• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Knieschmerzen-Arthrose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Knieschmerzen-Arthrose

    Hallo,

    bitte um Aufklärung folgender Frage:

    bei mir wurde vor 4 Jahren eine posttraumatische Arthrose festgestellt nach Inlinersturz auf das linke Knie (zudem jahrelange berufliche Tätigkeit überwiegend im Stehen, jetzt sitzende Tätigkeit). Nach ca. 3 Monaten Schmerzen gingen diese zurück, alles war ok.

    Um mein Übergewicht von 30 kg zu reduzieren, begann ich vor 2 Jahren mit Fitness-Studio , viel Step-Aerobic, letztes mußte ich im Herbst letzten Jahres beenden wegen Instabilitätsgefühl und komischem Druckgefühl in diesem Knie.

    Ich machte auf Anraten des Orthopäden weiterhin Sport, knieschonende Arten, vor allem auch wegen Abbau von Übergewicht, was dringend notwendig sei, wie mir der FA sagte. Ich begann mit Beinübungen an Geräten zwecks Muskelaufbau und machte nur noch leichtere Aerobic-Kurse (ohne Stepbrett) ca. 1 mal die Woche mit .

    Seit ca. 4 Wochen habe ich jedoch ständig mehr oder weniger Schmerzen im Knie, vor allem nachts, die zwar auch schwächer werden , wenn ich viel Ruhe habe, aber nach vielem Herumlaufen (z.B. Einkaufen, spazieren, oder auch nach dem Sport) stärker werden.

    Eine Kniegelenksbandage ist schon verordnet, die ich mir demnächst abholen werde.

    Wie kann ich mit dem Knie umgehen, der Schmerz ist zwar erträglich, aber hört nie ganz auf, wird weniger und dann wieder mehr. Diclofenac-Spritzen bringen für 2-3 Tage etwas Linderung, was aber doch auch kein Dauerzustand sein kann oder?

    Mit dem Sport aufhören möchte ich auch sehr ungern, zumal er mir zwecks Reduzierung vom Übergewicht, als auch psychisch sehr gut tut.

    Was kann ich noch tun, wer weiß Rat????

    LG Marion


  • RE: Knieschmerzen-Arthrose


    hi,

    ist die diagnose arthrose überhaupt diagnostisch ausreichend abgeklärt? wie groß ist der knorpelschaden, in welchen bereich liegt dieser und welche therapiemaßnahmen wurden den bereits empfohlen? schon mal bei einem kniespezialisten vorgestellt? oder wurde bereits das künstliche gelenk als einzige möglichkeit dargestellt?

    bei solchen sachen immer zum fachmann und nicht zum wald-und-wiesen-orthopäden!

    fanden denn bei dem aufprall beim inline-skaten keine weiteren verletzungen statt?

    wurde ein mrt erstellt?

    lokalisierte knorpelschäden können je nach lage und größe gut behandelt werden, zwecks schmerztherapie kann man auch mal eine schmerzambulanz aufsuchen!

    eine kniegelenksbandage könnte auch eher kontraproduktiv sein, da dadurch der muskelaufbau wieder zunichte gemacht wird!

    ansonsten ist nach eindeutiger diagnosestellung natürlich auch physiotherapie empfehlenswert, um gezielt eine anleitung mit entsprechenden übungen zum aufbau der kniegelenksumgebenden muskulatur zu erhalten. allgemeines sporteln ist natürlich gut, ersetzt jedoch nicht gezielte physiotherapeutische übungen!!

    viele grüße, christiane.

    Kommentar


    • RE: Knieschmerzen-Arthrose


      danke Christiane für die genaue Aufklärung, 2-malig ist die Diagnose durch Rö-Bilder gesichert worden, beim Unfall vor paar Jahren und kürzlich beim Orthopäden. MRT erfolgte nicht, ist das denn nötig???

      beim Aufprall nach dem Unfall wurde nur eine Distorsion diagnostiziert une eben Arthrose, wobei diese schon vorher bestanden haben könnte aufgrund langjähr. stehender beruflicher Tätigkeit und Übergewicht!

      was genau läßt sich da machen Physio? Der Orthopäde erzählte mir nur Medikamentös von einem Produkt Dona200S und ähnliches Medikament , beides zahlen die Kassen nicht und kann ich mir auch nicht leisten.

      die Bandage soll ich eigentlich nur zum Sport oder bei körperlicher Anstrengung tragen.

      Der Knorpelschaden zeigt sich auf dem Rö.bild inform von Osteophyten links und rechts um unteren Knochen!

      Wo finde ich einen Kniespezialisten? Als Therapie der Zukunft wurde das künstl. Gelenk in Aussicht gestellt, was natürlich so lange wie möglich herausgezögert werden soll.

      Habe mir heute wieder Diclo injizieren lassen, jetzt gehts einigermaßen, da ich sonst immer massive Anlaufschmerzen habe und möchte heute Sport machen, habe starkes Instabilitätsgefühl sonst dabei....

