• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?

    Hallo. Ich bin im Alter von 25 Jahren an Darmkrebs erkrankt. Der Tumor ist entfernt worden und nun stellt sich die Frage adjuvante Chemotherapie oder nicht?
    Meine Histologie : G3, pT3b, N0, M0, L0, Stadium 2A, R0. Aber Mikrosatteliteninstabilität. Verdacht auf HNPCC ( Ergebnis kommt noch). Mit 5FU sollte man wohl nich arbeiten, das hab ich schon herausgefunden. Welche Chemotherapie wendet man in diesem Fall an? Wiehoch ist die wahrscheinlichkeit dass ich 1. wieder erkranke und 2. dass sich doch schon Krebszellen in meinem Körper befinden, die vielleicht noch nicht sichtbar sind. Mir ist bewusst, dass ich die Entscheidung selber treffen muss. Ich befinde mich natürlich auch in ärztlicher Behandlung. Ich möchte dieses Forum nutzen um mir eine weitere Meinung einzuholen. Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen, da ich sehr bald mit der Therapie beginnen müsste. Vielen Dank schon mal vorab.


  • Re: Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?


    Ergänzend zum Text: es handelt sich um MSI-High (sehr hohe Mikrosatelliteninstabilität). Und das Ergebnis des pathologischen Untersuchung(Tumorgewebe) ergibt: "vollständiger Expressionsverlust des MSH2-Reperatur-Proteins". Das ist aber wohl für die nun evtl. volgende Chemotherapie nicht von Belangen. Interessant ist vielleicht noch, dass ich familiär NICHT vorbelastet bin.

    Kommentar


    • Re: Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?


      Früherkennungsprogramm für HNPCC-Patienten und Risikopersonen

      ab dem 25. Lebensjahr jährlich: (bei sehr jungem Erkran-kungsalter in der Familie ggf. früher, nämlich 5 Jahre vor dem niedrigsten Erkrankungsalter in der Familie)
      Körperliche Untersuchung
      Abdomensonographie
      Komplette Koloskopie
      Gynäkologische Untersuchung einschließlich transvaginalem Ultraschall
      im Hinblick auf Endometrium- und Ovarialkarzinome bei Frauen
      einmal jährlich

      ab dem 35. Lebensjahr Magenspiegelung einmal jährlich


      Dies unter dem Vorbehalt daß sich das HNPCC bestätigt. Die Frage nach der adjuvanten Therapie bleibt in diesem Satdium individuell. PErsönlich würde ich mich dafür entscheiden, auch unter Einschluß von 5-FU

      Kommentar


      • Re: Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?


        s. obige Richtlonien zur weiteren regelmäßigen Vorsorge. Wenden Sie sich zwecks Familienuntersuchung auch an ein genetisches Intsitut.

        Kommentar



        • Re: Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?


          Ich bedanke mich für die Antwort. Seit heute weiss ich, dass es HNPCC ist. Ich habe also eine Mikrosatelliteninstabilität im Darm UND in den Keimbahnen... sie würden mir trotzdem zu der Chemotherapie raten?

          Kommentar


          • Re: Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?


            Angesichts des frühen Tumorstadiums ist die adj. Therapie kein "Muß", sondern eine individuelle Entscheidung, die mit Ihrem Arzt besprochen werden muß. Meine persönliche Meinung ist "ja". Und zur Familienuntersuchung.

            Kommentar


            • Re: Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?


              Ich möchte zu diesem Thema auf sie Internetseite HNPCC.de aufmerksam machen! Die ist wichtig für patienten und auch für Ärzte!
              Bei HNPCC Patienten wird von einer Chemotherapie ABGERATEN!!!!! Es schadet den Patienten mehr als zu helfen. HNPCC´ler sind wahrscheinlich sogar resistent gegen eine Chemotherapie!

              Kommentar



              • Re: Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?


                Im letzten Jahr erschien in der Tat eine Studie, die vermuten ließ, daß der prognostisch günstige Effekt einer MSI durch eine adjuvante Chemotherapie aufgehoben werden könnte. Man muß diese VErsion jedoch aktualisieren, denn eine wesentlich größere Studie (PETACC3), die auf dem diesjährigen ASCO präsentiert wurde konnte zeigen, daß der günstige Effekt einer MSI auch unter zusätzlicher Chemotherapie bestehen bleibt. Insofern kann man die Daten der auf der HNPCC-Seite zitierten Studie mitsamt seiner Konsequenzen für die Therapieentscheidung nicht ohne Weiteres auf das Jahr 2009 übertragen. Sicher ist m.E. daß der MSI-Nachweis selber kein Anlaß sein sollte, eine Chemotherapie durchzuführen. Jedoch kann sie aufgrund anderer Gründe (Alter, Tumorausbreitung, G3) durchaus in Betracht gezogen werden.

                Kommentar


                • Re: Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?


                  Hallo. Ich selbst bin im Alter von 32 Jarhen an Darmkrebs erkrankt und es wurde jatzt nach 15 Jahren ein Zweittumor diagnostiziert.
                  Ich bin z. Z. in einer ähnlichen Situation, d. h. mich für oder gegen eine Chemo zu entscheiden.
                  Für mich wäre es interessant wie Du Dich vor einem Jahr entschieden hast. Über eine antwort würde ich mich freuen.
                  Ach ja, bei mir ist es auch HNPCC.

                  Kommentar


                  • Re: Darmkrebs und MSI-Chemotherapie?


                    Hallo!
                    Erstmal möchte ich sagen, daß es mir schrecklich Leid tut.
                    Ich habe mich nachdem ich ausführlich von der Humangenetik beraten wurde dagegen entschieden. Ich würde Dich gerne auf eine andere Internetsite einladen, dort bekommst Du alle wichtigen Informationen zum Thema HNPCC. Die Internetseite heißt:
                    orpha-selbsthilfe.de
                    Da HNPCC ja doch noch mal eine ganz andere Geschichte ist als "normale" Darmtumoren, gibt es in vielen Hinsichten auch andere Richtlinien. Auch was die Vorsorge angeht. Dort bist Du in guten Händen! Es wäre schön, wenn ich Dich dort bald mal lesen würde (8))
                    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft. Vielleicht bis bald ()

                    Kommentar