• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Magenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Magenkrebs

    Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

    meinem Mann (58 J.) wurde am 16.11.09 der Magen entfernt.
    Bei der Laboruntersuchung wurde festgestellt, dass von 20 Lymphknoten 19 befallen sind. Zudem ist die Leber auch noch von Metastasen befallen. Zwei davon wurden während der Operation durch Thermooblation zerstört.
    Am 09.12.09 hat man bei der CT weitere Metastasen entdeckt. Zur Zeit wird eine 5-FU (2000mg), FOL Fusor SV 4100ml, Axifolin 1000mg, Chemotherapie durchgeführt.
    Was meinen Sie, ist das genug, oder müssten noch weitere Bestandteile enthalten sein?

    Welche Therapien/Alternativen kämen noch in Frage für ihn? (Kryotherapie, RFA, LiTT, TACE, oder andere?)
    Und Wo? Welche Kliniken sind empfehlenswert, die sich in unserer Nähe befinden? Wir kommen aus Paderborn (NRW).

    Für Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus

    Katharina


  • Magenkrebs


    Hallo, nochmal!
    Bei meinem Eintrag habe ich vergessen die Diagnose zu schreiben: Fortgeschrittenes subtotales stenosierendes Kardiakarzinom mit Lebermetastasen G3, pT2b, L1, V0, N3, (19/20), R0, M1

    Katharina

    Kommentar


    • Re: Magenkrebs


      Der Tumor hat systemisch gestreut, ist also an vielen Stellen vorhanden (Magen,Lymphknoten, mehrere Leberstellen). Eine Therapie an einzelnen Orten ist daher wenig effektiv, hier ist die Chemotherapie am sinnvollsten. Man wird je nach Zustand noch Cisplatin hinzugeben, was ich in Ihrer Aufstellung vermisse. Wahrscheinlich ewrlaubt es der Zustand gegenwärtig noch nicht.

      Kommentar


      • Re: Magenkrebs


        s.o.

        Kommentar



        • Re: Magenkrebs


          Vielen Dank Herr Dr. Hennesser für Ihre Antwort. Können wir denn unserem Onkologen Ihre Empfehlung wegen Cisplatin weitergeben?
          Und ist es denn nicht möglich parallel zur Chemotherapie z. B Kryotherapie an der Leber zu machen. Ich habe im Internet gelesen, dass diese so ziemlich schmerzfrei verläuft. Aber ich habe noch keine Studien darüber gesehen, wie effektiv diese Therapie ist.
          Katharina

          Kommentar


          • Re: Magenkrebs


            Cisplatin sollten Sie in jedem Falle ansprechen, es gibt gewiß Gründe, warum hier darauf verzichtet wurde, bspw. schlechterer Allgemeinzustand. Man kann parallel durchaus eine Kryotherapie durchführen, sofern die Leberfunktion dies erlaubt.

            Kommentar


            • Re: Magenkrebs


              Ich habe gehöhrt, dass Cisplatin sehr starke Nebenwirkungen hat, die dann auch für immer bleiben können. Z.B. Taubheit in den Händen und Füßen. Gibt es denn Alternativen, oder sollte man das in kauf nehmen?
              Wie setze ich mich mit Kliniken in Verbindung, die andere Metoden (Kryotherapie, o.a). anwenden, muss man eine Überweisung haben? Und wie findet man die richtige Klinik?
              Wie weiss man denn überhaupt ob die Behandlung, die mein Mann bekommt die richtige ist und dass nicht die Zeit erfolglos vorbei geht? Man darf ja auch die CT nicht so oft machen. Ich habe sehr große Angst, dass meinem Mann nicht mehr geholfen kann, denn ich möchte ihn auf keinen Fall verlieren.
              Katharina

              Kommentar



              • Re: Magenkrebs


                Sie haben Recht daß Cisplatin nicht ohne Nebwnirkungen und Belastung für den Körper ist, gleichzeitig jedoch die effektivste Substanz beim Magenkrebs ist. Daher muß immer anhand des Zustandes, der Fitness, der Mobilität und der Beschwerden entschieden werden, wie "stark" die Therapie sein kann und welche Nebenwirkungen in Kauf genommen werden können, ohne die Lebensqualität zu sehr zu beeinträchtigen. Ansprechen sollten Sie dies ebenso wie Ihren Wunsch nach zusätzlichen Therapien wie Kryotherapien (für die im Übrigen keinerlei Einflüsse auf die Lebenserwartung nachgewiesen sind) bei Ihrem behandelnden Onkologen, es ist wichtig daß dies Konzept immer mit EINEM Behandler abgestimmt ist, der sozusagen die Federführung hat und Ihren Mann kennt und Sie am besten hinsichtlich zusätzlicher Maßnahmen beraten kann.

