• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Opioide Schmerzmittel und Führerschein

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Opioide Schmerzmittel und Führerschein

    Hallo,
    die Überschrift scheint erstmal nichts mit chronischen Schmerzen tun zu haben.Für mich und einige andere die Morphin,Oxycodon und ähnliches gegen ihre Schmerzen erhalten und Auto fahren sicher schon.Mein Hausarzt ist da auch etwas unsicher,aus mangel an Erfahrung.Meine Frage ist einfach: Wie lange darf ich kein Auto fahren bzw. gibt es da irgendwelche Richtlinien?Darf ich generell kein Auto fahren?Oder wie habt ihr das gehandhabt?Welche Erfahrungen habt ihr gemacht und wie verhält es sich bei euch so?
    Herr Dr.Wächter was sagen sie als Arzt dazu?Wie gehen sie in der Praxis damit um?
    Ich fände es sehr intressant und höchst aufschlußreich dazu viel Informationen zu bekommen.

    Gruß Jörg


  • Re: Opioide Schmerzmittel und Führerschein


    Also ich kenne mich da etwas aus, im gegensatz zu der allgemeinheit. leider aus schlechten erfahrungen.
    fakt ist, da kann ich dich beruhigen, du darfst auch unter opiaten-einfluss auto fahren!
    vorausgesetzt ist natürlich, du bist fahrtauglich mit opiaten.

    und das ist das große problem, was dir viel probleme und geld kosten kann. (das zu beweisen)

    also meine hausärztin verschreibt natürlich auch opiate und hat mal zu mir gesagt, solche probleme wie ich habe, kennt sie von ihren patienten nicht, denen sie das verschreibt.. die würden auch mit btms auto fahren.

    mir wurde wegen psychopharmaka die fahrerlaubnis entzogen obwohl ich von meinen psychiater schriftlich hatte, dass die medikamente eingestellt sind und keine nebenwirkungen meine fahrtauglichkeit einschrenken.
    die fahrerlaubnisbehörde kam dann auch noch auf meine punkte und schon konnte ich zur mpu wandern.
    nach über 1000€ und fast 2 Jahren hab ich die fahrerlaubnis nun wieder und ein riesen gutachten was mir die fahrtauglichkeit unter diversen medikamenten bestätigt....

    eigentlich eine schweinerei aber die gesetzeslage ist so: sobald der verdacht auf nichteignung aufkommt, entziehen sie dir die fahrerlaubnis.

    mein rat, lass dir von einem arzt, wo du das opiat herhast bescheinigen, dass du in der verschriebenen dosierung fahrtauglich bist und gehe bevor du das nimmst zur fahrerlaubnis behörde. und frage dort ausdrücklich nach, ob du fahren darfst, am besten schriftlich was geben lassen.
    noch besser wäre du gehst zu einem verkehrsarzt und lässt es dir zusätzlich atestieren.

    opiate sind schonmal 3 wochen im urin nachweisbar, also der polizei kein urin geben.(das ist freiwillig)
    ansonsten würde ich 1 woche kein auto fahren.. ausm blut ist es dann allemale raus...

    Kommentar


    • Re: Opioide Schmerzmittel und Führerschein


      Es gibt kein Gesetz, dass die Fahrtauglichkeit verwehrt. Aber wehe es passiert etwas.
      Die meistn unserer Patienten fahren Auto in eigener Verantwortung. Ein Verkehrstauglichkeitsgutachten wird von einem Verkehrsmediziner ausgestellt und kann viel helfen Es muss selbst bezahlt werden (ca 150€). Ich rate den Patienten immer sich an einen solchen Mediziner zu wenden. Ansonsten gibt es auch Opiatausweise, die evtl in Kontrollsituationen mit der Polizei helfen können.

      Kommentar


      • Re: Opioide Schmerzmittel und Führerschein

        Hallo ich hätte da auch mal eine Frage bin gerade dabei meine MPU zu machen und nehme drei Mal täglich 10mg oxycodon wenn ich meine MPU bestanden habe muss ich mir dann noch Sorgen machen wenn ich angehalten werde das die Führerscheinstelle meint ich währe fahruntauglich? Und zum opiatausweis ich habe mir einen bei der schmerzliga bestellt aber mein schmerzterapeut weigert mich ihn auszufüllen er sagt der Einnahme Plan reicht aus aber wie soll ich mir ein dinA4 in den Geldbeutel stecken was kann ich da machen meinen Hausarzt habe ich auch schon gefragt aber der meinte das dürfe nur der behandelnde Arzt ausfüllen.

        Kommentar



        • Re: Opioide Schmerzmittel und Führerschein

          Während der Dosisfindung sollte man kein Autofahren. Wenn man gut eingestellt ist und die Nebenwirkungen nachgelassen haben, dann evtl. nach Absprache. Ich fahre aber gar nicht. Mir ist das einfach zu riskant.

          Kommentar