• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mamma-CA beim Mann, keine Chemo mehr

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mamma-CA beim Mann, keine Chemo mehr

    Hallo zusammen,

    kurze Info: Diagnose 2003:
    Inflammatorisches Mamma-Ca rechts
    pT4b
    pN2a
    M0
    G3
    ER/PR pos.
    HER-2-neu-negativ, Z.n. R0-Resektion
    Histologisch invasives duktales Ca

    Anfang 2006:
    Grundplattennah im HWK6, dorsal und grundplatennah im BWK4 und BWK6 demarkieren sich insgesamt drei umschriebene T1-hypointense Läsionen von max. 1,2cm Größe, -....... Höhengeminderten BWK12,.... ödematöse Läsion im SWK1, kleinere ödematöse Areale in den BWK7, BWK11, und LWK5.

    : multifunktionale Wirbelsäulenmetastasierung bzw Skelettmetastasierung.... metastatische Durchsetzung des BWK12 mit beginnender Sinterung der Vorderkante........ Hochgradige Frakturgefahr......
    Vertebroplastie folgte.

    Mitlerweile ist alles mögliche an Knochen befallen.

    Nun das Problem:
    Mein Mann hat sämtliche Chmotherapien durch.
    Wir hatten sogar 3x eine Chemo aus der Schweiz (deren Name mir nun vor Aufregung nicht einfällt) kommen lassen die hier noch nicht zugelassen ist. Aber selbst die wirkt nun nicht mehr.

    Der Arzt ist mit seinem Latein am Ende und wir haben wirklich alles durch. Alle Chemotherapien die bei dieser Krebsart helfen sollen.
    Heute ruft unser Onkologe mal in der Uni DUS und Uni Essen an ob dort Studien laufen wo mein Mann rein kann.

    Eventuell fangen wir nochmal von vorne mit den Chemos an, vielleicht haben die Krebszellen ja "vergessen"...


    Haben Sie eine noch Idee? Mein Mann wird gerade mal 40, geht Arbeiten und hat bis auf die höllischen Füße nichts.... Es kann doch nicht sein, dass man für einen Menschen der Leben will und kann nichts mehr findet....

    Viele Grüße
    Marion


  • Re: Mamma-CA beim Mann, keine Chemo mehr


    Hier noch der Chemoverlauf:


    11/03 - 03/06 Arimidex
    03/06 - 07/07 Zometa 4mg alle 4 Wochen
    04/04 - 07/06 4x Docetaxel
    07/06 - 10/06 4x Capecitabine + Docetaxel
    11/06 - 07/07 8x Mitoxantrone/Vinorelbine
    10/07 - 02/08 6x cisplatin/Gemcitabine
    02/08 - 05/08 4x Caelyx + Fasoldex Progress Knochenmetastasen
    05/08 - 03/09 Paclitaxel Bevacizumab
    04/09 - 06/09 Ixabepilone


    Jeweils Wechsel bei Tumormarkeranstieg



    Danke und viele Grüße
    Marion

    Kommentar


    • Re: Mamma-CA beim Mann, keine Chemo mehr


      Die Aussage "alles durch" ist mir ehrlich gesagt zu pauschal, bei der Vielzahl an möglichen Therapien beim Mammakarzinom gibt es dies praktisch nicht. Etwas anderes ist es natürlich, wenn man bereits mehrere Therapien durchlaufen hat und man bei der Abwägung des Nutzens immer weiterer Therapien gegenüber den potentiellen Nebenwirkungen bei nachlassender Therapiewirkung dazu tendiert, die Chemotherapie auszusetzen und sich auf Bisphosphonate (die werden sicher schon gegeben) und evtl. weitere Hormontherapie zu konzentrieren. Ich verstehe Ihre Panik, aber angesichts des von Ihnen beschriebenen guten Zustandes darf man in so einer Situation auch mal einige Monate abwarten ohne Chemotherapie und dann von Neuem starten.

      Kommentar


      • Re: Mamma-CA beim Mann, keine Chemo mehr


        Tamoxifen ist bisher noch nicht als Hormontherapie gegeben und Zometa kann man fortwährend geben (zum Knochenaufbau!). Bei gutem Zustand ist es auch nicht zwingend, bei jedem Tumormarkeranstieg die Therpie sofort in Frage zu stellen. Dies einfach mal als meine spontanen Gedanken zu Ihren Fragen, die Auswahl der Therapien zeigt daß Sie derzeit in sehr kompetenten Händen sind.

        Kommentar



        • Re: Mamma-CA beim Mann, keine Chemo mehr


          Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

          Tamoxifen wurde gegeben. Ich habe vergessen dies aufzuführen.

          Ja wir sind in guten Händen. Und aufgeben wird unser Arzt es auch nicht.
          Die TU-Marker Anstiege waren immer drastisch. Daher wurde gewechselt.

          Wir haben nächsten Dienstag einen Termin im Mamma Zentrum Essen, mal sehn was sie dort für Vorschläge machen.
          Ich wendete mich an Sie um vielleicht neue Vorschläge zu bekommen.

          Ich danke Ihnen
          Viele Grüße
          Marion

          Kommentar


          • Re: Mamma-CA beim Mann, keine Chemo mehr


            Fragen Sie ggf.nach einer Studie mit PARP1-Hemmern. Diese sind sehr neu entwickelt und derzeit auf dem Markt noch nicht verfügbar mangels Zulassung. Sie zeigen aber in soeben auf einem großen amerikanischen Krebskongreß vorgstellten Studien gute Erfolge insbesondere bei prognostisch ungünstigen/aggressiven Mammakarzinomen.

            Kommentar