• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

migräne mit aura in der Schwangerschaft

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • migräne mit aura in der Schwangerschaft

    Hallo ich habe das Problem das ich in den ersten 3 monaten der Schwangerschaft meines Sohnes(Inzwischen 2 Jahre alt)Ständig ganz starke Migräne hatte bzw.bekam ich ständig Sehstörungen die mindestens 30 minuten anhielten,Schwindel Taubheitsgefühl in hand und Mundwinkel und wenn es ganz schlimm war sogar Sprachstörungen!!Anfangs wusste ich garnicht was mit mir passiert,aber es kam sehr regelmässig anfangs Knallrotes gesicht u.s.w nach dem 3. ,monat legte es sich wieder..dann zum ende der Schwangerschaft wieder und 3-4 danach denke auch Hormonell bedingte umstellung das mein Körper so reagiert!Aber es war immer sehr unangenehm für mich und ich war auch immer sehr ängstlich zumal ich noch 2 Kinder habe und in dem unberechenbaren moment ausser GEFECHT gesetzt bin im wahrsten sinne de´s Wortes
    Meine Frage ist es Ratsam noch ein baby zu bekommen ??Oder ist es zu gefährlich denn ich hörte das man in diesem zustand stecken bleiben kann und es sich zusätzlich in einen schlaganfall umwandeln kann??!!Bisher konnte mir kein arzt die frage und meine Ängste beantworten...


  • Re: migräne mit aura in der Schwangerschaft


    Im Zweifelsfall gibt es inzwischen neurologische Schwerpunktambulanzen (zB Essen, Kiel) für Migränepatienten.
    Viele Patienten haben Migräneschmerzen mit einer vorausgehenden Aura. Ein Schlaganfall ist eine sehr sehr seltene Komplikation. Da die Migräne eine zyklische Erkrankung ist, kann Sie bei einer Schwangerschaft auch komplett ausbleiben. Für eine Beratung wenden Sie sich aber bitte nochmals an einen Neurologen.

    Kommentar