• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tilidin oder Tramal?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tilidin oder Tramal?

    Hallo Genossen - Herr Doktor,

    ich frage mich schon seit einer langen zeit, ob ich vielleicht von tramal - aufgrund meiner rückenschmerzen - auf tilidin umschwenken sollte. ich muss gestehen, dass mein doktor es mit dem tramal nicht so vorsichtig nahm und mir auf gutdünken die tropfen gab. am anfang war alles wirklich wunderbar: kein schmerz und ich war stets ein bisschen euphorisiert. jedoch kletterte ich mit meiner toleranz, was die dosis angeht, leicht nach oben: mit anderen worten: ich bin abhängig geworden. meine tagesdosis geht jetzt schon auf ca. 300 tropfen am tag. ich denke, da staunen einige. die schmerzen bekämpft das mittel zwar immer noch sehr gut, wenngleich nicht ganz... aber... ich fühle mich seelisch ermattet und stumpf. wenn ich weniger als die oben angegebene dosis nehme... fang ich an zu schwitzen, depressionen stellen sich ein etc. da ich aber auch depressiv bin... und eigetnlich dachte, im sommer in stationäre therapie zu gehen, wollte ich hier fragen: wenn ich auf tilidin umschwenken würde, könnte ich die dosis ebenfalls wie beim tramal erhöhen oder würde das nalaxon einen missbrauch wirklich eindämmen?? wie soll ich vorgehen? soll ich meinem arzt davon berichten?? ich find es nur komisch, dass er dsa nicht bemerkt... da ich wahrscheinlich schon stammkunde geworden bin. jedenfalls... kann es auch wahrshcienlich gut sein, dass die depressionen auch zum chronsichen leiden geführt haben, oder??? ich bin jetzt schon drei jahre schwer depressiv... war auch schon in stationärer und ambulanter behandlung deswegen, dei ich aber wegen der schmerzen unterbrechen musste/wollte. - möglicherweise klingt das etwas komisch... aber... durfte ich überhaupt so ein mittel wie tramal kriegen dürfen?? darf ich es überhaupt nehmen... aufgrund meiner psychischen labilität??


  • Re: Tilidin oder Tramal?


    ach ja... ich woltle noch fragen : was ist eigentlich stärker: tramal oder tilidin? von der potenz müssten sie gleich sein... aber von den nebenwirkungen wie euphorie zum beispiel

    Kommentar


    • Tilidin oder Tramal?


      -- moved topic --

      Kommentar


      • Re: Tilidin oder Tramal?


        Tramal besitzt eine leicht antidepressive Komponente, da es am Serotoninrezeptor mit "arbeitet". In Sachen Potenz ist es fast eine Empfindungssache, auch unter dem Gesichtspunkt das beide nicht unter das BTM fallen. Persönlich habe ich es fast gleichwertig empfunden, wobei Tilidin verträglicher ist. Nun ich denke es ist Sache des Arztes welches Medikament er für richtig hält. ZumThema Abhängigkeit ist Tramal in unretadierter Form schon nicht ganz unerheblich, was ebenso für Tilidin gilt. Ich bin aber überzeugt das der Arzt wie schon erwähnt, sich dessen bewusst ist, und dir entsprechend das Richtige gibt.

        Alles Gute
        Heiko

        Kommentar



        • Re: Tilidin oder Tramal?


          Hallo,

          Opioide am besten immer in retardierter Form einnehmen, dann machen sie nicht so schnell abhängig, weil die stimmungsaufhellende bis euphorisierende Wirkung weitgehend ausbleibt. Also keine Tropfen, sondern Retardtabletten oder -kapseln.

          Tramadol wirkt weniger stark schmerzlindernd als Tilidin (+ Naloxon), aber stärker stimmungsaufhellend bis euphorisierend und hat damit das größere Abhängigkeitsrisiko. Ich selber habe auch schon einen Entzug davon hinter mir.
          Das Naloxon in der Kombination mit dem Tilidin bedeutet nicht, daß das Abhängigkeitsrisiko gleich 0 ist. Opioidabhängige, die diese Kombination einnehmen, bekommen jedoch Entzugserscheinungen.

