• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Diskushernie - chronische Schmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Diskushernie - chronische Schmerzen

    Guten Tag Dr.Wachter und co.

    Ich bin 22 Jahre alt und habe seit einigen Jahren chronische Schmerzen. In den letzten 2 Jahren hat sich dieser kontinuierlich verschlimmert. Mittlerweile habe ich fast am ganzen Körper Schmerzen, obwohl die wichtigsten Schmerzpunkte kann ich schon noch lokalisieren. Auch habe ich seit Jahren Blasenstörungen d.h muss oft auf die Toilette und habe das Gefühl den Urin nicht mehr halten zu können. Seit einem halben Jahr habe ich das auch mit dem Darm. Ich habe von Kind auf Rückenbeschwerden, die damals nie behandelt wurden. Ab dem 18 Lebensjahr habe ich verschiedene Ärzte aufgesucht. Diese haben mich jeweils kurz untersucht und alles auf eine Phase und Stress geschoben. Manche meinten, dass die Ursachen meiner Schmerzen auf einer psychischen Störung beruhen. Ich war sogar beim Psychiater, der mir sagte, dass er mir nicht helfen könne, da ich an keiner psychischen Störung leide. Zwischenzeitlich konnte ich zwei Mal für einige Wochen, ein Mal wöchentlich, in eine Behandlung bei einem Chiropraktiker und zusätzlich einer Physiotherapeutin. Später habe ich noch Medizinische Trainings-Therapie gemacht. Kürzlich habe ich die Behandlung bei einer Physiotherapeutin, welche mich auf eine bestimmte Art massiert hatte, beendet. Das alles hat nur wenig Linderung gebracht. Nach Jahren habe ich endlich einen Arzt gefunden, welcher mir Rötgen und später eine MRI-MRT verschrieben hat. Obwohl dieser auch der Überzeugung war, dass die Schmerzen eine psychische Ursache hätten.
    Der Röntgenbefund (stehend): HWS Fortgeschrittene degenerative Discopathie C7-Th1 BWS+LWSLeichte anteriore Höhenminderung von Th11 und Th12, mit einer leichten Irregularität der Grund-und Deckplatten, Resuiden eines Morbus Scheuermann der unteren bws, fotgeschrittene degenerative Discopathie L5-S1, linkskonvexe Torsionsskoliose lumbal mit einem Cobb-Winkel 7 grad von L1-L4, geringgradige symmetrische ISG-Arthrose
    Befund MRI (liegend) HWS Nur leichte dehydrierte und höhengeminderte Bandscheiben C5-C6 und C6-C7, dort geringfügige Portrusion des Anulus fibrosus. Keine Neurokompression. Streckhaltung der HWS.
    BWS Etwas dehydrierte und höhengeminderte Bandscheiben in der mittleren BWS mit irregulären Deck-und Grundplatten von Th5 bis Th11. Der Wirbelkörber Th11 zeigt doch eine leichte anterior Höhenminderung, jedoch kein pathologisches Knochenmarksignal. Kleine, bis mittelgrosse, umschriebene Diskushernie Th5-Th6 mediolateral links, so dass hier eine Reizung der Nervenwurzel von Th6 rezessal links durchaus erklärt wäre. Leichte Protrusion des Anulus fibrosus Th8-Th9 ohne Neurokompression.
    LWS L1-L2 Dehydrierte und höhengeminderte Bandscheibe mit mittelgrosser breitbasiger paramedian links führt. Keine Neurokopression. L4-L5 Dehydrierte und höhengeminderte Bandscheibe mit kleinder breitbasiger medianer Dskushernie ohne Neurokompression. Leichte Forminalstenose beidsets. Geringfügiger Spondylarthrose.
    L5-S1 Dehydration und Höhenminderung der Bandscheibe mit grosser breitbasiger, paramedian rechts gelegener Diskushernie, welche die Nervenwurzel S1 rezessal rechts nach dorsal verlagert , so dass eine ReizungKompression derselben zwangslos erklärt ist. Symmetrische geringgradige Spondylarthrosen.

    Ich verstehe noch nicht hundertprozentig alles von diesem Befund. Erklären diese beiden Befunde meine Schmerzen? Können sich diese über Jahren verändern? Da kommt mir das Schmerzgedächnis in den Sinn.

    Ich habe seit langem auch strarke Schmerzen zwischen den Schulternblättern und Nacken, was auch in die Arme ausstrahlt. Dort habe ich ja keine Hernie. Kann die Streckhaltung der HWS solche Schmerzen bzw Verspannungen auslösen? Wie ist es mit den irregulären Deck-und Grundplatten, kann das Schmerzen auslösen? Oft verspüre ich auch einen starken Druck im Rücken.
    Im Moment ist es für micht sehr schwer diesen Zustand durchzuhalten.
    Wie schlimm ist der Befund wirklich? Erklärt er meine Schmerzen? Was kann ich tun?

    Vielen Dank für ihre Antwort

    Betty