten pro anfall einnehmen.leider nicht genug für mich.
    da ich einen verantwortungsvollen job habe kann ich mir leider (wer kann das schon) nicht erlauben alle 4 wochen eine woche krank zu sein .also schlucke ich eben mehrtabletten um es einigermaßen auszuhalten.den feierabend verbringe ich dann schlafend und ohne zu trinken und essen im bett.was es noch schlimmer macht.ich halte diese schmerzen bald nicht mehr aus.sterilisation kommt für meinen partner nicht in frage .kondom ist in einer festen partnerschaft auch nicht die lösung.dazu kommt das es eine hautpille ist.d.h. das ich ohne diese pille wie ein streuselkuchen aussehe.(was auch eine gute verhütung ist).
    scherz beiseite. ich weiß nicht mehr weiter.und mein neurologe wohl auch nicht mehr.


  • RE: migräne


    Hallo Sabine, Migräne ist meist ein Zeichen von Wassermangel und Ernährung.
    Gruß Wasseronkel

    Kommentar


    • RE: migräne


      Migräne ist eine Erkrankung, die mit einer Entzündungsreaktion uns nachweisbaren Veränderungen im Gehirn einhergeht. Weiterhin ist eine genetische Komponente nachgewiesen. Mit Wassermangel hat dies alles nichts zu tun !!! Auch wenn ausreichendes Trinken natürlich sehr (!!) wichtig ist und tatsächlich auch bei nicht-beachten zu Kopfschmerzen führen kann.
      Nun zu Ihrer Farge: theoretisch wäre ein Wechsel des Antidepressivums möglich. Nicht bei allen Antidepressiva treten die gefürchteten Serotoninkrisen in Kombination mit den Triptanen auf. Evtl könnten Sie dann häufiger ein Triptan einnehmen. Weiterhin können Migräneanfälle in einem sehr frühen Stadium mit 1 g ASS in Kombination mit MCP (Metoclopramid) abgefangen werden.
      Als Anfallsvorbeugung empfiehlt sich Entspannungstraining (Jacobsen), Biofeedback, und Betablocker. Wäre sonst auch noch eine Idee !?

      Kommentar


      • RE: migräne


        Hallo Sabine,

        hast Du schon mal die Pille gewechselt?
        Wenn Du schreibst, dass es immer in der Pause ist, kann es vielleicht auch damit zu tun haben. Hast Du mal Deinen FA gefragt?

        Gruss
        Happymoon

        Kommentar



        • RE: migräne


          vielen dank für ihre antwort und danke auch für weitere tips.hat mir aber schon weiter geholfen.jakopsen ist mir auch schon bekannt.
          lg sabine

          Kommentar


          • RE: migräne


            Kann deine Verzweiflung sehr gut verstehen!!! Hab meinen ersten Migräneanfall mit 10 oder 11 bekommen... im Wachstum dann ständig und später durch die Pille auch wieder. Ich hab zwar auch so manchmal Migräne, aber die Anfälle fallen wesentlich schmerzloser und kürzer aus. Ich hab die Pille gewechselt, auch wenn meine FA Ärztin meinte, es sei normal und sollte ertragbar sein.. dann soll sie mal so einen Anfall kriegen! Kann gar nicht nachvollziehen, dass Du überhaupt arbeiten kannst...
            Nun.. auf jeden Fall würde ich es mit einer anderen Pille probieren.. Das ist ja so kein Zustand! Es gibt ja nicht nur eine Pille, die gut gegen Hautprobleme wirkt...

            Gruß

            Kommentar


            • RE: migräne


              danke für dein mitgefühl.
              mein neurologe meinte auch einmal das es manchmal einfach mal ausgehalten werden muß.klar wenn nichts mehr hilft dann muß ich es eben ertragen.aber die pille zu ändern ist auch doof.habe lange gebraucht um eine zu finden die mir bei meiner akne hilft.aber das ist ja auch schon sehr lange her(13) jahre.
              gibt bestimmt neue und bessere.es gibt ja jetzt welche bei denen muß man keine pause machen .vieleicht sind die besser.
              ich versuche es einfach mal bei meinem FA.

              Kommentar



              • RE: migräne


                Das musst Du absolut nicht aushalten. Das Wissen um den menschlichen Körper verdoppelt sich alle 3 1/2-Jahre.

                Für Migräne gibt's schon geraume Zeit völlig natürliche und äusserst wirksame Ansätze.

                Allin

                Kommentar


                • RE: migräne


                  Und welche sind das?
                  Kannst Du die kurz erklären?
                  Würde mich interessieren...

                  Kommentar


                  • RE: migräne


                    Hallo Sabine, früher habe ich auch unter heftigen, wenn auch nicht derart schlimmen, Migräne-Attacken gelitten. Diese traten insbesondere bei starken Hormonumschwüngen und Wetterwechsel auf. Aus anderen Gründen habe ich ein starkes, homöopathisch aufbereitetes Alkaloid genommen: die Migräne ist sehr viel seltener aufgetreten und in ihrer Intensität stark zurückgegangen, die Regelschmerzen waren erträglicher . Da ich das Präparat erst vor kurzem abgesetzt habe , bleibt abzuwarten, wie lange dieser Erfolg anhält. Aber selbst wenn er nicht lange anhält, werde ich immer wieder zwischendurch zu diesem Medikament greifen, und die Intervalle selbst herausfinden müssen.
                    Gute Besserung!

                    Kommentar



                    • @la bete


                      hatte deine einnahme mit alkaloid etwas mit krebs oder drogenentzug zu tun.ich verstehe nicht ganz wie es mir auch helfen kann?wenn du darüber nicht schreiben willst kann ich das verstehen.
                      lg sabine

                      Kommentar


                      • RE: migräne


                        Ich habe selbst über 30 Jahre unter schwerster Migräne gelitten. Mir hat der Zufall geholfen, ein Blutdruckmittel Namens "Briserin N"!. Es senkt den Blutdruck kaum, die Migräne war jedoch nach 2 Tagen verschwunden und ist auch nach Jahren nur zurückgekehrt, wenn ich das Medikament absetzte. Für mich hat ein neues Leben begonnen. Vielleicht ist dies ja einen Versuch wert!!!

                        Kommentar


                        • RE: @la bete


                          Hallo Sabine, nein, mit Drogen hatte und habe ich nichts zu tun. Allerdings mit Pferden und ein high-speed Abflug vor vielen Jahren hat mir regelmäßig sehr starke Schmerzen im Lendenwirbelbereich verschafft. Besonders schlecht, weil ich meiner Leidenschaft immer noch fröhne und dazu täglich schwere körperliche Arbeit kommt. Nach diversen Schmerzmitteln, die letztendlich nichts halfen, außer einem metallischen Geschmack im Mund, habe ich dann Pulsatilla D4, danach Crocus D4 genommen und in dieser Zeit sind auch die Migräne-Attacken in Intensität und Häufigkeit fast völlig zurückgegangen. Zugegeben, diese Mittel sind nicht die typischen Schmerzmittel der Homöopathie, auch die Potenzen nicht, doch der Erfolg zählt hierbei, nicht so sehr die Logik.Ein erfahrener Homöopath wird Dir auch wohl eher Hochpotenzen verschreiben, jedenfalls halte ich die Naturheilkunde einen Versuch wert, wenn die Allopathie an ihre Grenzen gestoßen ist. Viel Erfolg und gute Besserung, la bete

                          Kommentar