• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

tumormarker ca 15-3 bei bk erhöht

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • tumormarker ca 15-3 bei bk erhöht

    sehr geehrter herr dr. glöckner,
    ich bin sehr verunsichert. 2007 bin ich an brustkrebs erkrankt, bisher war alles ok und die werte stabil.
    d. h. letzte mammo und mrt und sono der brust alles ok, ausser einer mastophatie der brust, die schon lange vorhanden ist. alles wurde erst kürzlich gemacht.
    heute hab ich meine ergebnisse vom onkologen erhalten. d. h. die tumormarker, der cea ist normal mit 1,6 er schwankte immer so zwischen 1,2 und 1,8. grosse sorgen mache ich mir wegen dem ca 15-3. er war sonst immer 21 - 23. heute bei 31.. ich bin richtig geschockt und fix und fertig. kontrolle in 6 wochen. ich habe so eine heidenangst, zumal meine mutter brustkrebs mit massiven knochenmetastasen im ganzen skelett hat. bei den genuntersuchungen wurde kein erblicher bk festgestellt. ich habe so eine angst, dass ich so ende wie meine mutter. muss ich mir sorgen machen, bei dem wert? ist es auch möglich, das es nix zu bedeuten hat? kann man die unersuchung wirklich erst nach 6 wochen wiederholen, ich meine die tumormarker, vorher wurde mir gesagt, bringt es nichts. ich bin ganz schön fertig. es grüsst sie die fee


  • Re: tumormarker ca 15-3 bei bk erhöht


    Für solche Veränderungen kann es die unterschiedlichsten Ursachen geben, so dass ein erhöhter Wert nicht gleich zu Panik führen sollte.
    Die Aussage, dass es nichts bringt, ist leider gar nicht so verkehrt.
    Das Problem ist, dass man zwar eventuell eine Metastasierung früher erkennen könnte, dies statistisch gesehen jedoch keinerlei Auswirkungen auf die Heilungschancen hat.
    Die sechs Wochen sollte man doch abwarten, um zu sehen, wie der Wert dann ist. Das ist für die Psyche eine Qual, wie auch, wenn man bei einer weiterbestehenden Erhöhung (noch?) keine Ursache findet. Da stellt sich dann immer wieder die Frage, ob es wirklich Sinn macht, die Marker zu bestimmen.

    Kommentar