          Etwaige Ideen, depressive Symptome mit Tramadol behandeln zu wollen, solltest Du Dir besser schnell aus dem Kopf schlagen. Langfristig führen Opioide eher zu einer Verstärkung depressiver Symptome, von der Suchtgefahr (die bei psychisch Kranken noch größer ist als ohnehin schon) ganz zu schweigen.
          Geh lieber zu einem Schmerzspezialisten/ Anästhesisten/ Neurologen oder in eine Schmerzambulanz und laß Deine Medikation dort vernünftig einstellen.
          Es gibt übrigens auch Antidepressiva, die schmerzlindernd wirken können, z.B. Amitriptylin.

          Viele Grüße,
          Braunauge

          Kommentar


          • Re: Tilidin oder Tramal?


            Hi,
            also ich hatte schon beides, auch wegen Rückenschmerzen. Zum einen kannst Du von Tilidin genaus abhängig werden wie vom Tramal. Das Naloxon wirkt erst bei rel. großen Mengen. Ausserdem wirst Du beim wechsel wieder die Euphorie voll erleben, aber auch nicht von langer Dauer, auch hier steigt die Toleranz sehr schnell an. 300 Tropfen ist viel, wenngleich ich auch schon viel höher lag. Ich verstehe nicht so ganz warum Du kein Retard Produkt bekommst, das wär wegen der Schmerzen viel sinnvoller da der Wirkstoffspiegel immer gleich bleibt. Ein *Rauschgefühl* hast Du hier nicht, Sie wirken viel langsamer. Da Du auch zu Depris neigst und bei der Menge Tramal schon angekommen bist behaupte ich: Du bist bereits süchtig. Diese Menge hat nichts mehr mit Deinen Schmerzen zu tun. Was ich Dir dringenst raten würde ist einen Schmerztherapeuten aufzusuchen, das habe ich auch getan und bin nun anständig mit Tramal eingestellt. Man, bzw ich, habe mir schnell etwas vorgemacht von wegen die Schmerzen sind so schlimm das ich jetzt unbedingt was nehmen muss. Zeitweise habe ich sogar alle 1-2 Std was genommen. Tatsächlich ging es mir aber nur darum wieder diese Euphorie zu spüren die man zu Beginn der Einnahme nunmal hat. Es ist ja nicht *nur* diese, man hat viel mehr Power, braucht weniger Schlaf und fühlt sich einfach saugut, ich kenn das, glaub mir. Ja, das alles wirst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder haben wenn Du auf Tilidin wechselst, aber der Preis ist verdammt hoch. Innerhalb weniger Wochen stehst Du wieder am gleichen Punkt. Opiate sind super gegen Schmerzen, jedoch auch super geeignet für den Missbrauch! Pass auf Dich auf, lass Dich einstellen. Beim Schmerzthera kannst Du auch ohne weiteres sagen das Du ein Problem mit der Dosierung hast, habe ich auch getan. Er half mir langsam zu reduzieren mit einem Absetzplan und hat mich dann eingestellt. Alles liebe, Carry

            Kommentar


            • Re: Tilidin oder Tramal?


              Das von Braunauge angeführte Argument mit den Anitdepresiva finde ich auch gut. Einige (nicht alle!) dieser Medikamente sind dafür zugelassen, eben wie Amitritylin, Trimiparim oder Duloxetin. Wobei ich persönlich die besten Erfahrungen mit letzerem gemacht habe.
              Durch meine multimorbide Person bin ich auch des öftern depri, und dann nehme ich Duloxetin für ca. 5/6 Monate. Muss aber dazu sagen das ich einige kenne die damit nicht zurecht kommen(Übelkeit,Schlafstörungen). DA muss man etwas probieren, und ein guter Schmerztherapeut kennt sich damit auch aus.
              Gegn die SChmerzen nehme ich aktuell Oxycodon 3 x 20 mg und habe für den Notfall noch 10 mg da. Alles in retadierter Form, und ich fühle mich insoweit recht schmerzfrei.
              Alles Gute
              Heiko

              Kommentar