                Kommentar


                • Re: Magenkrebs


                  Hallo, Herr Dr. Hennesser.
                  Mittlerweile hat sich bei uns einiges geändert: mein Mann hat in die Tagesklinik des Krankenhauses gewächselt. Ob es richtig oder besser ist, keine Ahnung. Und das quält mich auch sehr. Man möchte keinen Fehler machen. Am 6.01.10 bekam er im KH eine Chemo 5-FU 2600 (mg/m²), Folinsäure-200, Oxaliplatin-85, bei der nächste Chemo am 20.01. sollte Docetaxel dazukommen, wenn möglich. Leider ist es zur Chemo nicht gekommen, weil sich die Bauchdecke unter der Naht entzündet hat und sie wurde geöffnet um die Entzündung zu bearbeiten. Wie es zu dieser Enzündung gekommen ist weiss keiner, die Naht war ja sehr gut verheilt. Er war vom 12.01. bis 19.01. im Krankenhaus und entlassen mit offener Wunde. Die Chemo ist für den 27.01. vorgesehen aber ob er sie bekommt weiss man nicht. Bei der CT am 13.01. hat man die opladierte Metas als Löcher gesehen und 2 andere. Die Zeit läuft uns weg, oder? Ist es denn gleichwirksam wenigerdosierte Chemos jede Woche zu machen oder stärkere in größeren Abständen?
                  Katharina

                  Kommentar


                  • Re: Magenkrebs


                    5-FU unf Folinsäure (was Ihr Mann wahrscheinlich als 24-Stunden-Pumpe bekommt) sind wöchentlich genauso wirksam und oft besser verträglich als die 14-tägige Gabe. Beim Docetaxel ist es jedoch anders, hier ist die 3-Wochen-Gabe effektiver als eine wöchentliche Dosis.

                    Kommentar



                    • ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^+


                      Vielen Dank Herr Dr. Hennesser für so schnelle Antwort.
                      Muss denn die nächste Chemo stärker sein als die vorherige? Oder kann man zu einer schwächeren wieder zurück, wenn der Körper sie nicht gut verträgt? Grade Bei meinem Mann weil seine Wunde noch nicht verheilt ist. Ich bin sehr besorgt grade auch deswegen, weil ich meinen Mann überzeugt habe zum KH zu gehen. Dabei hätte der Onkologe mit seiner sanfterer Methode vielleicht mehr erreicht. (Lebensqualität, -verlängerung). Wer weiss schon was richtig ist?

                      Kommentar


                      • Re: Magenkrebs


                        Hallo, Herr Dr. Hennesser!
                        Mein Mann hat mittlerweile die 2 Zyklen der Chemo mit 5-FU, Oxaliplatin und Docetaxel durch. Am Freitag hatte er eine CT. Der Arzt sagte es hätte sich nichts geändert: die Metastasen in der Leber sind geblieben wie sie waren. Die Chemo soll jetzt so weiter gemacht werden , oder kann auch schwächer sein, meinte der Arzt, wenn mein Mann sie nicht so gut verträgt. Was soll das bedeuten ist es denn gleich wie stark die Chemo ist? Oder lässt man sich die Möglichkeit später zu verstärken? Wie sollen wir uns entscheiden? Welche Möglichkeiten hat mein Mann noch? Auf Antikörper spricht die Tu-Art nicht an. Es wurde getestet.
                        Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.
                        Katharina

                        Kommentar


                        • Re: Magenkrebs


                          Es gilt ja immer das oberste Prinzip, daß eine Therapie vertragen werden muß. Insofern würde ich auch die Aussage verstehen, daß man ggf. auf eine andere Therapie umstellt. Diese würde ich weder als stärker noch als schwächer ansehen, denn Stark und Schwach ist nichtgleichzusetzen mit viel oder wenigen Nebenwirkungen.

                          Kommentar


                          • Re: Magenkrebs


                            Hallo, Herr Dr. Hennesser,
                            ich glaube immer weniger in der ganze Sache zu verstehen. Das Ertragen der NW ist doch sehr subjektiv, vielleicht kämpft mein Mann mit stärkeren NW einer Chemo, die ihm nicht so viel Erfolg bringt als wenn es eine andere Chemo wäre mit weniger NW. Wer weiss das schon? Wir als Laie nicht. Wenn sich die Metast. nicht verändert haben, heißt es denn trotzdem, dass die Chemo ihren Zweck erfüllt?
                            Katarina

                            Kommentar


                            • Re: Magenkrebs


                              ja, noch was. Irgendwo habe ich gelesen, dass bei Lebermetast. sollte man vorsichtig sein mit Docetaxel. Ist da was dran?

                              Kommentar


                              • Re: Magenkrebs


                                Hallo,
                                bei meinem Mann wurde die Chemotherapie in einem 2-Wochenrytmus vestgelegt, wird aber immer um eine Woche verschoben (schon 4 mal), wegen schlechten Blutwerten. In dieser Woche können sich die Metastasen weiter vermehren?

                                Kommentar


                                • Re: Magenkrebs


                                  Hallo,
                                  mein Mann hat am 5.05. seine 7.Chemo bekommen. Es geht ihm schlecht, weil er sehr müde ist. Die meiste Zeit liegt er, isst und trinkt ganz wenig am Sonntag hatte er Fieber (38,5). Die Misteltherapie wirkt anscheinend auch nicht. Wer weiß was man effektiv gegen diese Müdigkeit tun kann?

                                  Kommentar


                                  • Re: Magenkrebs


                                    Sehr geehrter Dr. Hennesser,
                                    nun habe ich wieder große Sorgen. Mein Mann hat am 16.06.10 die 9. (von 12) Chemo bekommen und fühlt sich dieses mal ziemlich gut. Nur hat er gestern Abend gemerkt, dass ein Lymphknoten hinten links am Hals geschwollen ist und schmerzt beim tasten, ein anderer vorne am Hals rechts ist auch geschwollen, ist aber weich und tut nicht weh. Was könnte das sein? LK-Metastasen? Kann man was dagegen tun? Wie erkennt man ob nicht noch welche geschwollen sind?

                                    Ich bitte Sie um eine Antwort und bedanke mich im Voraus.
                                    Katharina

                                    Kommentar