• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Darmkrebs mit Lungenmetastasen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Darmkrebs mit Lungenmetastasen

    Sehr geehrter Herrr Dr. Hennesser,

    ich bin 50 Jahre alt und wurde im Juli 2002 an Darmkrebs operiert. Gleichzeitig wurden Lungenmetastasen festgestellt. Ich hab 4 x Chemo mit Irinotecan und 12x Chemo mit Oxaliplatin bekommen. Bei der Chemo mit Irinotecan hatt ich große Probleme mit dem Darm. Aus diesem Grund wurde gewechselt. Im Februar 2003 wurde dann ein CT von der Lunge gemacht. Es stellte sich heraus, daß die Metastasen während der Therapie gewachsen waren. In der Klinik wurde mir keine andere Therapie angeboten. Aus diesem Grund bin ich dann in eine Klinik gegangen. Hier habe ich 2 x
    eine Chemo unter Narkose (Thoraxperfusion) mit Taxol und Mitomycin C bekommen. Anfang Juni wurde nochmals eine CT gemacht. Auch diesmal sind die Metastasen gewachsen. Zur Zeit nehme ich Endocsan und MTX.
    Mein körperlicher Zustand ist noch sehr gut und ich habe im Moment noch keine Probleme.
    Ich bin sehr verzweifelt, da die Chancen zum Überleben sehr gering sind.
    Welche Therpapie würden Sie in meinem Fall noch vorschlagen?
    Für die Beantwortung meiner Frage bedanke ich mich im voraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Irmtraut



  • RE: Darmkrebs mit Lungenmetastasen


    Zunächst eine Ergänzungsfrage: Sind bei den Therapien mit Irinotecan und Oxaliplatin auch 5FU+Folinsäure eingesetzt worden? Wenn nein, so würde ich dieses jetzt vornehmen und nochmals mit Oxaliplatin kombinieren. Auch eine Kombination von Irinotecan und OXaliplatin wäre durchführbar. Dabei sollten Sie wegen der Darmprobleme Entocort erhalten, um Durchfälle zu verhindern. Sprechen Sie Ihren Onkologen darauf an. Wichtig für die VErträglichkeit ist außerdem ein hoher HB-Wert, der auch die Lebensqualität erhält. Sollten Sie also blutarm sein (Hb <12) könnte mit wöchentlichen Spritzen unter die Haut therapiert werden.

    Kommentar


    • RE: Darmkrebs mit Lungenmetastasen


      Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,
      vielen Dank für die prompte Antwort.
      Ich habe 4 Zyklen mit 5 FU, Leukovorin, Irinotecan
      bekommen.
      12 Zyklen mit Oxaliplatin, Folinsäure, 5 FU.
      Nach den 4 Zyklen mit Irinotecan hatte ich fünf Tage starken Durchfall. Imodium hat nicht geholfen und dann wurde die Therapie umgestellt.

      Nach dieser Therapie hat der Onkologe im Krankenhaus keinen Sinn mehr gesehen, eine weitere Behandlung durchzuführen. Er hat mir nur noch geraten, den Rest des Lebens zu genießen.
      Eventuell könnte ich noch Xeloda ausprobrieren.
      Die Blutwerte sind im Moment in Ordnung. Nach der lokalen Chemo habe ich Neulasta und Neupogen bekommnen.

      Ich habe mehrere Metastasen, verteilt in in beiden Lungenflügeln. Die größte ist 1,5 cm.

      Gibt es keine andere Therapie?

      Viele Grüße

      Irmtraut

      Kommentar


      • RE: Darmkrebs mit Lungenmetastasen


        Ihr Onkologe hat sicherlich Recht, daß Xeloda in Studien auch bei Therapieversagen unter 5FU-haltiger Vortherapie wirksam sein kann. Ich verstehe, daß Sie einen Therapiewunsch haben und evtl. möglichst bald damit starten möchten. Jedoch geht es Ihnen momentan offenbar gut, sodaß eine Therapiepause gegenwärtig gerechtfertigt ist, um sich in dieser Phase nicht mit Nebenwirkungen zu belasten. Sollten durch den Tumor Symptome auftreten ist zu überlegen, ob Xeloda dann mit Irinotecan kombiniert wird. Immodium ist sinnvoll bei Durchfällen, noch besser beherrschbar sind diese bei zusätzlicher Gabe von Entocort und ggf. Opium-Tropfen. Ihr bisgeriger Therapieablauf zeigt, daß Sie in kompetenten Händen sind.
        Achten Sie auch auf supportive Maßnahmen zur HB-Stabilisierung wie im vorigen mail erwähnt.

