• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wenn Ärzte einen wahnsinnig machen...

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wenn Ärzte einen wahnsinnig machen...

    Hallo und danke für den tollen Service hier!

    Ich (w, 44) versuche, mein Problem kurz in Stichpunkten zu schildern.

    - seit 20 Jahren massive fibrozstische Mastopathie + ACR IV
    - Angstpatientin mit "Spezialgebiet" Karzinophobie
    - alter Frauenarzt: Knoten, die zyklusabhängig Größe verändern, sich verschieben lassen und Schmerzen, sind eher gut
    - seit 2006 vier Jahren keine BK-Vorsorge mehr, aber viele Knoten
    - in der rechten Brust oben außen anderen einer, der vor der Regel tischtennisballgroß wird, weh tut und nach der Regel kleiner wird

    Jetzt kommt's:

    - vor zwei Wochen Rötung rechte Brust / Außenseite und typischer Masto-Schmerz vor Periode; alles wie immer (auch links so, nur eben die Rötung)

    - Notaufnahme renommiertes Brustzentrum: Oberärztin macht Sono: "Sieht wie ein Abszess vorm Durchbruch aus". Ich: Schmerzen wie immer, kein Fieber, kein Schüttelfrost. OÄ gibt AB und sagt: zu 99% kein Krebs. OÄ hatte auch LK gesehen, der "nicht bedenklich aussieht"

    - Nächster Tag Brustzentrum: Rötung nach 2x AB schon weg. Aber: Sono hätte hinter Knoten, um Knoten rum ??? unscharfe Begrenzung, da müsse man immer aufpassen. Zu 97 % kein Krebs. Und wenn, dann ist es kein normaler. Außerdem werde jeder tastbare Knoten gestanzt. Im Befund steht: kein abszesstypisches Geschehen, maligner Befund nicht sicher auszuschließen.

    - Nach drei Tagen Kontrolle im Brustzentrum: Herd von 3x3 nach inzwischen eingesetzter Periode auf 2x1 zurück, Rötung weg. Mammo: Birads 0 - was für eine Überraschung.

    - Ich frage nach einer Sedierung für die Stanze, weil die als Angstpatientin mit massiver Extrasystolie, Tachykardie und Hyperventilation so nicht möglich ist. Sedierung wird nicht angebeoten, statt dessen Gespäch mit Chefarrzt.

    - Chefarzt rät zu offener PE und das möglichst zeitnah . Nicht mehr lange warten! Ich frage, obs ein Fibroadenom sein kann: Chefarzt nickt, Normalarzt schüttelt Kopf.

    - Hinterher wieder Gespräch mit "Normalarzt": Auf keinen Fall offenen PE machen, weil hinterher kaum Beurteilbarkeit mehr Schnell Stanze machen.
    Ich: Warum machen Sie diese Panik. Jetzt mal gaaaanz ehrlich, sagen Sie mir einfach, was Sie denken.
    Er: (der, der "nicht abszesstypisches Geschehen" in den Befund geschrieben hat): Mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts Bösartiges, deutet alles auf einen eingeschmolzenen Abszess hin.

    BEFUND, der an Hausärztin ging:
    R92:
    Abnorme Befunde bei der bildgebenden Diagnostik Mamma rechts
    N60.1
    Diffuse zystische Mastopathie bds.
    Ultraschall: konfluierender unschafer Herdbefund mit echoarmem Inhalt, Cutis leicht verdickt, keine Lymphspaltenerweiterung

    Hausärztin:
    Nicht verrückt machen! Termin bei Frauenärztin in zwei Wochen wahrnehmen, evtl.Zweitmeinung Brustzentrum

    Meine Symptome:
    - tastbarer Befund - nach außen sichtbar (aber auch in der linken Mama ähnliches an gleicher Stelle), druckschmerzhaft, verschieblich
    - oberhalb weiter verdicktes Gewebeareal - nach außen sichtbar: entweder Mastopathie oder Lyphknoten, druckschmerzhaft, bisschen verschieblich
    - ziehende, machmal kurz stechende Schmerzen (aber nicht masto-untypisch und auch links in geringerem Umfang)

    Zwei Fragen hätte ich an Sie:
    - Kann eine Mastopathie auch weit oben bis kurz vor der Axilla Verdickungen machen?
    - Was würden Sie mr als nächsten Schritt raten? Offene PE ist doch Wahnsinn oder?

    Vielen Dank fürs Lesen und eine Antwort!

  • Re: Wenn Ärzte einen wahnsinnig machen...


    Typische Beispiel für: Fragen Sie drei Ärzte und Sie bekommen vier Antworten...

    Die Veränderungen können mit der Mastopathie zusammenhängen. Was es genau ist, kann ich aber so noch weniger sagen als die Kollegen vor Ort.
    Eine offene PE ist kein Wahnsinn und so abwegig auch nicht, da dann das Problem komplett weg wäre.
    Zu alleinigen Sicherung würde die Stanze unter Umständen ausreichen.

    Kommentar


    • Re: Wenn Ärzte einen wahnsinnig machen...


      Hallo Herr Glöckner,

      erst einmal DANKE :-)

      Mittlerweile haben der Doc in einem zweiten Brustzentrum, wo ich eine Zweitmeinung eingeholt habe, und auch meine neue Frauenärztin gemeint, ich soll mir keine allzu großen Sorgen machen - es kann durchaus eine Mastopathie sein.

      Neben dem großen, sehr derben Knoten, gibt es aber auch noch eine Vielzahl kleinerer und mittelgroßer Knoten - deswegen wird es wohl schwer mit einer offenen Biopsie. O-Ton Arzt im 2. Brustzentrum im Hinblick auf Stanzen: "Bei Ihnen finde ich genug Stellen, wo man mal reinstanzen könnte." Ich kann das beim Tasten auch selbst feststellen: Fühlt sich an wie eine Mondlandschaft mit vielen kleinen Bergen und Kratern. Und eben der dicken Verhärtung, die im Liegen eher an der Brustwand scheint, die aber, wenn ich mich auf die (entgegengesetzte) Seite drehe, zur Brustaußenseite wandert und dort gut tastbar ist,

      Wegen BIRADS0 und ACR4 bekomme ich im 2. Brustzentrum jetzt ein MRT, danach wollen wir nochmal wegen stanzwürdigen Stellen reden.

      Zwei Fragen bitte noch:

      1. Macht das MRT bei einer dichten Brust mehr Sinn als die Mammografie und kann ein MRT eine Mastopathie sicher feststellen?

      2. Was meinten Sie mit "eine Stanze könnte UNTER UMSTÄNDEN" reichen? Gibt es oft falsch negative Ergebnisse?

      Danke fürs erneute Antworten und liebe Grüße!

      Kommentar


      • Re: Wenn Ärzte einen wahnsinnig machen...


        Das MRT macht durchaus Sinn. Auch Zeichen einer Mastopathie lassen sich da bestimmt finden.

        Wenn man sich bei Stanze sicher ist, die interessanten Dinge getroffen zu haben und diese harmlos sind, dann kann man es dabei belassen. Bestehen Zweifel an irgendeiner Stelle, müsste man eine offene Biopsie nachziehen.

        Kommentar