• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

stänige Muskelschmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • stänige Muskelschmerzen

    Hallo, ich habe schon seit mehreren Jahren ständige Schmerzen in den Muskeln. Und so recht kann mir keiner helfen. Ich habe schon viele Ärzte durchlaufen und doch kommt keiner zu einem Ergebnis. Alle möglichen Laboruntersuchungen sind gemacht worden unter anderem Rheumafaktor Schilddrüse usw. Aber alle sind ohne großartige Befunde. Ich habe eine Unterfunktion der Schilddrüse wofür ich Medikamente bekomme(L-Thyroxin). Werte normal Bereich. Zudem schlafe ich sehr schlecht wache nachts oft auf und kann nicht mehr einschlafen. Mein Hausarzt hat mich glaube ich langsam aufgegeben. Ich bin ein wenig enttäuscht denn er hat mir nun eine Überweisung zum Psychologen gegeben. Ich fühle mich mißverstanden. Mein Orthopäde blockt total ab. Ich habe ihn gefragt ob es sein kann das ich an Fibromyalgie leide? Er meinte nur zu mir, das dies eine psychosomatische Krankheit wäre. Ich sollte mal zum Psychologen gehen. Ich bin total verzweigelt. Ich bilde mir doch nicht nur diese Schmerzen ein. Weiß vielleict jemand Rat, oder kann mir jemand einen Arzt empfehlen der sich mit sowas auskennt? Über Antworten wäre ich wirklich dankbar.


  • Re: stänige Muskelschmerzen


    Es kann sich hier durchaus um eine psychosomatische Krankheit handeln. Die Schmerzen sind nicht eingebildet, sie existieren wirklich.

    Vor einigen Jahren hatte ich das gleiche Problem. Ständige Muskelschmerzen, erhöhte Temperatur, Übelkeit und Herzrasen kamen dann noch hinzu. Sämtliche Untersuchungen ergaben nichts.
    Bis eine neue Ärztin in die Praxis kam. Sie meinte, das kann psychosomatisch sein.
    Heulend bin ich aus der Praxis gelaufen. Ich bilde mir das Ganze doch nicht ein, war auch mein Gedanke und konnte mir auch nicht erklären, was mich psychisch belastet.
    Aber ich bin dann doch zu einer Psychologin gegangen, die mir erst mal erzählte, dass solche Symptome ganz viele Menschen haben. Das war gut zu hören, dachte ich doch, dass ich ganz allein dastehe, mit diesen Symptomen, wo keiner etwas findet.

    Auch wenn man nicht erkennen kann, dass man psychisch belastet ist, so kann sich doch nach und nach in einer Gesprächstherapie einiges herausstellen. Ich war jedenfalls danach
    ein neuer Mensch. Ich bin so dankbar dafür. Ich habe 4 Jahre meines Lebens mit diesen Symptomen und der Rennerei von Arzt zu Arzt verbracht unf denke noch heute, hätte bloss mal jemand eher auf Psychosomatik getippt.
    Ich hätte mir einiges ersparen können. Es sind 4 verlorene Jahre!

    Kann nur raten, es wenigstens mal zu probieren. Zum Schaden ist es ja nicht und vielleicht ist es genau das, was Dir hilft - nur Mut!

    Carrie

    Kommentar


    • Re: stänige Muskelschmerzen


      Hallo Carrie
      Vielen dank für deine Antwort. Ich habe schon überlegt ob ich wirklich mal hingehe, kann mich aber noch nicht dazu durchringen. Vielleicht brauche ich noch ein wenig Zeit. Vielleicht habe ich auch einfach Scheu dort hin zu gehen. Ich weiß es nicht genau. Man offenbart dann soviel von einem persönlich. Auf die eine Art möchte ich schon auf die andere Art sträupt es sich noch in mir. Vielleicht weil man im Hinterkopf hat: Psychologe=nicht ganz dicht. Ich weiß es ist absoluter Quatsch so zu denken, aber noch hat es wohl bei mir nicht klick gemacht. Ich hoffe es ändert sich bald und ich schaffe es mich durch zu ringen und hin zu gehen. lg

      Kommentar


      • Re: stänige Muskelschmerzen


        Hallo Conny,

        das kann ich gut verstehen. Auch bei mir war noch dieser Gedanke im Kopf: Zum Psychologen? Ich habe doch keinen an der "Klatsche".

