• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Behandlung von Morbus Hodkin bei Depression

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Behandlung von Morbus Hodkin bei Depression

    Meine Mutter (56) bekam vor 5 Tagen die Diagnose Lymphdrüsenkrebs, Befall des linken Lymphknoten am Hals und Bläschen an der Lunge. Das Stadium ist nich entgültig, aber ich rechne vielleicht mit Stadium 2-3.

    Sie leidet seit Jahrzehnten an Depression (Antriebsschwach, appetitlos, ängstlich) und hat bereits einen eher schwachen Lebenswillen und lehnt jegliche medizinische Behandlung ihrer Depression ab.

    Jetzt steht ihr eine Chemotherapie bevor, und ich frage mich ob sie überhaupt eine Chance hat das durchzustehen, da sie psychisch sehr labil ist, abgemagert und grundsätzlich pessimistisch ist. Mit den Nebenwirkungen kann doch nur ein sonst gesunder Mensch fertig werden, oder?

    Kann nur Chemo helfen oder gibt es Alternativen?

  • Re: Behandlung von Morbus Hodkin bei Depression


    Es gibt kein Lymphom welches so gut heilbar ist wie ein Hodgkin. Die Heilungsraten liegen weit über 90 % ! Insofern erscheint mir jede Alternative keine wirkliche "Alternative" zu sein. Die Therapie wird praktisch immer ambulant durchgeführt und ist enstprechend verträglich.

    Kommentar


    • Re: Behandlung von Morbus Hodkin bei Depression


      Hallo medmi,
      ich bin 52 und habe das gleiche, habe im April2009 die Diagnose erhalten. Nun ist fast ein Jahr vergangen und ich habe keine Chemo gemacht. Klar gibt es alternativen. 90% Heilung bei Chemo stimmt nicht. 60% bei Chemo stimmt eher und dann kommt spätestens in 5Jahren ein anderer Krebs. Wenn 90% Heilung besteht....das sind ja fast 100%. Von Heilung kann bei Chemo sowieso nicht die Rede sein. Chemo macht auch die guten Zellen kaputt die ich bei der Heilung auf jeden Fall brauche. Ich hatte genug Gespräche mit Onkologen und Internisten, die kennen nur eins und das ist Chemo. Das ist hohes Gift was im Krieg verwendet wird. Auch wenn es heute Medikamente gibt damit man sich nicht dauern übergeben muß, ist das Gift gleich geblieben. Es gibt noch mehr "Überlebende" ohne Chemo. Die kommen in keiner Statistik vor. Ich werde jetzt daraufhin wahrscheinlich auch wieder eine aufs Dach bekommen von irgendjemanden der noch nie Krebs hatte und sich nie damit auseinander setzen mußte. Meine erste Diagnose war Mandelkrebs (Heilungschance 20% mit Chemo). Gruß angelikaruthanna

      Kommentar


      • Re: Behandlung von Morbus Hodkin bei Depression


        Man muß das etwas differenziert betrachten können, es gibt eben nicht nur "Krebs", sondern ungezählt verschiedene Arten. Aber der Beitrag ist selbstredend.

        Kommentar

        Forum-Archive: 2010-01 2010-02 2010-03
        Lädt...
        X