• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chronische Schmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chronische Schmerzen

    Liebe Forumsteilnehmer,

    ich leide seit mehreren Jahren unter chronischen Schmerzen. Am Anfang konnte ich damit noch ziemlich gut umgehen und habe nebenbei ein (fast) normales Leben geführt. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass mich der Schmerz und alles was da mit dran hängt langsam aber sicher auffrisst.

    Es ist schon so, dass ich mich nur noch gerade so ausbalancieren kann. Es gibt Tage, da bringen mich kleinste Kleinigkeiten völlig aus dem Rythmus. Es muss nur ein kleines Missgeschick sein und schon bin ich am Heulen. Früher hätte ich da einfach über mich selbst gelacht, aber das ist mir mittlerweile ziemlich vergangen.

    Ich bin nicht so weit, dass ich sage "ich spring bald aus dem Fenster", aber mir sind ab und an Überlegungen gekommen, ob das helfen würde. Ein bisschen Angst macht mir das schon, dass sich die Gedanken mit der Zeit so wandeln. Wer weiss wo das hinführt?

    Was mich wahnsinnig macht, ist dass jetzt einige zu mir sagen: "Klar, deine Beschwerden kommen NUR vom Kopf. So labil wie du bist..." Als die Schmerzen anfingen, war meine Psyche und auch mein Leben geordnet und auch im Nachhinein war zu dem Zeitpunkt alles in Ordnung. Ich hatte vor einiger Zeit ein paar Gespräche mit einem Psychologen, der keinen Ansatzpunkt in meiner Psyche (jetzt als grundsätzliche Schmerzursache) gefunden hat. Dass die Psyche mitbeteiligt sein wird und auch einen immer grösseren Stellenwert einnimmt, ist mir wohl klar, aber ich möchte nicht, dass das eigentliche Ziel für mich (eine klare Diagnose) aus dem Auge verloren wird.

    Noch schlimmer finde ich, dass ich im Internet und im Kontakt mit anderen Betroffenen auf Möglichkeiten von Untersuchungen finde, die eigentlich schon längst hätten erfolgen können. Es sind alltägliche Untersuchungen, ohne viel Aufwand, Risiko oder unverhältnismässig hohen Kosten. Sie sind aber nicht durchgeführt worden, weil immer nur in eine Richtung gedacht wurde. ENTWEDER ich bin organisch krank (nur eine Erkrankung wird therapiert, ohne grossen Erfolg) ODER es ist die PSYCHE. Wo finde ich den Arzt, der Bereit ist, auch andere möglichen Erkrankungen in seine Überlegungen mit einzubeziehen und auch die Psyche mit beachtet? Ich denke, dass es nicht möglich ist, nach fünf Minuten Gespräch und ohne Untersuchung eine Diagnose zu stellen. Warum wird mir dann eine vorgesetzt? Was soll so was?

    Seid Ihr schon mal in einem Krankenhaus gewesen, wo sich die Meinungen der Ärzte schon im Grundsatz widersprechen? Jeder sagt was anderes und hält mehr oder weniger einschneidende Therapien für das beste. Ist es so, dass Ärzte nicht zugeben können, wenn sie etwas nicht wissen oder sich nicht sicher sind? Warum wird auch nicht gesagt, dass es Ärzte gibt, die sich mit meiner Art der Beschwerden besser auskennen? Stattdessen bekomme ich immer schön Schmerzmittel zur Linderung und habe wahrscheinlich bald ein (natürlich psychosomatisch entstandenes) Magengeschwür.

    Dann wurde mir gesagt "Sie müssen sich damit abfinden und lernen, mit Schmerzen zu leben". Das klingt so einfach, gelingt mir aber nicht. Mir fehlt die klare Diagnose, an der ich mich festhalten kann, an der ich arbeiten kann. Ich habe auch Angst, dass ich mich jahrelang weiter rumquäle, obwohl mir mit einfachster Behandlung geholfen wäre - wenn es denn eine stimmige Diagnose gäbe. Andererseits habe ich auch wieder Angst, dass ich mich da viel zu sehr reinsteigere und so nie die nötige Ruhe finde, um vernünftig zu leben.