        Kommentar



        • RE: Darmkrebs mit Lungenmetastasen


          Sehr geeehrter Herr Dr. Hennesser,
          vielen Dank für die Antwort.
          Sicherlich geht es mir im Moment gut. Ich bin aber sehr verunsichert, da die Metastasen immer weiter wachsen und bisher keine Therapie den gewünschten Erfolg gebracht hat.
          Ich habe von einem neuen Medikament gehört Bevacizumab (Avastin). Wäre dies vielleicht eine Alternative?
          Viele Grüße
          Irmtraut

          Kommentar


          • RE: Darmkrebs mit Lungenmetastasen


            Beim diesjährigen ASCO waren die Ergebnisse der Kombinationstherapien mit Antikörpern ermutigend, die Lebenszeitverlängerung betrug durchschnittlich 4 Monate, wenn zusätzlich zu 5FU/FA/OXA oder Irinotecan Avastin gegeben wurde. Diese Präparate sind jedoch noch nicht zugelassen, im Rahmen von Studien wird ihr Einsatz gegenwärtig an einer größeren Patientenpopulation durchgeführt. Die Wirkung ist jedoch bisher nicht belegt, wenn in palliativer Absicht bereits andere Therapien durchgeführt wurden. Dennoch, die Therapie ist gut verträglich und kann gegenwärtig bereits in der Schweiz bezogen werden. Sprechen Sie Ihren Onkologen an, ob er eine Avastintherapie bei Ihnen für durchführbar hält.

            Kommentar


            • RE: Darmkrebs mit Lungenmetastasen


              Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

              vielen Dank für die Antwort. Sie schreiben, daß eine Avastintherapie eine Lebenszeitverlängerung von 4 Monaten betrug. Dies ist für mich sehr deprimierend. Es würde bedeuten, daß die Lebenserwartung sehr niedirg ist. Ist es denn nicht möglich, mit einer Therapie das Wachstum der Lungenmetastasen zum Stillstand zu bringen?
              Wenn die Medikamente nicht zugelassen sind, besteht eine Möglichkeit diese zu kaufen und die Kosten selbst zu tragen?

              Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.

              Viele Grüße
              Irmtraut

              Kommentar



              • RE: Darmkrebs mit Lungenmetastasen


                Ich verstehe Ihren Anspruch an die Therapie. Ich glaube aber, daß hier der Punkt gekommen ist, wo eine weitere Beratung via Internet nicht in Ihrem Sinne ist, ohne Enttäuschungen zu verursachen. Sprechen Sie in Ruhe mit Ihrem Onkologen, vor allem über die Prognose, und setzen Sie sich dann Therapieziele. Möglicherweise besteht hier ein Klärungsbedarf, daß er offen über die Aussichten mit Ihnen spricht. Dies kann man nur im Gespräch durchführen. Ich wünsche Ihnen Alles Gute und bin jederzeit gerne bereit, im Anschluß daran weiter zu beraten.

                Kommentar


                • RE: Darmkrebs mit Lungenmetastasen


                  Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,
                  vielen Dank für Ihre Antwort. Ich bin eigentlich ganz gut informiert und Enttäuschungen habe ich schon mehrere erlebt. Ich will noch nicht aufgeben und suche nach einer Therapie, die eventuell helfen könnte. Ich weiß, daß die Chancen sehr gering sind, längere Zeit zu überleben. Ich werde natürlich mit meinem Onkologen über das neue Medikament sprechen. Es würde mich nur interessieren, ob man das Medikament, wenn es noch nicht zugelassen ist, kaufen kann.

                  Viele Grüße
                  Irmtraut

                  Kommentar