• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pudendusneuralgie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pudendusneuralgie

    Wer kann mit Informationen helfen?
    Ich bin 44 Jahre alt, weiblich und kämpfe seit 5 Jahren nach einigen Unterleibsoperationen mit chronischen Becken-Leistenschmerzen. Nach einer Operation am Psoas (Abszeß), dabei wurde der Pudendusnerv verletzt leide ich ständig an Schmerzen in der linken Leiste, Damm, Enddarm - sitzen ist nur bedingt und zeitlich begrenzt möglich meistens auf einer Po-Backe. Bekam auf der selben Seite auch eine TEP-Hüfte nachdem der Hüftkopf nekrotisch war. Durch die starken Nervenschmerzen ist es mir auch nicht möglich die notwendige Muskelaufbauarbeit für das Bein, Hüfte und Po durchzuführen - lt. CT ist der Psoas, Iliopsoas und diverse andere Muskeln total atrophiert - kann das Bein auch nicht lange belasten, es läßt aus und die Schmerzen werden dann immer stärker, muß daher mit einer Krücke gehen. Hatte bereits eine Neurolyse des Pudendus im Dammbereich - hat etwas die Schmerzen beim Sitzen verbessert, der Rest ist leider unverändert. Der Großteil dieses Nerves liegt jedoch im kleinen Becken lt. Auskunft der Ärzte und kann daher nicht behandelt werden. Leide auch noch zusätzlich unter der interstitiellen cystits was die Schmerzsymptomatik im Becken noch verstärkt. Ich bin total ratlos was ich noch versuchen könnte egal ob nach herkömmlicher Medizin oder naturheitlicher Methode, denn die Schmerzen so zu akzeptieren kann ich leider nicht, das ist einfach keine Lebensqualität. Wäre für jeden Ratschlag oder Hinweis auf eine Therapiemöglichkeit dankbar.
    Francis


  • Re: Pudendusneuralgie


    Hallo,m
    ich habe eben deinen Beitrag im Forum gelesen, ich weiß, es ist schon ewig her.
    Meine Schmerzen dauern jetzt aucxh schon seit 12 Jahren an. Ich bin deshalb in 2001 und 2002 operiert worden, weil man dier Senkung nach drei Geburten für die Beschwerden verantwortlkich gemacht hatte. Danach war es noch unerträglicher. Ich kann allerdings ganz gut sitzen, schlkimmer ist es beim langen Stehen und laufen, dann habe ich ein Druckgefühl haupts. im Enddarm und After, es brennt und sticht auch und teils findet das Ganze auch in der Scheiude und im Damm statt. Ein schwierigerer Stuhlgang macht es noch schlimmer. Bist du inzwischen weitergekommen? Mir konnte bisher keiner helfen, man weiß nicht einmal, ob es der Nerv ist...
    Liebe Grüße
    Silvia

    Kommentar


    • Re: Pudendusneuralgie

      Hallo Wuschel 1962, ich leide an einer pudendus neuralgie und die schmerzen sind verdammt heftig. bei mir ist der komplette äußere genitalbereich betroffen. beim sitzen, bei bewegung und teilweise sogar bei berührung ist es so schmerzhaft, das ich nur noch heulen kann! angefangen hat das ganze mit einem fremdkörpergefühl in der scheide, so als wäre dort ein voller tampon drin. dann stellte sich ein starker druck nach unten ein, als hätte ich gewichte an meinem intimbereich hängen! beim heben und tragen verstärkte sich dieses druckgefühl. Mein intimbereich schwoll stark an, gynäkologisch war aber alles in ordnung. dann kamen blitzartige, stechende, reißende schmerzen dazu die nicht auszuhalten sind. es ist als würde man glühende nadeln dort unten reingestochen kriegen. es tut einfach nur unendlich weh!!! in einem anderen forum habe ich gelesen, das auch nahrungsmittelunverträglichkeiten die ursache sein können! seid 15 jahren leide ich an einer fruktoseunverträglichkeit. ich kann mir gut vorstellen dass das mit eine rolle spielt. im februar 2014 bin ich schwer gestürzt, aus 1m höhe bin ich rückwärts auf mein steißbein gefallen und kam ins krankenhaus! dort wurde eine schwere prellung und hämatome im steißbeinbereich festgestellt. nach ein paar wochen war es ausgeheilt... dachte ich zumindest, das könnte alles ursächlich sein! ich hatte auch vor vielen jahren eine laser op am muttermund, eine gebärmutterausschabung und einen dammschnitt! ich bekomme am montag die überweisungen zum mrt und für einen neurologen! ich verstehe nicht warum es in deutschland so gut wie keine hilfe gibt, denn die schmerzen sind so unerträglich das man schreien muß! hast du denn jetzt schon hilfe bekommen und wenn ja, was wurde gemacht? lg, blackswan

      Kommentar