• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chron. Schmerzen Handgelenk

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chron. Schmerzen Handgelenk

    Hallo Leute,

    ich bräuchte mal dringend mal euren Rat bzw eure Erfahrungen:

    Zu meiner (endlosen) Geschichte:
    Mein Leidenweg begann im Sommer 2010, als ich in der Hektik unseren oftmals stockenden Balkontürhebel schließen wollte. Dabei habe ich mir das Handgelenk so enorm blöd überdehnt bzw überstreckt, sodass ich einen schmerzenden Stich im Handgelenk verspührte. Genau lokalisieren konnte ich es nicht, es tat einfach überall bei jeder Beugung und Streckung ziemlich weh. Ich war anschließend bei mehreren Orthopäden und orthopädischen Abteilungen vorstellig, jedoch konnte niemand meine Handgelenksprobleme dauerhaft lösen. Es wurde lange von einer Sehnscheidenentzündung und bloßer Überbelastung ausgegangen. Die Schmerzen waren nach wie vor relativ über das Handgelenk verteilt. Verschrieben wurden mir Voltarenbehandlungen,Kühlungen, Eisabreibungen, Ruhigstellung (Tagsüber mit Bandage) und dergleichen – leider kamen die Schmerzen immer wieder bei Belastung oder bestimmten Handgelenksbewegungen (überstreckt etc) zurück. Beispielsweise waren Liegestütze für mich absofort tabu. Sommer 2011 hatte ich dann mein 1. MRT, was jedoch keinerlei Auffälligkeiten bis auf einen Reizerguss aufwies. Erst der 4. Orthopäde, der sich die MRT-Bilder anschaute, äußerte schließlich einen Verdacht auf eine Läsion des TFCC.
    Zu dieser hatten sich meine Beschwerden einigermaßen gelegt, sodass mir das Risiko einer Athroskopie (CRP,weiterhin Schmerzen etc etc) zu hoch war. Also die Schermzen kamen zwar immer wieder, aber die Abstände wurden immer größer und nach wenigen Tagen Voltarengeldbehandlung waren sie auch wieder verschwunden – vorrausgesetzt ich habe immer auf mein Gelenk Acht gegeben. Die Schmerzen konnte ich nun auch ziemlich genau lokalisieren: ulnarseitig, circa 1-2 CM über dem Knöchel (oder was da auch immer ist^^), leicht nach links eingerückt) Nun hatte ich eine fast 4-5 monatige beschwerdefreie Zeit und habe mich wieder langsam ans Krafttraining heran gewagt. Die ersten Wochen liefen problemlos bis die Schmerzen wieder auftraten (wahrscheinlich zu schnell zu hohe Belastung -_-). Also bin ich wieder zum Arzt und es wurde ein neues MRT ( andere Radiologie) gemacht. Der Befund ist soeben eingetrudelt, jedoch verstehe ich nicht so recht was da drauf steht. Könnte mir jemand das eventuell mal übersetzen?

    Befund: Zum vergleich liegt uns eien auswärtige Voruntersuchung vom 7.4.2011 vor. Regelrechte Artikulation der mit zur Abbildung kommenden knöchernden Strukturen. Diskretes umschriebens Markraumödem im distalen Radius ulnarseitig ohne Nachweis einer dehiszenten Fraktur. Erguss im radialseitigen Anteil des Handgelenkes. Ansonsten regelrechtes Markraumsignal . Keine dehiszente Fraktur. Signalanhebung im Bereich des traingulären Faserkomplexes ulnarseitig, ohne Nachweis einer Ablösung. Regelrecht zur Abbildung kommende Beuge- und Strecksehen.

    Beurteilung: Mäßiger Erguss carporadial. Läsion des triangulären Faserkomplexes ohne Nachweis einer Ablösung. Umschriebens Markraumödem im distalen Radius ulnarseitig, vereinbar mit Bone bruise.

    Bin für jede Hilfe sehr dankbar!

    Freundlichen Gruß

    Soulz