• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

chronische Muskelkrämpfe und "Ticks"

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • chronische Muskelkrämpfe und "Ticks"

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    In meinem sehr nahen Bekanntenkreis, habe ich einen 52 jährigen Mann, der unter sogenannten "Ticks" bzw. Zwangsneurosen leidet, und unter chronischen Muskelkrämpfen leidet.

    Der Mann hat die "Ticks" seit ca. 20 Jahren, und sie werden immer schlimmer. Eine zeitlang nahm er deshalb das Mittel "Risperdal", welches wohl gegen seine Zwangsneurose helfen solte.

    Erst seitdem leidet er unter den muskelkrämpfen, die sich vorallem in Krämpfen im Gesicht ausdrücken. Der Mann ist auch nicht in der Lage ruhig zu sitzen, oder zu stehen. Er "wackelt" immer zu mit seinem Oberkörper vor und zurück.

    Er war auch schon kurzfristig in psychatricher Behandlung, was aber nur kurzfristige Besserung brachte, da er sich unter ärztlichste Aufsicht einwenig besser unter Kontrolle hatte.

    Ihm wurden auch schon einmal "Botox" gespritzt, was aber nicht wirklich etwas brachte (Gesicht).

    Ihm wurde auch mal gesagt, dass es eventuell mit einem "Hirnschrittmacher" Besserung möglich sei, allerdings war ihm das Risiko nach der Operation nicht mehr zu erwachen zu hoch.
    Vielleicht gibt es ja neuere und sichere Methoden.


    Das schlimmste für ihn ist aber, dass ihm kein Arzt helfen kann, weil die Ärzte immer etwas gegen seine Zwangsneurose tun wolen. Das muss man jetzt aber aus Patientensicht sehen: Er leidet nicht wirklich unter den Zwängen, für ihn das schlimmste sind die Krämpfe.

    Er leidet immer mehr unter diesen, und hat heute zum wiederholten male geweint, weil er es nicht mehr aushält.
    Er will nur, dass die Krämpfe aufhören, oder zumindest weniger werden.

    Ich wäre sehr froh, wenn sie mir helfen könnten, und einen Arzt, oder ein Mittel empfehlen könnten, dass ihm hilft, denn die ganze Familie leidet darunter, und er wirkt verzweifelt.

    Es wäre auch gut, wenn sie Argumente nennen könnten, die man dem Arzt vorbringen könnte, dass er zunächst de Krämpfe behandelt.


    Viel mehr Text, als ich wollte, ich hoffe mir/ihm kann geholfen werden.


    MfG Mario


  • Re: chronische Muskelkrämpfe und "Ticks"


    Schwierig, weil Botox doch nun wirklich helfen sollte (entspannt die Muskulatur). Ich finde es aber toll, dass Sie sich um Ihren Nachbarn so kümmern !! Es gibt noch andere Muskelentspanner, die aber ein Arzt verschreiben muss. Fragen Sie doch auch einmal nach, ob die Bewegungen nicht eine langfristige Nebenwirkung der Medikamente ist !?

    Kommentar


    • Re: chronische Muskelkrämpfe und "Ticks"


      Ja, es ist eine Nebenwirkung der anderen Tablettten, die aber mittlerweile abgesetzt wurden.
      Das mit dem Botex wurde ja schon gemacht, hat aber nur kurzzeitig geholfen.
      Das schlimme ist nur, dass der Arzt ihn immer auf die Ticks behandeln will, weil sie halt offensichtlich sind. Aber die Krämpfe, vor allem die im Gesicht, stören ihn aber sehr stark, wober er sich mehr oder weniger daran gewöhnt hat. Deshalb sollten die Gesichtskrämpfe zunächst behandelt werden, dann würde er sich eventuell ja auch auf andere Bahandlungen einlassen.

      Kommentar


      • Re: chronische Muskelkrämpfe und "Ticks"


        Hallo Mario333,

        Das ganze Verhalten und die Zeitdauer der Krankheit läßt auf eine Erbkrankheit schließen.
        Ist mal ein Bluttest auf Chorea Huntington gemacht worden?

        Wenn ja, teile mir mal mit, habe meine Erfahrungen in Bezug auf die Krankheit.

        Gute Besserung für Ihren Bekannten.

        Kommentar