        Das sind leider noch Vorurteile. Hat man mir dort auch gesagt, dass das leider noch immer eine Hemmschwelle ist. Dabei gibt es so viele Menschen mit solchen Problemen und es kann jeden treffen.
        Und von einem persönlich so viel offenbaren braucht man auch nur, wie man dazu bereit ist.
        Es wird halt nur gesprochen, über das Du auch sprechen möchtest bzw. kannst. Man hat auch erst ein paar mal (ich glaube es war 4 mal) Probe, d.h. du kannst erst mal schauen, ob du dich da wohl fühlst oder nicht.

        Wenn der Leidensdruck zu groß wird wirst Du es schon schaffen, denn irgendwann möchtest Du einfach nur noch das dir geholfen wird, egal wie.

        Du schaffst das sicher auch und es ist kein Grund sich dafür zu schämen. Sehe es mal so, wenn Du Zahnschmerzen hast, gehst Du zum Zahnarzt, wenn die Seele krank ist, gehst Du zum Psychologen.
        Ich wünsche Dir alles Gute!

        LG
        Carrie

        Kommentar



        • Re: stänige Muskelschmerzen


          Hallo Carrie
          Ja du hast Recht. Ich bin auch ganz ehrlich schon ein wenig positiverer Einstellung zu der ganzen Sache. Nein den Kopf lasse ich nicht hängen, denn dafür bin ich ein viel zu lebenslustiger Mensch. Und ich bin ganz fest davon überzeug das ich diese blöden Schmerzen irgendwann auch wieder los werde. Bekommt man von Psychologen auch Medikamente? Ich habe gelesen das die oft Antidepressiva verschreiben damit man sich mal endlich wieder entspannen kann. Lg Conny

          Kommentar


          • Re: stänige Muskelschmerzen


            Hallo Conny,

            es ist etwas kompliziert mit Psychologen, Psychotherapeuten usw. Kenne die Unterschiede nicht so genau. Ich glaube, Psychologen dürfen keine Medikamente verschreiben. Das dürfen nur die Psychotherapeuten


            Ich erinnere mich aber noch, dass die Psychologin mich für Medikamente zum Psychotherapeuten geschickt hat. Also, Rezepte dort, Gespräche beim Psychologen. Ich war absolut gegen Antidepressiva, hatte Sorge, abhängig zu werden. Aber inzwischen weiss ich, dass es auch Antidepressiva gibt, die nicht abhängig machen. Die habe ich dann auch bekommen, damit ich endlich mal wieder besser schlafen kann und die haben mich in keinster Form "eingenebelt". Habe endlich wieder durchschlafen können. Dann begann die Gesprächstherapie und als es anfing, mir besser zu gehen, konnte ich die Antidepressiva wieder weglassen.

            Zur Entspannung, gerade bei Schmerzen hat man mir dann noch die "Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen" beigebracht. Da lernt man, seine Muskeln anzuspannen und dann zu entspannen. Ich konnte damit sehr gut entspannen. Wenn man dann geübt in diesen Übungen ist, brauchte es mitunter nur den Anfang der Übungen und es ging mir besser.

            Nochmal zu deinen jahrelang bestehenden Muskelschmerzen und Untersuchungen, die nichts brachten. Das ist für mich immer eindeutig ein Zeichen, an Psychosomatik zu denken.
            Ach ja, bei mir war es so, dass ich erstmal bei einem Psychotherapeuten einen Test machen musste. Da wurde ganz viel gefragt, war am Computer und das wurde dann ausgewertet.
            So ergab das bei mir eine "mittelschwere Depression". Du siehst, selber kommt man niemals auf die Idee, wenn man körperliche Beschwerden hat, das es sich um evtl. Depressionen handeln könnte.

            Das Ganze ist bei mir nun schon 12 Jahre her und ich habe nie wieder solche unklaren Symptome gehabt. Und sollte es jemals wiederkommen, weiss ich nun, dass es auch dafür Hilfe gibt. Das beruhigt mich ungemein.

