• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schilddrüse/ Muskelschmerzen/

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schilddrüse/ Muskelschmerzen/

    Guten Tag, ich weiß nicht wirklich ob ich in diesem Strang richtig bin, kann aber einen Strang für Schilddrüsenüber/unterfunktion leider nicht finden. Ich hoffe aber trotzdem jemanden zu finden der mir bitte,bitte helfen kann. Ich bin zur Zeit doch arg verzweifelt!
    Meine Beschwerden sind starke Muskelschmerzen, nun schon seit 6 Wochen, es hat angefangen vor 6 Mon. mit Schmerzen im r. Ellenbogen-Diagnose= Tennisarm, wurde behandelt mit Physiotherapie, nur fing der Schmerz an zu wandern in den Oberarm und Unterarm. Vor zwei Monaten hatte ich dann plötzlich im li. Oberarm eine schmerzhafte Schwellung, die zwar nach zwei Wochen weg war, dafür habe ich seitdem Muskelschmerzen im ganzen Arm, im Nacken, Schulterbereich, untere Rücken, li. Pomuskel, in den Oberschenkeln und Waden, sogar der li. Kiefer tut weh. Hinzukommen jetzt seit vier Wochen Müdigkeit, Schlappheit, bin so gut wie garnicht mehr belastbar. Das alles geht an meine Nerven, breche ständig in Tränen aus und kann mich selbst kaum noch ertragen.
    Meine Schilddrüse ist vergrößert und ich bin seit längerem deswegen in Behandlung, mein HA sagt aber wegen der geringen Blutwerte hätte ich eine sehr leichte Überfunktion, Grenzwertig und bedarf keine medikamentösen Behandlung. Nun aber auf Grund meines jetzigen Zustandes hat er mich an einen Endokrinologen verwiesen, wo ich Heute auch war. Dieser sehr nette Professor Dr. Dr. ist der Meinung das ich eine latente Schilddrüsenüberfunktion habe aber meine Beschwerden nichts mit einer Schilddrüsenfehlfunktion zu tun haben. Er hat dann aber wegen der vergrößerten SD ein Ultraschall angeordnet, da war ich auch. Es ist ein Knoten von 2-3 cm.vorhanden. es wurde auch sehr viel Blut abgenommen um dem ganzen auf die Spur zu kommen. Wenn es nix mit der Schilddrüse zu tun hat, was ist denn dann mit mir. Vieleicht ist noch wichtig, ich weiss es nicht, ich hatte vor gut einem Jahr Pfeiffersches Drüsenfieber, im Oktober 2008 und bin seit dem ständig krank, jede Erkältung schreit nach mir, sogar Asthma ist dieses Jahr bei mir diagnostiziert worden. Dabei bin ich nur glücklich wenn ich etwas machen kann, Sport, Singen, meine Job- Tagesmutter, meine eigenen Kinder, Freunde pflegen und jetzt bin ich so ausgeschaltet, es geht garnichts mehr. Ich rauche nicht! Alkohol gib es bei mir auch nur in Maßen, mal ein Glas leckeren Roten oder Sekt.
    Kann mir bitte jemand helfen? Vielen lieben Dank im Vorraus.
    Sonne


  • Re: Schilddrüse/ Muskelschmerzen/


    hallo Sonne,

    mit der Schilddrüse ist so eine Sache, ich habe seit knapp 2 Jahren eine autoimmune Unterfunktion der Schilddrüse und muß Hormontabletten nehmen. Habe vor knapp 14 Monaten das erst mal Herzrhytmusstören bekommen. Habe ein Langzeitekg machen lassen und da stellte sich heraus, dass es ca. 5 % der Schläge sind, die nicht "Regelgerecht" sind. Dann schickte mich, meine HÄ zum Cardiologen der meinte nach Ultraschall und Belastungsekg, das nix auffälliges wäre, es käme nicht vom Herzen und das hätte eine andere Ursache, aber die Schilddrüse könne es auch nicht sein. Ich bekam Tabletten und es wurde auch erst besser, dann nach nem halben Jahr wieder schlimmer. Meine HÄ meinte ich solle mal zu nem Endokrinologen gehen, dessen Meinung war, dass meine Schilddrüse nix damit zu tun hat. Also hab ich mal im Internet geforscht und ein schönes Hashimoto (so heißt meine Autoimmunerkrankung) Forum gefunden und siehe da, dort gibt es eine Menge Leute, die die selben Probleme haben wie ich. Ich habe dann gelesen, dass die Extraherzschläge ggf. zurückgehen könnten, wenn ich mein Hormonspiegel bzw. die Dosis besser anpasse. Das habe ich gemacht und jetzt habe ich nur noch 1 % der Schläge, die nicht "Normgerecht" sind und damit kann ich ganz gut leben.

    Lange Rede, kurzer Sinn, die Schilddrüse ist für manigfaltige Symptome und Krankheiten verandwortlich und es kann durchaus sein, dass deine Blutwerte relativ normal sind. Deshalb solltest du Blutuntersuchungen machen lassen, die direkt auf den Hormonhaushalt abzielen. Sprich TSH , ft3 und ft4, Eisen und Ferritinwerte, Vitamin D und B12 solltest du auch mal kontrollieren lassen.

    Die Antriebslosigkeit und auch der Schmerz deiner Muskeln können, müssen aber nicht, mit der Schilddrüse zusammenhängen. Aber ich kann mir gar nicht vorstellen, dass du eine latente Überfunktion haben sollst. Wenn man eine Unterfunktion hat, ist man häufig müde, nah am Wasser gebaut, auch Panikattacken und Knochenschmerzen können die Folge sein. Es ist bei Hashimoto auch durchaus üblich, dass am Anfang der Krankheit Symptome auftreten, die eher an eine Überfunktion denken lassen.

    Also Kopf hoch und Schilddrüse voran ab zum Arzt und lass dich nicht abwehren. Auf ft3 und ft4 Untersuchungen muss man häufig bestehen, weil die nicht oft gebraucht werden beim Hausarzt. Oder du mußt zum Nuklearmediziner gehen...

    Ich hoffe, dass ich dir etwas helfen konnte und würde micht freuen, wenn du mal bescheid sagen könntest, was jetzt letztendlich passiert ist.

    Liebe Grüße
    Treelolein

    Kommentar