• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Fentanyl

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fentanyl

    Hallo,
    ich nehme zur Zeit wegen meinen sehr starken schmerzen Palladon und Lyrica. Ansonsten noch Citalopram. Leider bekomme ich immer wieder diese Durchbruchschmerzen. Meine Ärztin hat mir jetzt Effentora verschrieben und hat mir gesagt, dass dieses Medikament sehr gut helfen könnte. Ich solle es ausprobieren.
    Meine Frage wäre, vertragen sich diese Medikamente und muß man das Fentanyl regelmäßig einnehmen oder nur bei Bedarf??
    LG Simone


  • Re: Fentanyl


    Natürlich müssen Sie das mit Ihrer Ärztin besprechen. Da ich Ihren "Fall" nicht kenne darf ich keine Dosierungsanweisungen geben. Ich möchte aber davor warnen bei einem "nicht-Tumorschmerz" regelmäßig unretardiertes Fentanyl zusätzlich einzunehmen. Es besteht die Gefahr einer Abhängigkeitsentwicklung.

    Kommentar


    • Re: Fentanyl


      Danke für Ihre Antwort! Ich nehme das Fentanyl wegen einer Tumorerkrankung. Meine Ärztin hat mir natürlich schon gesagt, dass ich es nur bei Bedarf bis zu drei Mal tägl. einnehmen könnte.
      LG Mone

      Kommentar


      • Re: Fentanyl


        Dann ändert sich die Situation grundlegend.
        Bei Palliativpatienten können diese Medikamente nach Bedarf oder auch gezielt vor schmerzhaften Maßnahmen (Umlagerung, Pflegeusw...) gegeben werden. Es gib aber auch unretardiertes Palladon > wäre vielleicht auch eine Überlegung ?!

        Kommentar



        • Re: Fentanyl


          Hallo,
          ich nehme doch schon länger 2x16mg Palladon. Meine Ärztin hat mir gesagt, dass man doch dieses Fentanyl was ich jetzt nehme, nicht ohne ein anderes Opiat als Basismedikation einnehmen darf. Stimmt das denn nicht??
          LG Mone

          Kommentar


          • Re: Fentanyl


            Die Regel ist, dass ein längerfristiger Schmerz zunächst mit einer Basismedikation in retardierter Form abgedeckt wird. Sogenannte Durchbruchschmerzen werden dann mit einem schnellwirksamen und nichtretardierten Medikament zusätzlich behandelt. Also hat die Kollegin Ihnen das richtig erklärt.
            Ich meinte nur, dass es auch schnellwirksames und nichtretardiertes Palladon gibt. Die Entscheidung welches für Sie das beste Medikament ist kann aber nur der Arzt vor Ort entscheiden!

            Kommentar


            • Re: Fentanyl


              Hallo,
              das wird auch genauso bei mir gemacht. Das Fentanyl vertrage ich relativ gut. Dazu nehme ich noch Lyrica wegen meinen Nervenschmerzen. Irgendwie ist etwas total komisch bei mir. Wenn ich mal eines dieser Medikamente vergesse bin ich total müde. Eigentlich ist es doch so, dass doch die Medikamente manchmal müde machen können?? Wie kann das sein??
              LG Mone

              Kommentar



              • Re: Fentanyl


                Das kann ein kleiner "Entzug" sein. Manche Patienten werden müde, schlafen, gähnen andere wiederum werden hellwach.

                Kommentar


                • Re: Fentanyl


                  Hallo,
                  ich habe da nochmal eine Frage? Wie wäre denn die Höchstdosis? In der Packungsbeilage steht drin, dass man es theoretisch bis auf 800 Mikrigramm hoch dosieren kann. Aber es steht dort nicht, wieviel dir Höchstdosis überhaupt ist?
                  Ich nenne jetzt nur mal ein Beispiel:
                  Wenn ich 800 Mikrogramm nehmen würde, wieviele Tabletten darf ich dann höchstens einnehmen?
                  LG Mone

                  Kommentar


                  • Re: Fentanyl


                    Im Prinzip gibt es kein echten Höchstdosierungen bei den meisten Opiaten. Man dosiert immer nach Wirkung und dies beantwortet Ihre Frage schon.

                    Kommentar



                    • Re: Fentanyl


                      Hallo,
                      aber kann denn keine Überdosierung entstehen?
                      LG Mone

                      Kommentar


                      • Re: Fentanyl


                        Natürlich kann man überdosieren. IdR besteht aber nur die Gefahr, wenn zu schnell aufdosiert wird oder akut zu hohe Dosen gegeben werden. Bei einem langsamen auftitrieren ist diese Gefahr deutlich seltener.

                        Kommentar


                        • Re: Fentanyl


                          Bei welcher Dosierung könnte man denn eine Überdosierung bekommen? Geht das eigentlich nur nach einer Tablette oder über den gesamten Tag verteilt?

                          Kommentar


                          • Re: Fentanyl


                            Auch hier ist alles individuell. Es gibt einfach robuste und empfindliche Patienten. Feste, harte Grenezn können nicht definiert werden.

                            Kommentar


                            • Re: Fentanyl


                              Hallo,
                              vielen Dank! Kann man eigentlich, wenn man an einem Tag mal sehr starke schemrzen hat, auch mal die Tabletten z.B. 6x 600 Mikrogramm einnehmen?
                              LG Mone

                              Kommentar


                              • Re: Fentanyl


                                Dies kann nur von dem Arzt beantwortet werden, der Sie persönlich kennt. Wiegesagt alles ist individuell und nicht von der Stange zu beantworten!

                                Kommentar