• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

HIIIILFFFEEE!!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HIIIILFFFEEE!!

    Hallo,

    mein Name ist Daniela, ich bin 23Jahre jung und habe ein Problem. Ich bekam vor ca. 1,5 Jahren ein bisschen Rückenschmerzen und hab mir weiter nix dabei gedacht.

    Kann ja mal vorkommen...ein bisschen viel gearbeitet...das geht wieder vorbei dacht ich mir damals. Vor ca einem halben Jahr kam dann der erste große Stich. Ich hatte solche Rückenschmerzen das ich sofort zum arzt ging und der gab mir dann Tabletten u schicke mich zum Röntgen.

    Gut...nach drei wochen KS ging es dann wieder munter weiter mit der Arbeit. Die schmerzen waren immer ein bisschen present..aber nicht mehr so wie an dem einen tag...ich muss dazu sagen das man auf dem Röntgenbild anscheinend nichts gesehen hat....also dachte ich mir auch nicht mehr dabei...vor ca einer woche war es dann ganz vorbei.

    Ich ging abends ins bett und dachte mir schon...auweia...da stimmt was nicht mehr...als ich am nächsten morgen aufstehen wollte fing es an...ich konnte mich nur sehr schwer aufstellen...jeder schritt war mir zuviel und so ging es rapide abwärts...am späten nachmittag waren die schmerzen so schlimm das ich nicht mehr gerade gehen konnte...in die knie gezwängt und gebückter haltung schleppte ich mich zum arzt welcher mir zuerst den rücken eingerecknt hat...da hatte ich für 5sek das gefühl ein neuer mensch zu sein..doch es ging schlagartig wieder in die alte position zurück...

    er gab mir noch eine spritze und tabletten wobei beides keinerlei wirkung zeigte..nun ging ich zu einem anderen arzt der gab mir wieder tabletten...auch die halfen nix...die schmerzen sind immer noch konstant...ich ging auch zu einem pysiotherapeuten aber der kann auch nicht viel machen weil jede berührung so schmerzt das ich weinen könnte....nun wurde ich endlich zum mrt geschickt und das ist das ergebnis:

    Medianer Discusprolaps L5/S1, der entlang der Hinterkante von S1 hinunterhängt und ap 5 bis 6 mm misst bei einer Breite von knapp 1 cm.
    Der Duralsack wird hier gerade erreicht ebenso wie beide Nervenwurzln S1 gerade kontaktiert werden.
    Die linke Nervenwurzel S1 wird fraglich gegen das IVG gedrückt (4/17).
    Wasser- und Höhenverlust des Discusprotrusion L4/5 mit minimaler Impression des Duralsackes.

    Was heißt das?? ich wäre sehr dankbar wenn mir irgendjemand da draußen mal sagen könnte was das alles bedeutet!

    Vielen Dank schon mal im Voraus !!

    LIebe Grüße Daniela


  • Re: HIIIILFFFEEE!!


    Moin Daniela,

    eine Discusprotrusion ist ein Bandscheibenvorfall ! Und IVG ist das Intervertebralgelenk(Zwischenwirbelgelenk).

    Alles übersetzt bedeutet, dass durch die Bandscheibe, die sich vorgewölbt hat, die Nervenwurzel (seitlich) gegen dieses IV-Gelenk gedrück wird.Dadurch entstehen diese stechenden Schmerzen und man kann sich, so wie bei Dir auch geschehen, nicht mehr oder nur unter starken Schmerzen aufrichten.

    Therapeutisch ist es unsinnig, darauf "rumzudrücken" oder zu massieren. Du solltest Dir eine Verordnung vom Doc holen, auf der Krankengymnastik im Schlingentisch ( Extensionsgerät ) unter Wärmeabgabe verordnet wird.
    Danach sollte eine ausführliche Rückenschulung mit Muskelaufbau-Übungen erfolgen.

    Dir alles Gute und LG
    Rolle

    Kommentar


    • Re: HIIIILFFFEEE!!


      wow ---___vorsicht ___mit schlingentisch ....bei mir wurde dadurch eine bandscheibe rausgedrückt + mein bein wurde taub + weiß .....????
      daniela ..das kling nach bandscheiben vorfall ,aber das solltest du dir vom profi bestätigen lassen + auch die therapieformen sind sehr unterschiedlich .....frage nach ...aber mach auf keinen fall massagen ,denn das ist zu gefährlich ...
      gute besserung + viel erfolg
      die ....MoMa28

      Kommentar


      • Re: HIIIILFFFEEE!!


