• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

starke Bauchschmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • starke Bauchschmerzen

    Hallo zusammen!
    Ich habe zur Zeit große Probleme mit meinem Bauch. Ich habe ständig Schmerzen im linken Oberbauch. Erstmals aufgetreten waren die Schmerzen im letzten Jahr nach einer schweren Bauchfellentzündung (die war im Januar). Danach hatten sich massive Verwachsungen gebildet und die Schmerzen ausgelöst. Als die Verwachsungen im Juni operativ entfernt waren, waren auch die Schmerzen weg. Aber leider nur für 2 Monate, danach ging das ganze wieder los. Wieder die gleichen Schmerzen und wieder genau an derselben Stelle. Deshalb entschieden sich die Ärzte da nochmal zu einer Laparoskopie um zu sehen, ob das wieder Verwachsungen sind. Die wurde Ende August gemacht. Nach Aussage der Ärzte waren nur ganz geringe Verwachsungen zu erkennen. Nach der OP im August waren die Schmerzen auch nur leicht gebessert und wurden nach und nach auch wieder stärker. Seitdem habe ich also quasi dauerhaft mehr oder weniger starke Bauchschmerzen.

    Seit Ende Dezember werden die Schmerzen allmählich immer schlimmer. Das sind richtig stechende, ziehende Schmerzen und die sind wie bisher genau an einer Stelle im linken Oberbauch lokalisiert. Im Moment sind die Schmerzen wieder extrem stark (auf der Skala von 1-10 im Bereich von 9). Besonders werden die Schmerzen durch Bewegung und Belastung verstärkt. Ich werde sogar nachts wach, wenn ich mich im Bett umdrehe, weil das so weh tut. Und wenn die Schmerzen ganz stark sind, dann wird auch der Bauch an dieser Stelle für eine kurze Zeit ganz hart. Vor lauter Schmerzen wird mir auch immer zwischendurch übel.
    Ich bin deswegen auch seit Oktober schon in schmerztherapeutischer Behandlung und Medikamentös eingestellt (aktuell Targin 10/5 mg (Oxycodon ret.,) 3x/tgl.; zusätzlich Oxycodon akut bis zu 3x/tägl. als schnellverfügbares Medikament, also beides Opiate). Ich mache selber auch Entspannungsübungen und bekomme auch Osteopathie. Auch Wärme habe ich schon versucht, aber die verschlimmert das noch. Akupunktur hat leider auch nicht geholfen. Im August wurden ein CT und eine Magen- und Darmspiegelung gemacht, da hat man aber nichts gesehen, ebenso nicht beim letzten Ultraschall im Oktober.

    Jetzt sind alle irgendwie ratlos. Aber sowohl meine Schmerztherapeutin als auch der Osteopath sind der festen Überzeugung, dass da irgendwas sein MUSS, da der Schmerz eben so genau und punktuell lokalisierbar ist. Und sie können auch fühlen, dass da irgendwie eine Verhärtung oder sowas ist. Am Montag stand dann auf einmal die Aussage im Raum, dass man eigentlich nochmal reinsehen müsste, um zu sehen, was da in meinem Bauch los ist.
    Aber das würde ja wieder OP bedeuten (auch wenn das so deutlich keiner gesagt hat). Und ich will nicht schon wieder operiert werden, ich hatte im letzten Jahr 4 OPs (im Januar die Bauchfellentzündung, Juni und Oktober die Verwachsungen und Dezember noch die Schilddrüse). Und es heißt ja auch, dass jede neue OP die Gefahr von neuen Verwachsungen erhöht... Aber andererseits wäre ich froh, wenn die vielleicht endlich finden würden, woher die Schmerzen kommen.
    Aber die Schmerztherapeutin sagte mir auch, dass natürlich niemand garantieren könne, dass es nach einer mögliche neuen OP besser ist. Aber andererseits kann es so wie es jetzt zur Zeit ist, ja auch nicht weitergehen.

    Was meint ihr denn? Würdet ihr euch nochmal operieren lassen? Oder lieber eher nicht?
    Danke und LG