• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kopfschmerzen seit einem Jahr

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kopfschmerzen seit einem Jahr

    Sehr geehrter Herr Professor,

    im Februar begannen meine Kopfschmerzen mit kräftigen Atacken. Ich nahm an, es sei Migräne und wartete bis nach dem Sommer ab. Die Intensität verstärkter sich. Lichtempfindlichkeit, Schwindel und räftige stechende, eist in dem Schläfenbereich beginnende Schmerzen, welche sich dann über die Stirn, beidseitig bis in den Nacken ausbreiteten. Die Schmerzen waren itunter sostark, dass das Sehen Mühe machte. Verschwwommene Bilder , anfangs auch Dppelbilder. Als keine Besserung auftrat, ging ich zum Hausarzt. Migräne hat er ausgeschlossen. Überweisung zum Augenarzt., von seiner Seite ist auch alles im ereich des Normalen. Schmerzen sind nicht mehr so stechend, wie im Frühjahr. Diese überwies mich zum MRT. Auswertung ergab, dem Alter entsprechend alles normal. Wieder zum Hausarzt. Bluttest auf Boleorose. Auch da ein negativer Befund. Kopfschmerzen sind fast ständig spührbar. Kaum noch Tage, die beschwerdefrei sind. Ich hatte Vor 2 Jahren mehrere OP`s am Schlüsselbein. Dieses wurde Verplattet. Also dachte ich, es lag vieleicht an der Platte. Ich lies mir die Platte wieder im Oktober 2003 herausnehmen. Auch seit dem keine Besserung. Nur bis etwa 2 Wochen nach der Vollnarkose gings mir ganz gut. Bloß alle 4 Wochen eine Vollnarkose, daß ist ja auch nicht so gesund. Also wieder zum Hausarzt. Überweisung zum Neurologen. Der hat 2 Tests gemscht. Einer davon ist nicht ganz IO. Es war der Test, wo auf einem Bildschirm ein Schachbrett zu sehen ist, welches sich ständig ändert und man sich in der Mitte auf ein weißes Viereck konzentrieren muß.
    Darauf hin, wurde mir zur völligen Klärung eine Lumbalpunktion empfohlen.
    Jetzt meine Fragen:
    Kann Lumbalpunktion ambulant, oder muß sie besser in einer Klinik durchgeführt werden?
    Welche Risiken bestehen, wenn Liquor aus der Einstichstelle der Nadel nachläuft?
    Infektionsrisiko ist bekannt.
    Kann , wenn ambulant punktiert wird, mit dem eigenen PKW im sitzen nach Hause gefahren werden, oder ist Liegen die Pflicht?
    Bildert der Körper den Liquor , der entnommen wurde, neu?
    Ich bin sehr unsicher. Denn bei dieser Angelegenheit habe ich ein etwas komisches Gefühl.
    Ich muß mich in den nächsten Tagen entscheiden, denn ich will alles Organische ausschließen.

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sander Reiner


  • RE: Kopfschmerzen seit einem Jahr


    Sehr geehrter Herr Sander,
    bitte entschuldigen Sie - die Frage ist mir einfach "untergegangen".
    Eine LP kann natürlich auch ambulant durchgeführt werden, hierzu ist jedoch nicht zu raten. Sie sollten einen halben bis einen Tag nach der LP flach liegen, um das Risiko für den manchmal nach der Punktion auftretenden Kopfschmerz sehr gering zu halten. Das läßt sich ambulant nur schwer realisieren.
    Dieser Kopfschmerz ist die wichtigste, da immer sehr störende, Komplikation. Deshalb sollte man deren Prophylaxe durch strenges Liegen sehr genau nehmen.
    Der Körper selbst "verkraftet" die LP gut; der Liquorverlust ist gering und wird ohne Probleme kompensiert.
    Vor jeder LP muss der punktierende Arzt die Auzfklärung sehr genau durchführen; dort können Sie sicher noch weitere Fragen stellen.
    Herzlich
    cfw

    Kommentar