• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

vergrößerter Lymphknoten im Hals nach Hodenkrebs!?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • vergrößerter Lymphknoten im Hals nach Hodenkrebs!?

    Bei einem PET/CT wurde bei mir im rechten Halsbereich ein vergrößerter Lymphknoten(1 x 1,5cm) letzte Woche festgestellt. Das allein wäre noch kein Problem, jedoch leuchtete dieser entsprechend auf den Bildern, dh. es könnte ein „gefährlicher“ Lymphknoten sein. Des Weiteren war an der gleichen Stelle vor 2 Monaten beim reinen PET noch nichts auf den Aufnahmen davon zu sehen.
    Vorgeschichte - Ich war Ende Januar an Hodenkrebs erkrankt. Der Tumor auf der Rechten Seite wurde erfolgreich entfernt und es folgten 3 Zyklen PEB-Chemotherapie, da sich im Bauchbereich einige vergrößerte Lymphknoten gebildet hatten, die beim PET ebenfalls leuchteten. Die 3 Zyklen habe ich jetzt seit 3 Wochen hinter mir. Bei der Nachuntersuchung letzte Woche wurde zum Glück festgestellt, dass alle Blutwerte in Ordnung sind und auch die vergrößerten Lymphknoten im Bauchbereich vollständig verschwunden sind.
    Jedoch trat dabei der Lymphknoten im Hals in Erscheinung.
    Die Ärzte glauben selbst nicht daran, dass der vergrößerte Lymphknoten im Hals Krebszellen enthält, sondern das Leuchten möglicherweise durch die Rückstände einer Infektion, Erkältung etc. zu erklären ist.
    Trotzdem wollen sie auf Nummer sicher gehen und den Lymphknoten am Hals operativ entfernen. Auch wenn es nach deren Aussage wegen der geringen Größe schwierig werden dürfte den Knoten problemlos zu finden. Die OP würde eine 3-4 cm lange Narbe am Hals bedeuten und aus meiner Sicht ziemlich viel Stress (absolviere momentan ein Auslandssemester in der Schweiz; OP & Behandlung würde in der Uniklinik Essen erfolgen; ab Juli gehe ich für 2 Monate zum Auslandspraktikum nach Shanghai)
    Für mich stellt sich jetzt die Frage, ob ich diesen Eingriff durchführen lasse oder das ganze beobachten lasse, auch wenn man dann laut Aussage der Ärzte erst in 2-3 Monaten wirklich sagen kann, ob der Lymphknoten nun gefährlich war(denn in diesem Zeitraum würde sich eine Metastase bilden, die dann eindeutig als solche via CT identifizierbar).
    Ich bin in meinem Leben schon ziemlich oft operiert worden und dann kam halt dieses Jahr noch die Chemo dazu und möchte daher jeden „unnötigen“ Eingriff vermeiden. Falls der Lymphknoten am Hals wirklich gefährlich wäre, würde dies ja außerdem bedeuten, dass sich da was während der Chemo gebildet hat, obwohl die Chemo ja nachweislich angeschlagen hat. Gibt es so etwas überhaupt?
    Wozu würdet ihr raten?
    Kennt ihr noch andere Methoden, außer eine OP um den Lymphknoten auf seine Gefährlichkeit hin zu überprüfen?
    Für wie Aussagekräftig haltet ihr diesen PET/CT?


  • RE: vergrößerter Lymphknoten im Hals nach Hodenkre


    Hallo,
    ich musste mir vor fast genau einem Jahr einen Lymphknoten (nach Zervixkarzinom) am Hals entfernen lassen. Der Eingriff wurde auch im Uni-Klinikum Essen gemacht (HNO), uzw. ambulant. Ich bekam zwar ein Bett fuer den Fall aller Faelle, durfte dann am Nachmittag aber wieder gehen. Die OP war zwar nicht angenehm, weil man alles mitkriegt, aber man spuert ja nix. Ich bin am Nachmittag wieder nach Hause und am naechsten Tag wieder ins Buero (hatte zwar AU, fuehlte mich aber fit). Die Narbe ist ca. 1,5 cm lang.
    Ich wuerde es an Deiner Stelle auf jeden Fall machen lassen, da der Eingriff wirklich ein Klacks ist und Du Sicherheit hast. (Befund kommt ca. 1 Woche spaeter).
    Wer soll Dich denn operieren?
    LG Cati

    Kommentar


    • RE: vergrößerter Lymphknoten im Hals nach Hodenkre


      Ich werde morgen nach Essen fahren, um mich auf jeden Fall nochmal von den Ärzten beraten lassen.
      Der Eingriff soll dann laut meines Onkologen auch in der HNO gemacht werden.
      Wie lange hat bei dir der Eingriff gedauert?
      Ist die Narbe gut verheilt oder noch sehr deutlich zu sehen?

      Kommentar


      • RE: vergrößerter Lymphknoten im Hals nach Hodenkre


        Wie lange der Eingriff gedauert hat, weiss ich gar nicht mehr. Ich schaetze 60-90 Minuten. Der Schnitt konnte so platziert werden, dass die Narbe von vorn ueberhaupt nicht auffaellt, Seitlich ist sie als 1mm breiter und 1,5 cm langer Strich zu sehen. Da brauchst Du Dir sicherlich keine Sorgen zu machen. Ich kann schlecht mit Ungewissheit leben, deshalb wuerde ich es immer wieder machen lassen. Ich drueck Die die Daumen fuer morgen.
        LG Cati

        Kommentar



        • RE: vergrößerter Lymphknoten im Hals nach Hodenkre


          Hallo du,
          ich hoffe, meine Zeilen kommen nicht zu spät. Auch bei mir wurde erst durch CT dann durch PET ein Lymphknotenbefall gezeigt. Laut Bilder waren es zwei. Bei der anschließenden OP hat sich aber gezeigt, dass es insgesamt 8 Knoten waren, die entartet waren. Ich bin mittlerweile der Meinung, dass nur der direkte Blick in den Körper wirklich Aufschluss über das tatsächliche Ausmaß geben kann. Und was ist schon eine Narbe im Vergleich zu den Folgen unerkannter Metastasen?! Gerade in Sachen Lymphbahn ist wohl höchste Vorsicht geboten, und ich würde da lieber dreimal zu früh als einmal zu spät wegschneiden lassen.
          Ich möchte dich aber auch darauf hinweisen, dass sich gerade die Lymphen am Hals im PET-Bild auch zeigen können, wenn du bei der Gabe der Injektion evtl. gesprochen hast. Mir hat man jedenfalls ab dem Zeitpunkt eben genau aus dem Grund das Reden untersagt. Vielleicht solltest du das noch einmal abklären. Ich drücke dir ganz fest die Daumen und wünsche dir alles Gute!

          Kommentar