• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

arthrose -schlüsselbein

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • arthrose -schlüsselbein

    was kann ich gegen die schmerzen tun?vor 6 jahren habe ist mir das gelenk(schlüsselbein) raus gerutscht,mein damaliger arzt meinte ich hätte einen tennisarm(verschleis)und gibste mir meinen arm von den fingern bis zur schulter ein.die schmerzen wurden immer schlimmer.und nach einigen tagen ging ich ins krankenhaus die stellten fest das mein gelenk drausen ist.da ich zu dieser zeit gerade schwanger geworden bin hatten sie versucht es ohne schmerzmittel wieder in die richtige position zu bekommen.
    was meiner meinung nicht geklappt hat.ich habe noch eine klavigularbandage bekommen.nach der geburt habe ich mich dann röntgen lassen weil ich noch immer starke schmerzen hate,dabei wurde festgestellt das sich mein schlüsselbein schon verformt hat und ich wohl arthrose bekommen würde.jetzt ist es sichtbar denn mein schlüsselbein knochen steht weiter raus als das andere und die schmerzen werden immer schlimmer zeitweise kann ich meinen arm garnicht bewegen und nicht mal schmerzmittel helfen da.wer weis was ich tun kann oder welcher arzt mir da helfen kann.


  • RE: arthrose -schlüsselbein


    Hallo,

    es gibt schon einige Möglichkeiten, die Schmerzen in den Griff zu bekommen. Eine Garantie gibt es natürlich nicht, aber wenn man es nicht probiert kann man auch nicht wissen, ob es hilft.
    Also, da wäre z.B. die Medikamentöse Schmerztherapie. Hier können bei akut oder subakuten Schmerzen NSAR eingesetzt werden. Bei stärkeren schmerzhaften Muskelverspannungen können darüber hinaus auch Muskelrelaxanzien (= Mittel zur Muskelentspannung) (z.B. Norflex®, Mydocalm®) helfen. Hilft das alles nicht, kann man mit mit zentralwirkenden Analgetika (z.B. Tramadol, Valoron N®) evtl. die Schmerzen beherrschen. Grundsätzlich sollte aber auch bei Arthrose im Schultergelenk eine längerfristige Schmerzmittelverordnung wegen der Gefahr der Gewöhnung oder gar Abhängigkeit vermieden werden. Hier kann z.B. auch eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (= Mittel gegen Depression, aber auch bei chronischen Schmerzen infolge einer Arthrose des Schultergelenks hilfreich) (z.B. Doxepin, Maprotilin) in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen. Wenn eine entzündliche Schmerzursache vorhanden ist können Cortison-Einspritzungen hilfreich sein. Hilft auch das nicht gäbe es die Möglichkeit der Behandlung mit einem örtlichen Betäubungsmittel bzw. Lokalanästhetika zur Schmerzbehandlung. Bei anhaltenden Schmerzen sollten rechtzeitig alternative Methoden eingesetzt werden. Insbesondere bei der Arthrose im Schultergelenk ist die therapeutische Lokalanästhesie mit einem langwirkenden örtlichen Betäubungsmittel in Form von örtlichen Betäubungen und Nervenblockaden eine sehr wirksame Alternative, ohne jedes Gewöhnungs- oder Suchtpotential. Dabei wird das Schultergelenk wiederholt großzügig um die Gelenkkapsel herum infiltriert. Das Schultergelenk kann auch mit umspritzt werden. Eine weitere Möglichkeit ist die gezielte Infiltration von Triggerpunkten im Schulterbereich nach vorheriger Identifizierung derselben. Und auch danach gibt es noch ein paar Möglichkeiten ...

    Dann ist natürlich auch die physikalische Therapie sehr wichtig. Auch eine Elektrostimulation kann bei Arthrose des Schultergelenks eine Beschwerdelinderung herbeiführen. Die transkutane Nervenstimulation mit Niederfrequenzgenerator (TENS) hat z.B. den Vorteil, daß man sich bei Bedarf selbst behandeln kann. Eine weitere physikalische Behandlungsmöglichkeit ist die oberflächliche Kältetherapie im Schmerzbereich. Oder aber auch örtliche Wärmeapplikationen (Rotlicht). Warme Bäder können ebenfalls Gelenkschmerzen lindern. Auch Massagen sind sinnvoll, wenn es infolge einer schmerzbedingten Schonhaltung zu Muskelverspannungen kommt.

    Nahezu unverzichtbar ist bei Arthrose im Schultergelenk die heilgymnastische Therapie, da meist nur diese geeignet ist, Gelenkfunktionen zu fördern bzw. zu erhalten. Auch die Magnetfeldtherapie soll anhaltend schmerzlindernd wirken. Unerwähnt bleiben darf auch die Akupunktur nicht.
    Bewußtseinsverändernde Verfahren wie autogenes Training oder progressive Relaxation nach Jakobson sind im Rahmen der psychologischen Schmerztherapie ebenfalls eine sinnvolle Ergänzung der Gesamtstrategie. Bei länger bestehenden Schmerzen aufgrund einer Arthrose des Schultergelenks ist auch ein Schmerzbewältigungstraining sinnvoll.

