• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Seinen Freund verstehen lernen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Seinen Freund verstehen lernen

    Hallo,

    ich habe vor kurzem einen Jungen kennengelernt. Durch eine Blutuntersuchen konnten die Ärzte Metastasen in den Knochen finden. Er musste daraufhin nach Berlin, wo eine Chemotherapie begann. Soviel ich davon mitbekomme, bekommt er diese sogut wie täglich und zwar venös. Die Therapie hat Anfang Dezember angefangen. Mittlerweile ist er nurnoch stationär im Krankenhaus und auch in Hamburg. Ich mache mir tierische Sorgen, weil er mich kaum noch an ihn ran lässt. Er ruft nurnoch selten an, weil er sonst auch kaum die Kraft dazu hat und er möchte auch nicht, dass ich zu ihm fahre während der ganzen Therapie, weil er sich einerseits zu schwach fühlt und anderereseits sich nun hässlich findet, nichtnur weil er seine Haare verloren hat. Er ist von 52 auf 38 Kilo, soweit ich das mitbekommen habe. Ich möchte nun gern verstehen, warum er mich nicht bei sich haben will. Ich würde in so einer Situation unbedingt meinen Freund bei mir haben wollen. Ich habe ihm auch schon mehrfach klar gemacht, dass es mir egal ist, wie er nun aussieht und dass ich mich einfach liebend gern um ihn kümmern würde.

    Und als zweite Frage... wie stehen eigentlich seine Chancen wieder gesund zu werden und dies auch zu bleiben? Er ist gerademal 17 Jahre alt.

    Danke für jede Antwort


  • Re: Seinen Freund verstehen lernen


    Zur Frage der Chancen muß man die Diagnose kennen, bei 17-jährigen sind Blut-und Lympherkrankungen und Hodentumore am häufigsten. Aber dies jetzt auf Ihren Freund zu beziehen ist natürlich ein wenig spekulativ. Seine Krankheitsverarbeitung zu beeinflussen ist ein schwieriges Vorhaben, da entscheidet sich jeder Patient anders und grundsätzlich sollte man ihm dies auch zugestehen. Ihr Angebot zu helfen wird er aber sicherlich sehr schätzen.

    Kommentar