            LG
            Carrie

            Kommentar


            • Re: stänige Muskelschmerzen


              Hallo Carrie
              Danke für deine Antwort. Du hast mir wirklich schon viel geholfen. Ich glaube ich brauche wirklich jemanden der mir einfach mal zuhör. Das tut wirklich gut. Du hast mich sehr positiv bestärkt. Ich bin dir dankbar dafür. Ich werde Montag denke ich mal anrufen und um einen Termin bitten. Ich halt dich weiter auf dem laufenden. Vielen dank. Lg Conny

              Kommentar



              • Re: stänige Muskelschmerzen


                Hallo Connie,

                das freut mich. Kannst mich gerne auf dem Laufenden halten.

                Ja, ich weiss, ich hatte auch das Gefühl auf dem "verlorenen Posten" zu sein und dass mich keiner versteht. Daher weiss ich, wie gut es ist, wenn man mit Betroffenen reden kann.

                Als ich dann alles hinter mir hatte und es mir wieder gut ging, konnte ich mit der Zeit meiner Krankheit sogar etwas Positives abgewinnen. Ich habe viel über mich gelernt und bin viel selbstbewußter aus dieser Erkrankung herausgegangen.

                Eines ist jedoch geblieben - ich bin sehr misstrauisch gegenüber Ärzten und ihren Untersuchungen geworden. Wenn mir etwas nicht sinnvoll erscheint und mir zu lasch abgehandelt wird (siehe mein Posting hier unter Lumbagoischalgie und Lumbalskoliose) dann frage ich lieber nach und recherchiere selbst, als dass an mir jahrelang erfolglos herumgedoktert wird.

                Schönes Wochenende
                Carrie

                Kommentar


                • Re: stänige Muskelschmerzen


                  hallo habe gerade deinen beitrag gelesen. ich kann dich verstehen.habe das schon alles hinter mir.bei mir hat das vor 6 jahren angfangen.wir haben angefangen ein haus umzubauen, wir machen alles selbst.eines tages urde ich bewusstloss keiner konnte mr helfen.dann bekam ich schmerzen am ganzen körper,gliederschmerzen,kopfschmerzen,ohnmachtsanf älle.bin immer zum arzt.habe viele untersuchungen machen lassen.war beim neurologen beim ct kernspinnt.war überall,nur nicht beim psychater.und das gind immer weiter.mal besser mal schlechter.und immer bekam ich ein neues symptom dazu.ich dachte ichwerde verrückt.hatte angstzustände usw..bis letztes jahr da hatte ich eien totalzusammenbruch.magenschleimhautentzündung war drei wochen im krankenhaus.wurde von a-z durchgecheckt.es wurde nichts gefunden.dann kam ich zu einem psychologen.der öffnete mir die augen.ich litt an bournout.ein jahr ging ich zu autogenen training.beim psychologen.das hat mir geholfen. und das mach ich heute noch.heute geht es mr gut keinen schmerzen -ohnmacht-angst-alles weg.ich lebe wieder.kann dir nur empfehlen dort hinzugehen.du musst auf deien körper hörener sagt dir stopp.hast du viel stress?auf eine antwort würde ich mich freuen.

                  Kommentar


                  • Re: stänige Muskelschmerzen


                    Hallo
                    Ja ich denke ich mache mir immer einfach zu viele Sorgen um alles und jeden nur nicht um mich selber. Ich bin für andere immer der seelische Tröster( was ich auch gerne mache), aber wer hört mir mal zu wenn ich was habe! Ich weiß ich mache mir immer zu viele Gedanken. Ich muß es ändern, das weiß ich. Sonst geht es mir sicher irgendwann genau so wie dir. Vor 3 Jahren hatte ich schon einen leichten Dämpfer bekommen. Ich konnte auf einmal nicht mehr sprechen und meine Hände bewegen. Ich lag auf der Couch wie ein Baby was sich nicht äußern kann. Ich wollte was sagen aber ich konnte nicht! Ich bekam Panik. Oh Gott was ist das jetzt? Ein Schlaganfall? Ich machte mir furvchtbare Sorgen und dachte sofort an meine Tochter und meinen Mann. Ich kann sie doch nicht alleine lassen die brauchen mich doch! . Mein Mann hat mich beruhigt und am nächsten Tag bin ich zum Neurologen gegangen. Alle möglichen Untersuchungen habe ich gemacht, viele Tests und EEG. Alles unauffällig. Alle Werte normal. Ich denke das war schon so ein Vorzeichen von meinem Körper und ich sollte denke ich langsam mal echt drauf hören. Ich denke das ich in den nächsten Tagen mir einen Termin bei einem Psychologen holen werde. Ich merke es sprechen immer mehr Anzeichen dafür das ich wirklich erschöpft bin. Ich wünsche dir noch alles gute. Lg Conny

