• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Änderung der Chemo HILFE NÖTIG!!!!!!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Änderung der Chemo HILFE NÖTIG!!!!!!

    Heute bekam ich Post von meinem Prof in Köln. Er rät nun, nachdem alle Ergebnisse auch Her2 negativ bestimmt wurde zu einer Chemo die anders lautet als bisher:
    4 x Epirubicin 20mg
    Cyclophosphamid 600mg

    ich erhalte am 2.7. meine vierte Chemo
    mit Epirubicin 90mg
    und Cyclo. 600mg und 5 FU 500mg
    sowie Vergentan 50
    Kevatril 3, SDH 50, ad 250ml NaCl
    Mesna 1/3 der Cyclo Dosis
    Ich hatte mehrfach versucht, mit meiner Ärztin über die Anzahl etc zu reden, aber mir fehlt total die Argumentation wie sovielen Patientinnen. WAS KANN ICH TUN. Wenn sich alles reduzieren würde, wäre ich froh....

    Habe noch Bestrahlung nach Brusterhaltender Op links und Entfernung Mikrokalk rechts. Bin 44 Jahre alt.
    pt1, pNO, o/14, pMO, Hormonrez. Östrogen 20%, IRS 2, Progesteron 90%, IRS 12, HER2, neu negativ, Ki 67 unter 5%

    Meine Stanzbiopsie fand in Euskirchen statt. G1
    Meine Op in Köln Uni Klinik G2, Göße 1,5cm, links, 31.3.04
    rechts ein "winziger Herd eines ductalen Carcinoma in situ"
    Meine Chemo ambulant nun in Bremen bei Onkologin Innere Medizin, 6xFEC ,v ierter Zyklus am 2.7.04


  • RE: Änderung der Chemo HILFE NÖTIG!!!!!!


    Man kann als Nachsorgetherapie sowohl EC als auch FEC durchführen. Die Dosierungsempfehlung in dem Schreiben aus Köln halte ich jedoch für einen Schreibfehler. Wenn Sie die bisherige Therapie vertragen würde ich das Regime zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr wechseln.

    Kommentar


    • RE: Änderung der Chemo HILFE NÖTIG!!!!!!


      vielen Dank für Ihre Antwort.
      Das EC 4x ist kein Fehler tauchte bereits ganz zu Anfang in einer Therapieempfehlung auf, fand ich außerdem im Internet beim Koch INstitut und auch im Überlebensbuch-Brustkrebs. Ich erhalte viel mehr als empfohlen von der Uni KLinik und ich denke Herr Prof. Mallmann ist schon eine Kapazität mit Herrn Dr. Warm am Brustkrebszentrum. Frau Dr. Döhring in Bremen ist auch sehr kompetent. Dennoch frage ich mich, warum ich mit so harten Geschossen bombadiert werden.......WARUM SOLLTE ICH NICHT AUFHÖREN NACH DER VIERTEN CHEMO?

      Kommentar


      • RE: Änderung der Chemo HILFE NÖTIG!!!!!!


        vielen Dank für Ihre Antwort.
        Das EC 4x ist kein Fehler tauchte bereits ganz zu Anfang in einer Therapieempfehlung auf, fand ich außerdem im Internet beim Koch INstitut und auch im Überlebensbuch-Brustkrebs. Ich erhalte viel mehr als empfohlen von der Uni KLinik und ich denke Herr Prof. Mallmann ist schon eine Kapazität mit Herrn Dr. Warm am Brustkrebszentrum. Frau Dr. Döhring in Bremen ist auch sehr kompetent. Dennoch frage ich mich, warum ich mit so harten Geschossen bombadiert werden.......WARUM SOLLTE ICH NICHT AUFHÖREN NACH DER VIERTEN CHEMO?