        Da ist auf jeden Fall etwas nicht in Ordnung. Es kommt aber massgeblich darauf an, ob hre Klinik zu dem radiologischen Befund passt. Ein Neurochirurg könnte evtl weiterhelfen.

        Kommentar



        • Re: HIIIILFFFEEE!!


          Hallo,

          Erstmals danke für die guten Ratschläge die ihr mir gegeben habt. Jetzt hab ich aber gleich nochmals eine frage...mein behandelnder Arzt macht mit mir jetzt quasi eine Intensiv-Infusion-Behandlung....sprich jeden Tag 250ml Neodolpasse....Das Problem an der Sache ist einfach das das ganze Zeug gar nicht wirkt...sprich...meine Schmerzen sind immer noch da!!!

          Kann das sinnvoll sein? Dauert das bei einer Infusion länger bis die anschlägt????!!?

          DANKESCHÖN!!

          Liebe Grüße Daniela

          Kommentar


          • Re: HIIIILFFFEEE!!


            (:\\)wusste gar nicht, dass es Infusionen gibt, die einen vorgewölbte Bandscheibe wieder "zurück schieben" oder "auflösen"!!!

            Nimm den Rat von Dr. Wachter ernst.
            Mehr kann ich leider nicht mehr dazu sagen!!!

            LG Rolle

            Kommentar


            • Re: HIIIILFFFEEE!!


              so meine Lieben,

              nochmals danke für die ganzen Antworten, aber nun hab ich ein weiteres Problem.

              Nach sechswöchigem Ks, und intensiver Pysiotherapie (wärme-, elektro- u wassertherapie) hab ich mir gedacht, da ich beinahe schmerzfrei war, ich könnte doch versuchen wieder ein ganz kleines bisschen arbeiten.

              Am ersten tag wars okay, aber ich musste doch ein paar schmerztabletten nehmen.
              Der zweite tag war vlt schon ein bisschen kritisch, wobei ich auch da ein paar tabletten genommen hab.
              am dirtten tag war es dann ganz vorbei.

              Ich musste einmal kurz nießen, verlor die ganze kraft in meinen füßen und knallte direkt auf die knie. Ich hatte die ganze zeit sowas wie einen krampf im Rücken. Ich konnte minütlich weniger laufen, und die schmerzen waren auf einmal so stark das ich sofort nach hause musste und nur noch lag. da brachten auch die Tabletten nichts mehr!!

              Ja nun ging ich zum Arzt und der schickte mich zu einem Orthopäden.

              Meine Frage ist nun ob irgendjemand wissen könnte was die Abkürzung Th bedeuten könnte in verbindung mit meinem Bandscheibenvorfall???

              Ich danke euch erstmal wieder ganz herzlich und verbleib in der hoffnung jmd kann mir ein bisschen weiterhelfen!!
              Bis dann

              Kommentar



              • Re: HIIIILFFFEEE!!


                Hallo Daniela,

                ich kann Dir "nur" raten, ENDLICH dem Hinweis von Dr. Wachter nachzugehen und Dich bei einem Neurochirurgen vorzustellen !!!

                Du siehst ja, dass Dir die bisherige Therapie keinen Erfolg brachte.
                Mit dem bereits bestehenden MRT-Befund von damals hätten bei mir sofort die Alarmglocken wieder geläutet, wenn nach erfolgter Physiotherapie sich die Symptomatik intensiviert.

                Also hole Dir eine 2. oder 3. Meinung von einem Neurochirurgen!

                LG Rolle

                Kommentar


                • Re: HIIIILFFFEEE!!


                  so, ich sags euch ich weiß nicht was ich davon halten soll...

                  kurz zur erklärung, jetzt hab ich schon über 10 wochen ziemlich starke schmerzen, nach 3 intensiv-infusions-behandlungen habe ich nun auf die ganze mittel eine allergie entwickelt...zum beispiel das gängigste diclofenac....geht nicht mehr...nun gut...

                  inzwischen lieg ich seit ner woche im kh und die wissen meiner meinung auch nicht wirkich weiter....sie machen eine therapie mit mir ...die nennt sich McKenzie....nun gut...wenigstens kann ich wieder gerade laufen....aber der schmerz ist kontinuierlich da....

                  nach einem weiteren MRT haben sie nun festgestellt das sich das ganze massiv verschlechtert hat...und das sich auf meinem linken eierstock eine zyste entwickelt...

                  kann es den sein das ich die schmerzen schon chronisch habe? schmerzblocker wie mexalen 500mg wirken zum beispiel gar nicht mehr....gegen tramal und novalgin hab ich auch schon ne allergie...

                  ich versteh das einfach nicht!! der physiotherapeut meinte ich seit überbeweglich!! und er meinte auch das vielleicht etwas mit meinem steißbein nicht stimmt, weil ich jedesmal bei der therapie das gefühl hab...jetzt und dann knackt es!! das hat es auch schon zweimal...aber im gleichen atemzug sagt er..das darf ich eigentlich nicht machen, weil die gefahr darin besteht das sich meine bandscheibe endgültig verabschiedet quasi...voll auf den nerv drückt und ich ein taubes bein bekommen könnte....

                  ich sag nochmals danke für die zeit, zum lesen und beantworten!!

                  liebe grüße Daniela

                  Kommentar


                  • Re: HIIIILFFFEEE!!


