• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rückenschmerzen und Hohlkreuz...

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rückenschmerzen und Hohlkreuz...

    Hallo,
    ich habe mir offenbar unbemerkt über die letzten Jahre ein Hohlkreuz "eingefangen" was jetzt seit einigen Monaten durch teilweise starke Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich quittiert wird.

    Ganz kurz zum Hintergrund: ich bin 22 und habe seit nunmehr 9 Jahren Basketball gespielt. Da ich das (inzwischen zweifelhaft erscheinende) Vergnügen einer günstigen genetischen Disposition bezüglich Schnellkraft habe, wurde dies von mir weidlich in Form extensiven Springens auf allen erdenkbaren Untergründen (Parkett, Tartan, Beton [Freiplatz]) ausgenutzt. Dummerweise haben mich damals weder meine Eltern (Interesse für Sport = Null) noch meine diversen Trainer davon unterrichtet, dass auch auf eine fundierte Kraftbasis insbesondere bei der Rumpfmuskulatur zu achten ist. Im ständigen Springen bzw. Landen sehe ich auch die Ursache der Rückenprobleme die ich jetzt habe, da die ständig wirkenden Kräfte offensichtlich durch den passiven Bewegungsapparat anstatt durch die (kaum vorhandene) Muskulatur abgefangen wurden.

    Wie auch immer, jetzt habe ich den Salat und versuche irgendwie das beste daraus zu machen. Daher habe ich in den letzten 6 Monaten gezieltes Bauchmuskeltraining gemacht, allerdings hatte das weder auf die Schmerzen noch auf die Haltung einen positiven Einfluss. Das ist auch der Grund warum ich im "Chronische Schmerzen" - Forum schreibe (falls sich jemand gewundert hat).

    Daher die entscheidene Frage: muss ich damit rechnen dass die Schmerzen chronisch sind und die Haltungsschwäche dauerhaft ? Besteht die Hoffnung, dass ich noch jung genug bin, um diverse "Spritzentherapien" zu vermeiden ? Zusätzlich zu den Schmerzen kommt auch noch, dass diese Haltungsschwäche für "Außenstehende" suggeriert, dass ich einen dicken Bauch und Hintern hätte, obwohl ich eigentlich einen recht durchtrainierten Körper habe. Dieses Problem nimmt teilweise paranoide Formen an und hat dazu geführt dass ich im letzten Sommer jegliche Badeseebesuche gestrichen habe (tolle Perspektive).

    Desweiteren habe ich ein bisschen im www gesucht und bin auf folgende Seite gestoßen:
    http://www.uni-saarland.de/fak8/bi13...fehlungen.html
    dazu noch diese Seite mit Übungen:
    http://www.uni-saarland.de/fak8/bi13...k/uebungen.htm
    ich weiß, dass die Seite eigentlich für/über Kinder geschrieben ist, aber ich wundere mich ob die dort beschriebenen Sachverhalte und Übungen auch für Erwachsene gelten, und somit für mich empfehlenswert wären.

    Ich wäre für die Beantwortung der Fragen und für sonstige Ratschläge/Anmerkungen sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    Ave

    P.S.: huch, sorry so viel Text sollte es eigentlich nicht werden


  • RE: Rückenschmerzen und Hohlkreuz...


    Hallo AveryB,

    Deine Frage: muss ich damit rechnen dass die Schmerzen chronisch sind und die Haltungsschwäche dauerhaft? Nein
    Besteht die Hoffnung, dass ich noch jung genug bin, um diverse "Spritzentherapien" zu vermeiden ? Ja
    Nun zu Deinem „eingefangenen“ Hohlkreuz. Ein Hohlkreuz entsteht häufig durch eine Verkürzung des Hüft-Lenden Beugers (M. iliopsoas) und des viereckigen Lendenmuskels (M. quadratus lumborum) im Beckenbereich bei gleichzeitiger Abschwächung des geraden Bauchmuskels (M. rectus abdominis). Die verkürzten Muskeln ziehen die Wirbelsäule im Lendenwirbelbereich mit nach vorne. Im Laufe der Zeit entsteht eine muskuläre Dysbalance zwischen Rücken- und Vorderrumpfmuskeln.
    Wenn Du das Bauchmuskeltraining auf dem Rücken liegend machst, womöglich mit vorgebeutem Hals, den Oberkörper anhebst und zum Becken führst, dann verkürzt du den (zur Abschwächung neigenden) geraden Bauchmuskel. Die Bewegungsfunktion des Muskels wird mehr und mehr eingeschränkt, der Muskel wird straff bzw. gespannt, was dem heutigen Schönheitsideal entspricht. Die Funktion deines Körpers wird sich durch diese Art Bauchmuskeltraining verschlechtern, da sich die Bewegungslänge des Muskels verringert. Du hast selbst die Erfahrung gemacht; das Training hatte weder auf die Schmerzen noch auf die „Haltung“ einen positiven Einfluss.
    Ein Bauchmuskeltraining ist nur dann wirksam, wenn die Partnermuskeln des Bauchmuskels (M. rectus abdominis,) in gleichem Sinne wie dieser mittrainiert werden, und zwar im Sinne einer „Muskelverlängerung“. Die Folgemuskeln in der Muskel-Kette sind der Kopfwender (M. sternomastoideus) und der große Brustmuskel (M. pectoralis major).
    Durch eine „Muskelverlängerung“ erhöhst Du die Beweglichkeit sowohl verkürzter als auch abgeschwächter Muskeln und steigerst die Koordinationsfähigkeit.

    Wirksame Bewegungsformen zum Beispiel für die Bauchmuskulatur („Belebung der Bauchmuskeln im Liegen“, Bauch in den Boden drücken“) findest Du in unserem Buch „Erfolgsorientierte Rückenschule“.

    Das von uns entwickelte Atemtraining in Bewegung hilft „Haltungsschwächen“ zu beheben.
    Der Muskelspannungszustand von Vorderrumpf und Rücken wird sich angleichen, wodurch man eine dynamische Körperorganisation erreicht und keine „richtige“ Haltung. Haltungen, egal ob richtige oder falsche, fördern Unbeweglichkeit und Muskelverspannungen.

    Vorgeschichte:
    Vor einigen Jahren erlitt ich einen Bandscheibenvorfall. Da mit konventionellen Methoden die bohrenden Schmerzen nicht ansatzweise gelindert wurden, entwickelte ich die "Erfolgsorientierte Rückenschule" - ein neuer Ansatz, Rückenprobleme in den Griff zu bekommen und vorzubeugen. Motto der Rückenschule: Vergessen Sie den Rücken!
    Ausführlicheres findest Du auf meiner Homepage
    Die Homepage des Schmerzspezialisten Dr. Packi lege ich Dir ebenfalls ans Herz:
    Empfehlenswert zum Einstieg sind folgende Artikel von Packi: "Anders Denken in der Schmerztherapie", „Diskussion der bestehenden Schmerztherapie“, "Rückenschmerzen (Brustwirbelsäule)", "Hexenschuss", "Kreuzschmerz" . Dann begreift man, dass sich die Ursache von Rückenschmerzen nicht immer am Ort des Schmerzes selber befindet.
    Übrigens die von Dir aufgeführten Seiten kenne ich. Die dort beschriebenen Sachverhalte bezüglich Hohlkreuz etc. gelten für Kinder ebenso wie für Erwachsene. Für den Einstieg ist die Seite durchaus hilfreich.

    mit freundlichem Gruß

    Juliane Koch, Hamburg

    Kommentar