    Eigentlich wollte ich es nur mal loswerden, oder kann mir hier im Internet jemand helfen?


  • RE: Chronische Schmerzen


    Sie beschreiben leider die typische Abwärtsspirale eines chronisch Schmerzkranken. Leider wird häufig in den " noch guten Zeiten" versäumt dem Patienten eine Richtschnur und Weg aus dem Schmerzgeschehen aufzuzeigen. Ob der Patient allerdings die Hilfe annimmt ist leider auch nicht immer selbstverständlich (jetzt hören Sie es einmal von der "anderen Seite"). Selbstverständlich haben Sie recht, daß Diagnosen nicht im 5 Minuten-Tempo zu stellen sind. Nur leider werden längere Untersuchungszeiten selten von den Kassen bezahlt. Und die nächste Sparrunde steht uns schon bevor. Allerdings sollten die Schmerzärzte tatsächlich etwas mehr Zeit dem PAtienten zukommen lassen. In unsreren Erstgesprächen "investieren" wir oft mehr als 1 Stunde. Sie sollten sich evtl einen Arzt suchen, der täglich mit Schmerzpatienten umgeht und Ihnen die erforderliche Aufmerksamkeit zukommen lassen kann.

    Kommentar


    • RE: Chronische Schmerzen


      Hallo,
      was hast Du denn für Schmerzen. ? Habe zwar keine Schmerzen mehr, aber auch so meine Erfahrung aus ehemaliger Zeit als chronischer Schmerzpatient.
      Hast Du ne Mailadresse.?

      Gruß
      PS

      Kommentar


      • RE: Chronische Schmerzen


        ich kann Dir gut nach empfinden,ich hatte mal fast ein halbes Jahr eine Reizblase, nach dem urinieren ging der Druck nicht weg,es ist als wenn man ständig Drang hat.
        Damals habe ich Autogenestraining gelernt und das hat mir sehr geholfen, ich war soweit fast aus dem fenster zu spingen. Meine Mutter ist auch Schmerzpatientin ich weiß was Du meinst.

        Gruß Hörnchen

        Kommentar



        • RE: Chronische Schmerzen


          Hallo, ich kann das alles sehr gut nachvollziehen!!
          Meine Schmerzen fingen im Dez.99 an und halten mich noch immer auf trab!
          Zuerst hat der Zahnarzt meine Nerven beschädigt (die Rennerei war groß, hat mir das auch keiner so richtig abgenommen, vom Allergie- bis HNO-Arzt hab ich alle aufgesucht) Der einzige der mich ernst nahm war der HNO Arzt, doch helfen konnte der nicht.
          Irgendwann hab ich mich halt damit abgefunden und nach Jahren sag ich zu mir: Mensch, du fühlst ja deine Zähne gar nicht, ist aber dann wieder umso schlimmer, wenn die ohne Grund wieder rummosern!!
          Dann hab ich 2001 extrem große Probleme mit meiner HWS bekommen- der Witz ist, das eine Ärztin mir vor 16 Jahren genau dies bestätigt hatte- Ich hab alle Ärzte durch: Orthopäde, Neurologe und auch meinen Hausarzt, nach eingehender Untersuchung kamen alle zu dem Ergebnis: Tja, pech gehabt, da können wir nix mehr machen!!!! BUUUUMMMMS, ich fiel vom Stuhl! Meine Schmerzbekämpfung: Tramadolor Tropfen.
          Nach diese Aussage mag ich keinen mehr aufsuchen, müßte ich aber, da mein kleiner und der Ringfinger meiner linken Hand taub sind!

          Kommentar


          • RE: Chronische Schmerzen


            Hallo,

            ich habe Bauchschmerzen bzw. besser gesagt Unterleibsschmerzen... Klar habe ich eine Email-Adresse, die möchte ich aber nicht bekanntgeben, da bin ich immer etwas vorsichtig... Wurden denn deine Schmerzen ursächlich beseitigt?

