• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mammografie bei Nekrosen in bestrahlter Brust

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mammografie bei Nekrosen in bestrahlter Brust

    Liebe Leute,
    es könnte sein, daß bald wieder eine Mammographie ansteht, deshalb möchte ich Euch um Rat fragen, hier vor Ort bekomme ich keinen.
    Nach der Bestrahlung haben sich in der bestrahlten Brust 2 Nekrosen gebildet, jeweils etwa 3 cm groß, sie sehen im Ultraschall wie Tumore aus. Mein Gyn hat mich nach der Entdeckung sofort zur Abklärung zur Mammographie geschickt. Dort war die Diagnose Nekrosen mit Entzündung des umliegenden Gewebes.
    Mein Gyn meint, da wäre keine Entzündung, allenfalls ein Ödem.

    Meine vorsichtige Nachfrage, ob man denn sicher sein könnte, daß es sich wirklich nur um Nekrosen und nicht etwa um Neubildungen handelt, wurde im Brustzentrum (Mammographie) etwas patzig beantwortet mit "wo nichts ist, braucht man sich nicht lange aufzuhalten".
    Im web wird mehrfach gewarnt, daß Nekrosen in den bildgebenden Verfahren eine Neubildung vortäuschen können, und auch, daß sich Neubildungen hinter Nekrosen regelrecht verstecken können.
    Ein MRT, das meines Wissens Sicherheit bringen könnte, wurde auch bei Selbstzahlung rundheraus abgelehnt. Ich habe mich jetzt vorerst geweigert, nochmal in diesem Brustzentrum eine Untersuchung durchführen zu lassen. (Ist nicht einfach, weil ich ländlich wohne und das nächste Brustzentrum rund 100 km entfernt liegt).

    Wie seht Ihr das?
    Kann ich dem Brustzentrum vertrauen, bin ich hypochondrisch?

    Danke und viele Grüße
    Lapislazuli


  • Re: Mammografie bei Nekrosen in bestrahlter Brust


    Hallo

    Also ich hab auch eine Nekrose bekommen. Meine Brust ist dermaßen verhunzt und schmerzhaft, da ist eine Mammografie gar nicht zu denken. Wurde einmal probiert und abgebrochen. Seitdem bekomme ich 1x im Jahr ein MRT. Ich weiß ja nicht wie schlimm die Nekrose bei dir ist...aber ich würde sagen das es einfach zu schmerzhaft für eine Mammografie ist....

    Lg
    -tenacious

    Kommentar


    • Re: Mammografie bei Nekrosen in bestrahlter Brust


      Hallo tenacious
      das tut mir leid, daß die BEK bei Dir anscheinend nicht so gut geklappt hat. Aber wer weiß wofür es gut ist, daß Du jetzt jährlich mit MRT untersucht wirst.
      Ich habe relativ große Brüste, da war genug Material zum Wegschneiden vorhanden, vielleicht ist es deshalb insgesamt recht gut gelungen, bis auf die Nekrosen. Die Mammographie mit den Nekrosen ist auch bei mir schmerzhaft, aber noch zum Aushalten.
      Mich nervt die ständige Unsicherheit, das nicht Erklären Wollen/Können mehr als körperliche Schmerzen.

      Alle Gute
      Lapislazuli

      Kommentar


      • Re: Mammografie bei Nekrosen in bestrahlter Brust


        Hallo Lapislazuli

        Ich meinte ja nur, dass du eventuell sagen könntest das eine Mammografie zu schmerzhaft ist...und der Arzt dann auch ein MRT vorschlägt ;-)

        Dir alles Gute!
        -tenacious

        Kommentar



        • Re: Mammografie bei Nekrosen in bestrahlter Brust


          Hallo tenacious
          Ist schon traurig, wenn man zu solchen Mitteln greifen muß, aber darauf wird es wohl hinauslaufen.
          Vielleicht sagen die Ärzte ja noch etwas dazu

          Halt die Ohren steif
          Lapislazuli

          Kommentar


          • Re: Mammografie bei Nekrosen in bestrahlter Brust


            Die Art und Weise der Mitteilung ist natürlich nicht in Ordnung. Allerdings muss man immer im Einzelfall entscheiden, ob man weitere Untersuchungen macht.
            Das kann, muss aber nicht sinnvoll sein.
            Und eine absolute Sicherheit kriegt man leider nie.
            Wenn allerdings selbst eine Selbstzahlerleistung abgelehnt wird, dann spricht das dafür, dass die Befunde schon sehr eindeutig sind.

            Kommentar