        Kommentar



        • RE: Änderung der Chemo HILFE NÖTIG!!!!!!


          vielen Dank für Ihre Antwort.
          Das EC 4x ist kein Fehler tauchte bereits ganz zu Anfang in einer Therapieempfehlung auf, fand ich außerdem im Internet beim Koch INstitut und auch im Überlebensbuch-Brustkrebs. Ich erhalte viel mehr als empfohlen von der Uni KLinik und ich denke Herr Prof. Mallmann ist schon eine Kapazität mit Herrn Dr. Warm am Brustkrebszentrum. Frau Dr. Döhring in Bremen ist auch sehr kompetent. Dennoch frage ich mich, warum ich mit so harten Geschossen bombadiert werden.......WARUM SOLLTE ICH NICHT AUFHÖREN NACH DER VIERTEN CHEMO?

          Kommentar


          • RE: Änderung der Chemo HILFE NÖTIG!!!!!!


            Ich zweifele natürlich nicht das Renomee von Kollegen an. Dennoch ist die Epirubicin-Dosis mit 20 mg derart ungewöhnlich und niedrig daß sie mir vollkommen unrealistisch erscheint. Angesichts des Tumorstadiums ist Ihre Prognose extrem günstig, die weitere Verbesserung durch eine Chemotherapie beträgt statistisch nur 3-4 % - was natürlich nicht heißt daß eine Therapie nichts bewirkt sondern vielmehr daß Ihre persönliche Ausgangslage ausgesprochen gut ist.
            Ob nun EC oder FEC bzw. 4 oder 6mal : Da sind gerade angesichts des Erwähnten die Unterschiede marginal, für keinen Weg gibt es ein absolutes "Muß" oder ein "auf keinen Fall". Da Sie mich jedoch um meine Meinung gefragt haben: Ich bleibe dabei daß ich die eingeschlagene Therapie nicht mehr ändern würde. Am ehesten hielte ich bei Unverträglichkeit die Reduktion auf 4 Zyklen für vertretbar, nicht jedoch die jetzige Umstellung auf EC.

            Kommentar


            • RE: Änderung der Chemo HILFE NÖTIG!!!!!!


              Ich danke Ihnen nochmals für die offenen Worte. Ich wünschte mir das aus Köln!
              Dann, wenn Sie schon in % reden und guter Prognose. Wie sieht meine Prognose aus? Heilungschance? Wiederauftreten?? Beziehungsweise wie sieht meine Zukunft in Ihren Augen aus? (Auch wenn wir alle nicht wissen, was die Zukunft bringt)
              Ich wäre dankbar für ein offenes Wort!
              Vera

              Kommentar



              • RE: Änderung der Chemo HILFE NÖTIG!!!!!!


                meine 15jähr. tochter hat ein ewing sarkom im becken.hat bereits sieben vide-blöcke chemo hinter sich.wird jetzt sechs wochen lang bestrahlt,da op. zur zeit nicht möglich.gleichzeitig sollen weitere chemo blöcke laufen.meine tochter ist 175 gross und wiegt noch 36 kilo.sie will die chemo trotz bisherigem gutem ansprechen abrechen.sie ist total fertig.hat sie auch so chancen da der tumor keinen nachweis auf glukose mehr hat und bereits eine osteolyse eingetreten ist?
                herzliche grüsse
                liz

                Kommentar


                • RE: Änderung der Chemo HILFE NÖTIG!!!!!!


                  Da Sie mich direkt auf prozentuale Angaben angesprochen haben: Eine im "Journal of Clinical Oncology" veröffentlichte Erhebung (von Loprinzi) ergibt innerhalb von 10 Jahren Beobachtung einen krankheitsfreies Verlauf von 90 % ohne Chemotherapie. Mit der Chemotherapie und einer Hormontherapie (Tamoxifen) Steigerung auf 93 % (bei >50-jährigen) bzw. 94% (<50 J). Eine Hormontherapie alleine (ohne Chemo) liegt genau dazwischen (92 % für beide Altersgruppen).

                  Kommentar