• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Testosteron-Mangel nach Chemo

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Testosteron-Mangel nach Chemo

    Bin 53 Jahre habe nach 5 Monate Chemo und 30 x Bestrahlung wg kleinzelligem Lungenkrebs und ein bißchen Metastasen bei Luftröhre - Tumor ist so gut wie weg, genaues wird die CT in 6 Wochen zeigen - Testosteron Mangel. Mit den bekannten Wirkungen: Nicht nur Erektionsprobleme und mangelnde Libido, sondern vielleicht noch schlimmer epressionen, Antriebslosigkeit, Nervositöt Gelenkschmerzen etc.
    Hausarzt hat gesagt, bei Gabe von Testosteron wäre das ein großes Risiko, der Krebs würde sicher sofort wieder wachsen. Auf Prostata-Krebs hat der Urologe bereits untersucht, Befund negativ. Ich denke und hoffe, so groß ist das Risiko nicht.
    Wäre lieb, wenn Sie mir was zu sagen könnten.


  • RE: Testosteron-Mangel nach Chemo


    Wenn tatsächlich ein Testosteronmangel vorliegt kann man dies ersetzen, ein Einfluß auf den Tumorverlauf kann nicht vorhergesagt werden. Es sollte aber genau untesucht werden, ob es tatsächlich ein Testosteronmangel ist und keine andere hormonelle Störung oder "einfach nur" ein FATIGUE-Syndrom nach dem Tumor.

    Kommentar


    • RE: Testosteron-Mangel nach Chemo


      Machen Sie täglich 2 Stunden Guolin Qigong
      das hilöft und zwar garantiert.
      Wie beim kleinzelligen Bronchialkarzino hormon-abhängigkeit pojiziefrt werden soll ist mir beim besten willen nicht klar, Das ist doch barer Unsinn. Bei P-Ca
      wäre das logischer - wenn überhaupt (sieh Dr bob Leibowitz)
      Trotzdem würde ich den natürlichen Weg einschalten
      ortomolekular gegeflls unterstütz durch Carvivora und
      täglich Guolin. makrobiotisch essen
      Die drei weissen Feinde Weissmehl Zucker und Salz
      meiden täglich 3 ltr Wasser oder und Lapaacho trinken
      kein Fleisch essen usw. das wärs.
      Hatte selbst 2x Krebs ohne chemo und den ganzen
      gefährlichen Zytostatikawahnsinn.

      Kommentar