            Kommentar


            • RE: Chronische Schmerzen


              Hallo,

              auch ich leide seit einigen Jahren schon an chronischen Schmerzen - im Unterleib, gyn..
              Ich kann dich supergut verstehen - auch ich komme immer wieder an Grenzen, wo ich mir den Kopf gegen die Wand schlagen möchte und einfach keine Kraft mehr habe. Tausend und einen Arzt schon aufgesucht und mich immer wieder belächelt und unverstanden gefühlt. Immer wieder hab ich mir gedacht, es müsse doch weitergehen, es gäbe bestimmt irgendwo noch irgendwas, das mir helfen könnte.

              Ich würde mich sehr über einen Austausch mit dir freuen, wenn du magst. Vielleicht kann ich dir noch einige Tips oder Anlaufstellen und Schmerzbekämfpungsmöglichkeiten geben - vielleicht hilft's aber auch, einfach gegenseitig Frust und Ratlosigkeit auszuheulen. Falls du Lust hast, zu hören, was ich schon alles erfolgreiches und vergebliches ausprobiert habe, dann meld dich doch bei mir, ok?

              Kopf hoch! Du bist nicht allein!


              petit-prince

              regenvogel@bluemail.ch

              Kommentar



              • RE: Chronische Schmerzen


                Hallo Frustrierte,
                Probiere doch bitte Heilung oder zumindest Besserung Deiner Lage bei einem Arzt zu finden, der sich sowohl auf Schmerzmedizin als auch Psychotherapie(Kurztherapie!), spezialisiert hat. Leider sind solche "Doppelspezialisten" selten. Dennoch sollte sich die Mühe lohnen, denn diese Ärzte sind nicht in 5 oder 10 min. mit ihrer Diagnose fertig.
                Bei der Suche danach kann Dir Deine Krankenkasse behilflich sein.
                Viel Erfolg!

                Kommentar


                • RE: Chronische Schmerzen


                  Also ich leide unter Nervenschmerzen nehme

                  Trimipramin-neuraxpharm in Tropfenform ganz niedrig dosiert:

                  Gegen: Depressive Erkrankungen, Schlafstörungen,Angst, innere Unruhe.

                  Vielleicht hilft Ihnen ja dieses Mittel .

                  Mache aber auch eine Psychotherapie nebenbei.

                  Kommentar


                  • RE: Chronische Schmerzen


                    Hallo,

                    ich kann es sehr gut nachvollziehen was Du schreibst. Es ist zum Verrücktwerden wenn der Arzt einem dann noch sagt es wäre die Psyche, ich denke aber das wird es nicht sein.
                    Was für Schmerzen hast Du denn genau?
                    Ich würde Dir raten zum Neurologen zu gehen und das neurologisch, also nervlich abklären zu lassen. Es könnte sich um eine Neuropathie oder sonstwas handeln..

                    Nicht aufgeben, bitte!

                    Kommentar



                    • RE: Chronische Schmerzen


                      Hallo du,
                      ich bin schon ein stück entsetzt,wenn ich lese,das sowas immernoch bzw. gerade heute wieder passiert.Ich bin seit vielen jahren mit meinen Schmerzen allein.Voralem habe ich das Gefühl,rumgereicht zu werden wie ein alter schirm.Als ich in die Tretmühle kam,war es zunächst Fibro,angeblich eine Verlegenheitsdiagnose.Dann kamen Bandscheibenvorfälle,Morbus Bechterew(nun wieder vielleicht doch nicht) und alles mögliche dazu.
                      Komme ich heute zu einem Arzt und sage,was an Diagnosen steht,heißt es gleich,ach ja,kommt von dem oder dem.Ich habe mir allerdings auch fast abgewöhnt,noch Ärzte aufzusuchen,da nichts wirklich gemacht wird und alles auf die alten sachen geschoben wird...ich sterbe wahrscheinlich am Herzinfarkt,der dann vom Rheuma kommt.Selbst in der schmerzambulanz wurde ich weggeschickt,weil ich denen zu komplex und deshalb wohl zu teuer war.
                      Laß Dich bitte nicht entmutigen,mach von mir aus auch Stunk und laß vorallem nicht alles auf die Psyche schieben,die kommt irgendwann dazu ist aber seltener der Auslöser.Beatrix

                      Kommentar


                      • RE: Chronische Schmerzen



                        Hallo,

                        hattest du Schmerzen die wieder ganz weg sind??

                        Nervenschmerzen??????

                        Kommentar