• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nachsorge nach Lungen-OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nachsorge nach Lungen-OP

    Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

    wegen eines Lungenkarzinoms wurde mir im September 2006 der linke obere Lungenflügel entnommen. Danach folgte eine adjuvante Chemotherapie mit Cisplatin und Navelbine, die wegen Unverträglichkeit nach Beginn des 3. Zyklus abgebrochen. Nun befinde ich mich in der obligatorischen Nachsorge.
    Meine Frage:
    Ist es üblich und notwenig, dass alle 3 Monate eine CT gemacht wird. Ich habe wegen der vielen Röntgenstrahlen Angst, zumal die Strahlung ja auch krebsfördernd sein kann.
    Gib es Alternativen zur CT mit Kontrastmittel?
    Eine weitere Frage:
    Ich habe im Bereich der Brustwarze und der Brust (wie nennt man diesen "Busen"-Bereich beim Mann?) noch immer sehr starke Schmerzen, so, als würde innen etwas zerreißen. Ist das normal?
    ... Und, eine letzte Frage:
    Kann ich die Nachsorge auch bei Ihnen durchführen lassen. Ich bin aus Köln und Ihr Krankenhaus ist mir gut bekannt.
    Vielen Dank für Ihre Antwort,
    mit freundlichen Grüßen
    Achim


  • Re: Nachsorge nach Lungen-OP


    Die Empfehlungen zur Nachsorge sind wie folgt:In dreimonatigen Abständen bis zum dritten Jahr
    sechsmonatige Abstände im vierten und fünften Jahr, dann jährlich. Dies schließt insbesondere die Untersuchung des Patienten und Fragen zum Befinden ein. Ob ein CT hilfreich ist kann man durchaus als umstritten werten, sicher ist jedoch daß man bspw. kleine Rezidive oder Metastasen damit am besten erkennen kann. Was wiederum einen -wahrscheinlich, aber nicht definitv geklärten- positiven Einfluß auf das Langzeitergebnis hat.
    Die Brustschmerzen können narbenbedingt sein, das kann ich aus der Ferne nicht klären.
    Ein Internetforum ist ein Service für Interessierte, es soll jedoch keine Patientenaquise betreiben. Insofern bitte ich Sie, Ihre bisherige Behandlung dort weiterzuführen, wo Sie derzeit durchgeführt wird.

    Kommentar


    • Re: Zusatzfrage zu Nachsorge nach Lungen-OP


      Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

      vielen Dank für Ihre Antwort.

      Vielleicht als zusätzliche Frage:
      Bei der letzten CT hat man gewisse Verwachsungen festgestellt, wobei ich nicht weiß, ob diese spezifisch im Brustbereich sind. Kann man dies in der nächsten CT genau feststellen und wäre dann eine Anschlußbehandlung möglich? Die Schmerzen im Brustwarzenbereich sind doch recht stark.

      Vielen Dank für Ihren "Nachschlag"

      Kommentar


      • Re: Zusatzfrage zu Nachsorge nach Lungen-OP


        Verwachsungen sind ein häufiges Phänomen nach Operationen und stellen sich im CT anders als Tumorgewebe dar. Man wird jedoch, um ganz sicher zu gehen, auch den Größenverlauf messen. Was meinen Sie mit Anschlußbehandlung?

        Kommentar



        • Re: Zusatzfrage zu Nachsorge nach Lungen-OP


          Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

          meine Frage zur Nachbehandlung bezieht sich darauf, ob diese Verwachsungen, wenn diese die Auslöser für die Schmerzen wären, behandelt werden können, zb. medikamentös oder mit einer Narben-Nachoperation.

          Vielen Dank für Ihre Antworten,
          mit freundlichen Grüßen
          Achim

          Kommentar


          • Re: Zusatzfrage zu Nachsorge nach Lungen-OP


            Oberflächliche Narben kann man ohne weiteres operieren. Tiefer liegende Narben bergen das Problem, daß dadurch neue Narben entstehen und man im Endeffekt gar nichts gewinnt. Dann würde man eher physikalisch oder medikamentös behandeln.

            Kommentar