      Kommentar


      • RE: Knieschmerzen-Arthrose


        hall marion,

        da scheinst du an einen doc geraten zu sein, der deine probleme nicht unbedingt ernst nimmt bzw. dir nur zu alternativen therapien rät, die von der gkv nicht gezahlt werden :-( jedenfalls ist es absolut keine alternative, sich alle paar tage eine spritze mit diclo (wahrscheinlich plus cortison?) abzuholen .... wenn, dann solltest du auf eine vernünftige schmerztherapie bestehen, die neben entsprechenden medikamenten auch physiotherapie umfasst. kleiner tipp: gehe besser zu einem arzt für physikalische und rehabilitative medizin, da dieser auch die bedeutung der physiotherapie wert schätzt!! hinsichtlich schmerztherapie empfiehlt sich immer eine schmerzambulanz oder auch niedergelassene praxis - aber: vorher fragen, ob die entsprechende einrichtung an der schmerztherapievereinbarung teilnimmt ... bei den ärzten, die nicht daran teilnehmen, erfolgt die behandlung doch oftmals nach dem spritze-rein-affe-tot prinzip ... meines erachtens überhaupt nicht zu empfehlen!

        auf einem röntgenbild kann man den knorpel nicht sichtbar machen -allenfalls indirekt durch eine dann aber schon stärkere verschmälerung des gelenkspalts. da ist die arthrose dann schon sehr weit fortgeschritten!

        da osteophyten knöcherne anbauten sind, kann man diese auf dem röntgen erkennen - sie sind aber nur ein merkmal einer arthrose und ich würde dabei nicht darauf schließen, dass der knorpel schon extremer geschädigt ist (jedenfalls nicht ohne mrt!). die osteophyten können auch operativ abgetragen werden, sollten sie einen störfaktor in der gelenkbeweglichkeit darstellen oder auslöser für entzündungen sein. durch den anbau von osteophyten zeigt dir dein gelenk, dass belastung und enlastung nicht zusammen passen - die osteophyten stellen quasi eine vergrößerung der gelenkfläche dar, so dass die last auf eine größere fläche verteilt wird.

        in dona 200 ist glucosaminsulfat enthalten; während einige studien (allerdings durch die entsprechenden unternehmen untersützt) besagen, dass eine gewisse wirkung (schmerzreduktion, gelenkspalt bliebe gleich groß) nachwiesen, gibt's eine neuere unabhängige studie, die keinen nutzen gegenüber placebo ergab. von daher würde ich das ganze mit vorsicht genießen, zumal die dosierung der dona 200 so gering ist, dass du davon wohl einige packungen im monat benötigst. (die studien wurden in der regel mit 1500 mg glucosaminsulfat durchgeführt ...)

        waren das andere vielleicht hyaluronsäurespritzen? dies ist ein "zeugs", dass einerseits in der gelenkflüssigkeit als andererseits auch bestandteil der knorpels ist. worauf die schmerzlinderung oder auch entzündungshemmung genau zurück zu führen ist, weiss man noch nicht genau - es hat eine gewisse pufferwirkung und stärkt meines erachtens vor allem deine gelenkflüssigkeit. allerdings ist die halbwertszeit äußerst gering, so dass man nicht weiss, warum bei einigen patienten die wirkung ca. ein halbes jahr oder auch länger anhält. sinnvoll kann dieses v.a. bei leichteren knorpelschäden sein, bei höhergradigen schäden würde ich den nutzen mal ganz groß hinterfragen!

        zu weiteren anregungen kannst du doch einfach mal im deutschen arthroseforum schauen (v.a. dort im diskussionsbereich!) www.deutsches-arthrose-forum.de

        hinsichtlich einer qualifizierten zweitmeinung kannst du dort vielleicht auch rat finden, oder schaue mal bei www.softrock.de ins medizinforum - da gibt's reichlich kniegeschädigte!

        einen guten ruf im bereich knie-knorpel-zeugs haben z.b. die uni münster (frau dr. fuchs) oder auch die uniklinik freiburg (dr. steinbrück, dr. erggelet). also jedenfalls solltest du dich mit diesen aussagen deines doc nicht zufrieden geben .... erstmal solltest du doch konkret wissen, welche schäden an deinem knie überhaupt bestehen!

        viele grüße, christiane.

        Kommentar



        • RE: Knieschmerzen-Arthrose


          ganz großen Dank liebe Christiane für deine umfangreichen Infos, werde mich da dsbzgl. schlauer machen

          lg marion

          Kommentar


          • RE: Knieschmerzen-Arthrose


            Sie haben ja schon eine sehr umfangreiche Antwort auf Ihre Frage bekommen. Auch ich halte viel von körperl. Bewegung ohne Stoßbelastung (diese hält das Gelenk "gesund"). Trotzdem kann es manchmal zu Reizungen und Ergüßen kommen - v.a. bei Ihren Vorbefunden. Dies kann zur Folge haben, daß kurzfristig Mediakmente eingenommen werden müssen und der Sport pausiert werden sollte. Diagnostik ist natürlich auch sehr wichtig, sollte aber nicht zum Selbstzweck ausarten und wird nach einer angemessenen Zeit hoffentlich bei Ihnen durchgeführt werden (zB NMR Knie).

            Kommentar