• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nebenwirkungen Bestrahlung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nebenwirkungen Bestrahlung

    Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

    sind als mögliche Nebenwirkugen einer Ganzschädel-
    bestrahlung mit Rückenmark zur Bekämpfung von Hirnmetastasen Kältegefühle und Schwäche in den Beinen
    und Füßen bekannt ? - Vielleicht auch in Zusammenhang
    mit der im vergangenen Jahr durchgeführten Chemo ?
    Welche Ursachen könnten sonst verantwortlich sein ?
    Knochenmetastasen ?

    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Vielen Dank.


  • RE: Nebenwirkungen Bestrahlung


    Möglich ist das, aber wahrscheinlicher handelt es sich um Auswirkungen der Chemotherapie. Ihre Schilderung läßt einen Lungentumor vermuten, die dabei eingesetzten Substanzen können ohne weiteres eine Neuropathie verursachen. Dies ist eine Nervenschädigung, die meist nach 12 Monaten weg ist. B-Vitamine und Gabapentin sind mögliche medikamentöse Hilfen.

    Kommentar


    • RE: Nebenwirkungen Bestrahlung


      Vielen Dank für Ihre Antwort.

      Ihre Vermutung mit dem Lungentumor ist richtig. Seltsam ist nur, daß die Chemotherapie schon mehr als 6 Monate zurück liegt und bis vor 2 Wochen keinerlei Beschwerden
      vorlagen. Kann es denn sein, daß die Nebenwirkungen so spät einsetzen, bzw. die Bestrahlung diese Nebenwirkungen nochmals aufkommen läßt ?

      Danke.

      Kommentar


      • RE: Nebenwirkungen Bestrahlung


        Wenn die Chemo mehr als 6 Monate her ist so dürfte auch die Bestrahlung mindestens seit 3 Monaten abgeschlossen sein. Neben den emphohlenen Maßnahmen, die ich dennoch mal probieren würde (nach Rücksprache mit Ihrem Arzt!), wäre ein MRT des Kopfes sinnvoll, um Metastasen auszuschließen. Ich halte aber die Neuropathie und nicht eine Metastasenbildung für die wahrscheinlichste Ursache, auch nach länger zurückliegender Chemotherapie.

        Kommentar