• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lungen-und Magenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lungen-und Magenkrebs

    Sehr geehrter Dr. Hennesser,
    Im September habe ich erfahren, dass mein Freund (31)Lungen- und Magenkrebs hat, er weiß dies aber schon seit Dez.'03. Da er nicht über seine Krankheit reden möchte, um mich nicht zu belasten kann ich leider nichts übers Stadium der Krankheit sagen, nur dass der Tumor in der Lunge ca. Tennisball -groß ist. Mein Freund kann aufgrund seines schwachen Herzen und hohen Blutdruck nicht operiert werden.
    Nach dem ersten Block Chemo war ein Tumor ca 1 cm größer geworden. Nun wissen wir beide nicht ob er die Chemo weiter machsen sollte oder nicht. Zum einen weiß ich nichts über die Chancen der Chemo, zum anderen weiß ich nicht ob der Körper meines Freundes die Chemo mitz steignder Dosis verträgt. In den letzten Wochen hatte er täglich Nasenbluten und seinen Beine waren einen Tag angeschwollen, sind dies Symptome der Krankheit.
    Dr. Hennesser können Sie mir bitte Informationen geben, welche alternativen Heilmethoden, welches geeignete Chemotherapien sind und was man selbst noch alles tun kann um gegen die Krankheit etwas zu unternehmen, bestimmte Vitamine oder was auch immer ! Ich habe letztes Jahr schon meinen Vater im alter von 63 durch Darmkrebs verloren, ich möchte nicht auch noch meinen Lebenspartner verlieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Milchgalaxie


  • RE: Lungen-und Magenkrebs


    Egal welcher Tumor da besteht (entweder ein metastasierter Lungekrebs oder ein in die Lunge metastasierter Magenkrebs) kann man Ihnen ganz wenig Hoffnung auf eine Heilung machen, da es sich jeweils um inoperable Fernmetastasen handelt. Eine Chemo kann den Tumor gewiß aufhalten, man muß sie aber auch vertragen. Hier würde ich zunächst mit dem Onkologen besprechen, welche Art der Chemo er verabreicht hat. Es stehen mehrere Alternativen zur Auswahl, ebenso Dosisreduktionen oder verlängerte Therapiepausen. Diese Möglichkeiten und auch supportive Maßnahmen wie Schmerztherapie, Blutaufbau würde ich ausschöpfen, bevor ein Therapieaabbruch sinnvoll erscheint.

    Kommentar