• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Spondylolyse+Bandscheibenvorwölbung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Spondylolyse+Bandscheibenvorwölbung

    hallo
    ich habe seit 17.12.04 sehr starke schmerzen im bereich rücken.erst meinte mein arzt ein wirbel wäre raus.ich bekam spritzen und er versuchte mich einzu renken.es wurde nicht besser,am 22.12.wurde eine röntgenaufn. LWS in 2 ebenen gemacht.(im segment L5/S1 stelltsich eine Spondylolyse im bogengebiet dar ,auch diskrete spondylosthesis mit ventralverschiebung von L5 gegenüber S1
    ich bekam schmerzmittel.(erst ortoton plus.dann ibu 800 und trama 50mg.danach tramadolor. dann infusionen.nichts half auch wurde ein ct gemacht wobeinoch ein (L5/S1 linksseitig spaltbildung im bogenbereich.breitbasige bandscheibenprotrusion im segment L5/S1)danach wieder infusionen und wieder andere tapl.gabapentin-neuraxpharm 300.
    besser wird es nicht.auch habe ich mit krankengymn.angefangen.oft sind die schmerzen so schlimm das ich nicht mal alleine aufstehen kann.dann geht es wieder besser.gestern wieder beim arzt wieder andere tapl.grbapentin 400 und dolovisano m .und ein stützkorsett. ich weiß nicht mehr weiter.was kann man noch tun?? sind so viele verschiedene medikamente nicht schädlich.???


  • RE: Spondylolyse+Bandscheibenvorwölbung


    Hallo Pat,

    oh, oh, das kenne ich irgend woher. Neben meinen ganzen anderen Sachen, darf ich mich mit Ihrem Krankheitsbild auch noch herum schlagen.
    Pat, eines am Anfang! Bitte nicht aufgeben!

    Ich denke Sie sollten hier in jedem Fall einen Schmerztherapeuten zu Rate ziehen. Dieser kann dann einen Behandlungsplan aufstellen. Hier werden doch dann viele einzelne Therapien gemeinsam getätigt, was schon häufig zum Erfolg führen kann. Einzelne Therpien sind meist nicht so erfolgsversprechend, wie das Zusammenspiel verschiedener Behandlungen.
    Möglich wäre sicher auch (wenn alle Stricke reißen) ein minimal invasives Verfahren in Erwägung zu ziehen. Oder eine lokale Betäubung der Schmerzregionen. Ich bin sicher, es gibt einen Weg und Herr Dr. Wachter wird Ihnen da bestimmt auch ein Stückchen mit Rat zur Seite stehen können. Ich wünsche Ihnen gute Besserung Pat.

    Anja

    Kommentar


    • RE: Spondylolyse+Bandscheibenvorwölbung


      Hallo Ihr BSV -geschädigten,
      eine der Zivilationskrankheiten und es werden täglich mehr.
      Einen Vorfall oder eine Wölbung,Pat ???
      Aus eigener Erfahrung wäre zu sagen erstmal nicht aufgeben! Anja hat recht, es schmerzt sehr und man verfällt in Hoffnungslosigkeit, aber ein guter Orthopäde und guter Physiotherapeut können helfen !
      Was trotz schmerzen sein muss, viel gehen ,je schneller umso besser. VIel Erfolg und gute Besserung :-)
      Gruß Silly

      Kommentar


      • RE: Spondylolyse+Bandscheibenvorwölbung


        - fast das wichtigste vergessen,
        Muskelaufbautraining , damit habe ich weitgehendst mein prob in den griff bekommen.
        Für Pat vielleicht beruhigend ,leide schon seit 1991 an BSV
        habe mittlerweile schon L5/S1 und L4/L5 mit Arthrotischem Wirbel dazwischen. So schwer es scheint Du bekommst es in den Griff !!!

        TOI TOI TOI ; Gruß BSV

        Kommentar