                    Sehr häufig haben "überbewegliche" (hypermobile) Menschen Probleme mit den Gelenken. Es kommt häufig zu Blockierungen, die sehr schmerhaft sein können.
                    Rückenschmerzen chronifizieren sehr schnell und müssen dann ganzheitlich behandelt werden. Eine reine symptomatische Therapie wäre dann erfolglos. Es ist wichtig den "gesamten Menschen" mit Körper und Psyche zu behandeln. Es gibt dafür spezielle Praxen oder stationäre Einrichtungen.

                    Kommentar



                    • Re: HIIIILFFFEEE!!


                      hallo herr dr. Wachter,

                      danke für die prompte antwort! ich habe aber doch noch eine kleine frage an sie,

                      wissen sie vielleicht gerade eine praxis?vlt grad in österreich? oder wenn sie mir die genaue bezeichnung nennen könnten, würde ich mich auch selbst auf die suche machen!!

                      ich kann mich nur wiederholen: Vielen vielen dank!!!

                      Liebe grüße Daniela

                      Kommentar


                      • Re: HIIIILFFFEEE!!


                        [quote Sabine147]Hallo,

                        mein Name ist Daniela, ich bin 23Jahre jung und habe ein Problem. Ich bekam vor ca. 1,5 Jahren ein bisschen Rückenschmerzen und hab mir weiter nix dabei gedacht.

                        Kann ja mal vorkommen...ein bisschen viel gearbeitet...das geht wieder vorbei dacht ich mir damals. Vor ca einem halben Jahr kam dann der erste große Stich. Ich hatte solche Rückenschmerzen das ich sofort zum arzt ging und der gab mir dann Tabletten u schicke mich zum Röntgen.

                        Gut...nach drei wochen KS ging es dann wieder munter weiter mit der Arbeit. Die schmerzen waren immer ein bisschen present..aber nicht mehr so wie an dem einen tag...ich muss dazu sagen das man auf dem Röntgenbild anscheinend nichts gesehen hat....also dachte ich mir auch nicht mehr dabei...vor ca einer woche war es dann ganz vorbei.

                        Ich ging abends ins bett und dachte mir schon...auweia...da stimmt was nicht mehr...als ich am nächsten morgen aufstehen wollte fing es an...ich konnte mich nur sehr schwer aufstellen...jeder schritt war mir zuviel und so ging es rapide abwärts...am späten nachmittag waren die schmerzen so schlimm das ich nicht mehr gerade gehen konnte...in die knie gezwängt und gebückter haltung schleppte ich mich zum arzt welcher mir zuerst den rücken eingerecknt hat...da hatte ich für 5sek das gefühl ein neuer mensch zu sein..doch es ging schlagartig wieder in die alte position zurück...

                        er gab mir noch eine spritze und tabletten wobei beides keinerlei wirkung zeigte..nun ging ich zu einem anderen arzt der gab mir wieder tabletten...auch die halfen nix...die schmerzen sind immer noch konstant...ich ging auch zu einem pysiotherapeuten aber der kann auch nicht viel machen weil jede berührung so schmerzt das ich weinen könnte....nun wurde ich endlich zum mrt geschickt und das ist das ergebnis:

                        Medianer Discusprolaps L5/S1, der entlang der Hinterkante von S1 hinunterhängt und ap 5 bis 6 mm misst bei einer Breite von knapp 1 cm.
                        Der Duralsack wird hier gerade erreicht ebenso wie beide Nervenwurzln S1 gerade kontaktiert werden.
                        Die linke Nervenwurzel S1 wird fraglich gegen das IVG gedrückt (4/17).
                        Wasser- und Höhenverlust des Discusprotrusion L4/5 mit minimaler Impression des Duralsackes.

                        Was heißt das?? ich wäre sehr dankbar wenn mir irgendjemand da draußen mal sagen könnte was das alles bedeutet!

                        Vielen Dank schon mal im Voraus !!

                        LIebe Grüße Daniela[/quote]

                        Kommentar