    Ganz wichtig bei den hier erwähnten Dingen, ist das Paket zu sehen. Alleine ist eine der o.b. Therapien kaum hilfreich, sondern nur, wenn man alles zusammen in einem Paket verschnürt und in alle Richtungen arbeitet.
    Wenn Sie nicht bereits bei einem Schmerztherapeuten waren, dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, ihm/ihr einen Besuch abzustatten. Das wichtigste am Ende - NICHT AUFGEBEN.

    Anja

    Kommentar


    • RE: arthrose -schlüsselbein


      vielen dank.du hast mir sehr geholfen.einiges von dem was du beschrieben hast habe ich schon hinter mir.(TENS-verschiedene schmerzmittel-sogar spritzen.aber geholfen hat nichts richtig .jetzt hat mir jemand gesagt das es eine op gibt,kann mir zwar nicht vorstellen welche das sein soll.
      ich werde auf jeden fall mit meinem arzt über krankengynastik reden.rotlicht und TENS gerät habe ich mir auch gekauft.ich würde ja alles versuchen nur um diese schmerzen los zu werden.
      nochmal vielen dank
      pat

      Kommentar


      • RE: arthrose -schlüsselbein


        Hallo Pat,

        ggf. ist hier die sog. kontinuierliche, retrograd hohe Betäubung des Plexus brachialis mit Katheter gemeint. Diese hat sich bei einer hartnäckigen und heftigen Arthrose im Schultergelenk sehr bewährt. Dabei wird ein dünner Kunststoffschlauch nahe der Achselhöhle in die Nervenscheide des Armnervengeflechts eingepflanzt und innerhalb derselben noch weiter nach oben vorgeschoben. Die Einpflanzung erfolgt durch eine handelsübliche Kanüle hindurch. In der Folge wird über diesen Katheter mehrmals täglich, jeweils nach Abklingen der vorangegangenen Dosis, das örtliche Betäubungsmittel völlig schmerzlos nachgespritzt. Während dem Einspritzen und noch kurze Zeit danach wird der Oberarm mit einer Manschette abgestaut, so daß die Betäubungsmittellösung innerhalb der Nervenscheide nach oben getrieben wird und so auch im Schulterbereich schmerzlindernd wirken kann. Das örtliche Betäubungsmittel wird bei dieser Behandlung so dosiert, dass die grobe Kraft, bei gleichzeitiger Hemmung der Schmerzreizleitung, erhalten bleibt, damit begleitend krankengymnastische Übungsbehandlungen möglich bleiben.

        Dies wäre also auch noch eine Möglichkeit - wenn alles andere vorher nicht fruchten sollte.

        Anja

        Kommentar



        • RE: arthrose -schlüsselbein


          sollte die Muskulatur für die Schmerzen ursächlich sein, kann ein Physiotherapeut evtl helfen. Evtl nehmen Sie auch die falschen oder zu schawche Medikamente ein.
          Ein Orthopäde kann Ihnen über evtl Möglichkeiten einer operativen Therapie Auskunft geben.

          Kommentar


          • Re: arthrose -schlüsselbein


            hallo du,

            ich könnte meinen ich lese meine letzten 4 1/2 lebensjahre in deiner Geschichte.
            Ich habe auch sehr viel durchgemacht und kann es sehr gut verstehen das du deine Schmerzen einfach satt hast und einfach ein normales Leben wieder führen möchtest.
            Ich denke das meiste das man dir hier geraten hatte , hast du schon längst ausprobiert.
            Ich kenn das auch gut wenn das Gelenk raus rutsch ich hatte das schon 4 bis 5 mal.
            Sehr schmerzhafte angelegenheit.
            Nach dem ich noch relativ jung bin wollten die Ärzte nichts an mir machen ausser Schmerzmittel erhöhen und erhöhen die eh nicht helfen.
            Zu deinem Thema mit der Operation, können dir die meisten orthopäden nichts sagen, da das schlüselbein ein sehr selten betroffenes Gelenk ist, und die meisten keine Ahnung davon haben.
            Ich habe mich vor 5 Wochen operieren lassen, da das wohl meine letzte Hoffnung war, wieder einfach mal schmerzfrei zu leben.
            Leider kann ich noch nicht viel sagen, dafür ist es noch zu frisch.
            Die Schmerzen sind besser und vor allem die Beweglichkeit ist wesentlich besser, aber alles weitere wird man sehen.
            Ich hoffe du schreibst mir mal zurück.

            Gruss stephie

            Kommentar