                    Kommentar



                    • Re: stänige Muskelschmerzen


                      Hi Conny,
                      musst du evt. Tabletten gegen hohe Cholesterinwerte nehmen ?

                      Kommentar


                      • Re: stänige Muskelschmerzen


                        Hallo
                        Nein ich muss solche Tabletten nicht nehmen. Das einzige was ich nehme sind Diclofenac gegen die Schmerzen oder Ibuprofen. Lg

                        Kommentar


                        • Re: stänige Muskelschmerzen


                          hallo vielen dank das du geschrieben hast .ich weiss es fällt schwer darüber zu sprechen,aber es tut gut. du wirst sehen es wird dir jeden tag besser gehen .natürlich nicht von heute auf morgen.aber von woche zu woche.ich gebe dir noch einen tipp.wenn du eien psychologen aufsuchst nimm einen der auch hypnose macht.da war ich .und geh zu einzeltherapie.hier ei buchtipp:FIBEL FÜR AUTOGENES TRAINING,von gustav fischer kostet 5.95eur.ich besuche jetzt dann ein weieters seminar für hypnose.wenn ich dich noch fragen darf wo wohnst du? ich komme aus raum pforzheim.wäre schön wenn wir in kontakt bleiben können.ich wünsch dir viel glück.

                          Kommentar


                          • Re: stänige Muskelschmerzen


                            Hallo, ja gerne können wir in Kontakt bleiben. Es ist schön und tut gut sich mit jemandem auszutauschen der einen versteht. Ich habe mir eine CD Autogenes Training gekauft. Ich denke ich werde sie mir nachher mal anhören. Danke für deinen Tipp. Ich komme übrigens aus der Nähe von Köln. Ich wünsche dir noch alles gute und bleib gesund. Lg Conny

                            Kommentar


                            • Re: stänige Muskelschmerzen


                              Hallo hasi21, ich habe dich auf meine Freundeliste gestzt. Dann können wir uns auch so schreiben. biba lg Conny

                              Kommentar


                              • Re: stänige Muskelschmerzen


                                danke für die nachricht.wenn du rat brauchst oder nur mal reden willst bin ich da. gruss hase

                                Kommentar


                                • Re: stänige Muskelschmerzen


                                  hallo carrie habe deinen beitrag gelesen.von conny777o :muskelschmerzen: ich habe gelesen das du auch in der situation warst.und bei einem psychologen warst. wie war das für dich .was hast du da gelernt. würdest du das wieder tun. ich war auch in der lage ,habe auch therapie gemacht. und es geht mir wieder gut. hatte viel stress,ärger,war einfach kaputt.dann zusammenbruch.ist jetzt ein jahr her.wenn du vielleicht von dir schreiben könntest wäre nett. es ist schön das man nicht allein mit dem problem ist.gruss hase.

                                  Kommentar


                                  • Re: stänige Muskelschmerzen


                                    Hallo Hase,
                                    habe dir eine private Nachricht geschickt! Carrie

                                    Kommentar


                                    • Re: stänige Muskelschmerzen


                                      hallo conny wollte mal wissen wie es dir so geht? GRUSS HASE

                                      Kommentar


                                      • Re: stänige Muskelschmerzen


                                        Hallo Hase. Im Moment gehts mir nicht so gut. Habe wieder starke Schmerzen. Zieh mich im Moment ein bißchen zurück und grübel viel rum. Na ja irgendwann gehts wieder besser. Aber danke für die Nachfrage. Lg

                                        Kommentar