• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Komb. Chemotherapie (CLEOPATRA Studie) bei metastasierten Brustkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Komb. Chemotherapie (CLEOPATRA Studie) bei metastasierten Brustkrebs

    Hallo Herr Dr. Hennesser, vielleicht können Sie mir kurz helfen: Meine Mutter ist 72, hatte den Ersttumor 1997 (leider nur operiert, obwohl L1), Rezidiv 2003, Sternum-Metastase in 2008, und jetzt leider, leider multiple Lebermetastasen und wahrscheinlich auch Lungenmetastasen. Chemotherapie bisher nie, nur Bestrahlung, Femara seit dem Rezidiv für 5 Jahre und Bondronat seit der Metastase. Jetzt ist im Krankenhaus vorgeschlagen worden: 6 Monate Docetaxel in Kombination mit Herceptin und Perjeta (?), danach die beiden Antikörper weiter und evtl. Hormontherapie und Bondronat. Wir haben große Sorge wegen des Docetaxels und würden gern nur die Antikörpertherapie machen - da sagt allerdings das Krankenhaus, so würde das nicht von der Kasse gezahlt, weil es keine Studie hierüber gäbe. Ich verstehe das natürlich, glaube aber, dass die Chemo meiner Mutter eher schadet als hilft. Immerhin ist sie fast 73…. Sie ist trotz des massiven Leberbefalls quasi symptomlos bisher, sogar die Blutwerte sind ok… Nur die Tumormarker bei ca. 500. Was würden sie mir raten als Tochter? Gibt es einen Weg, die Therapie "abzumildern"??? 1000 Dank für Ihre Antwort, Ihre Susanne Karsten

  • Re: Komb. Chemotherapie (CLEOPATRA Studie) bei metastasierten Brustkrebs

    Hallo Herr Dr. Hennesser, es wäre total nett, wenn Sie mir antworten - die Chemo soll nämlich schon am Mittwoch beginnen… Dankeschön. Ihre Susanne Karsten

    Kommentar


    • Re: Komb. Chemotherapie (CLEOPATRA Studie) bei metastasierten Brustkrebs

      Sehr geehrte Frau Karsten, die gewählte Kombination ist onkologisch betrachtet absolut sinnvoll und hocheffektiv. Auch wenn die Tatsache daß der Tumor Herzeptinrezeptoren hat (ich nehme an eine Metastase ist in der letzten Zeit punktiert und daraufhin untersucht worden) erstmal ungünstig ist wegen eines starken Wachstumspotentials, so ist der aufgrund der Therapiemöglichkeiten mit Herceptin und jetzt auch Perjeta besser therapierbar als jede andere Form. Und die Wirksamkeit ist in der Tat größer in Kombination mit Docetaxel oder einem anderen Taxan. Alternativ kann man niedrigdosiertes Taxan wöchentlich geben, das ist verträglicher. Dennoch brauchen Sie sich nicht zu sorgen. Bei Anzeichen von Unverträglichkeit oder zu großer Belastung durch Docetaxel kann man ohne Weiteres die Antikörpertherapie alleine fortführen, das ist durch die Zulassung gedeckt, es geht hier erstmal (nur) darum den Start in der vorgeschlagenen Kombination durchzuführen.

      Kommentar


      • Re: Komb. Chemotherapie (CLEOPATRA Studie) bei metastasierten Brustkrebs

        Vielen Dank für Ihren Ratschlag, lieber Herr Dr. Hennesser, es ist tatsächlich so, dass es meiner Mutter auch noch 8 Tage nach der ersten Chemogabe sehr schlecht geht. Sie hat schon 4 kg abgenommen, hat starken Durchfall, einen wunden Mund, Nasenbluten, ist total abgeschlagen und fürchterlich depressiv, was ich gar nicht von ihr kenne. Ich bin Ihnen sehr dankbar für den Hinweis, dass man die Therapie auch im Notfall nur mit den beiden Antikörpern fortführen kann. Toll, dass Sie in einem solchen Forum mitarbeiten. Vielen Dank.

        Kommentar



        • Re: Komb. Chemotherapie (CLEOPATRA Studie) bei metastasierten Brustkrebs

          Ihre Schilderung läßt an einen ungewöhnlich starken Abfall der Blutwerte denken. Aber es gibt Gegenmittel, Entocort gegen den Durchfall ist sehr effektiv. Und Salbeiteespülungen für den Mund! Gute BEsserung.

          Kommentar


          • Re: Komb. Chemotherapie (CLEOPATRA Studie) bei metastasierten Brustkrebs

            Dankeschön, sie liegt sein gestern im Krankenhaus und lässt sich Aufpäppeln. Wir werden sehen, wie sie sich entscheidet. Ich bin dafür, die Therapie nur mit den beiden Antikörpern fortzuführen, der Benefit durch die gesamte Therapie beträgt ja auch nur zusätzliche 6-12 Monate….. Ich denke, da macht es nicht so ein Riesenunterschied, wenn man das Docetaxel weglässt - zumal in diesem Fall auch die Lebensqualität im Vordergrund stehen sollte. Tja, ich bin sehr ratlos. Ihnen nochmals 1000 Dank und eine schöne Weihnachtszeit!

            Kommentar


            • Re: Komb. Chemotherapie (CLEOPATRA Studie) bei metastasierten Brustkrebs

              Gerne, alles Gute

              Kommentar