• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ödem nach Brustkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ödem nach Brustkrebs

    Hallo,

    bin heute auf dieses interessante Forum gestoßen und habe gleich eine Frage, die mir vielleicht jemand beantworten kann -
    Kurz zu meiner "Geschichte": Bei mir ist 1999 Brustkrebs entdeckt worden (da war ich 28 Jahre alt) - O.P. zwecks Mamma Ablatio links + Entfernung von 48 Lymphknoten (davon 24 bereits mit Metastasen befallen); Sandwichverfahren (4 Zyklen Chemo + 24 Tage Bestrahlung + 4 Zyklen Chemo). anschließend Hormontherapie (Zoladex) für 2 Jahre. Mir geht es eigentlich supergut bis auf ein Riesenproblem das nachgeblieben ist: durch die Entfernung der Lymphknoten im linken Arm habe ich ein extrem starkes Lymphödem. Ich gehe 2x pro Woche je 1 Std. zur manuellen Lymphdrainage + habe zusätzlich ein Lymphdrainagegerät für zu Hause. Gibt es neuere Erkenntnisse über Lymphödeme nach einer solchen O.P.? Irgendeine andere helfende Maßnahme, die vielleicht noch im Versuchstadium ist??? Bin für jeden Tip dankbar!
    Viele Grüße
    Serap


  • RE: Ödem nach Brustkrebs


    Hallo,
    ich hatte 2000 gleiche OP und ähnliche Diagnose, Behandlung Bestrahlung nach 4xEC und 4xTaxol, ich war damals 46Jahre und habe gleich mit Sport begonnen und mache auch jetzt noch viel Gymnastik und es ist nur ab und zu mal unter dem Arm etwas geschwollen. Warum ist es bei Dir so schlimm??
    Viele Grüsse Falke.

    Kommentar


    • RE: Ödem nach Brustkrebs


      Hallo und Prosit Neujahr!

      Danke für Deine e-mail.
      Ich denke, daß es bei mir ein rein "mechanisches" Problem ist - es mußten einfach zu viele Lymphknoten entnommen werden, so daß der Lymphabfluß extrem gestört ist. Ansonsten habe ich keine Beschwerden. Sport treibe ich auch, mal mehr, mal weniger; bin vollzeit berufstätig und habe auch eine Tochter (6 J). Der Streß, den ich teilweise habe spiegelt sich natürlich auch im Zustand meines Armes wieder.
      Ich würde das Ödemproblem gern in den Griff bekommen, aber irgendwie wird es nicht besser.
      Leider lassen sich die Krankheitsbilder nicht wirklich vergleichen, da die Anzahl der Lymphknoten und der Körperbau sowie alle Nebenerscheinungen bei jedem unterschiedlich sind. Einige Brustkrebspatientinnen haben überhaupt keine Beschwerden nach der OP, andere wiederum....

      Viele Grüße
      Serap

      Kommentar


      • RE: Ödem nach Brustkrebs


        Gegebenenfalls lohnt sich eine Vorstellung in einer spezialisiserten Klinik.
        Unter http://www.lymphe.de/ und http://www.lymphnetz.de/ gibt es umfangreiche Informationen und auch Links zu Kliniken.

        Kommentar