• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zur Brustkrebsvorsorge

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zur Brustkrebsvorsorge

    Hallo,
    meine Mutter starb mit 59 Jahren an Brustkrebs und ich bin daher wohl vorbelastet, sowohl genetisch als auch emotional, d.h. ich habe von Zeit zu Zeit wirklich panische Angst, auch daran zu erkranken und zu sterben. Diese Ängste sind rational nicht zu beherrschen und belasten sehr. Ich glaube aber, dass es vielen Frauen immer mal wieder so geht. Mir fehlen da kompetente Ansprechpartner. Aus diesem Grund habe ich immer wieder die Gynäkologen gewechselt. Ich habe bisher niemanden gefunden, der sehr kompetent und fortgebildet ist und darüberhinaus auch noch menschlich so nett, dass man ungezwungen von seinen Ängsten sprechen kann.

    Eigentlich ist das aber nicht der Grund meines Beitrags. Vielmehr bin ich, was die Vorsorge angeht, verunsichert. Mit einem genetisch erhöhten Risiko durch meine Mutter möchte ich mich eigentlich nicht der Strahlenbelastung einer Mammographie, analog oder digital, aussetzen. Nach vielen Recherchen klingt die MAGNETRESONANZMAMMOGRAPHIE für mich überzeugend. Die hohen Kosten mal ausgenommen.

    Meine Frage nun:

    Was kostet denn so eine Untersuchung?

    Kann man das selbst bezahlen?

    Wo wird das gemacht?

    Gibt es Ärzte/Gynäkologen in Deutschland, die damit arbeiten, sprich ihre Patientinnen von vornherein so untersuchen?


    Für Antworten bedanke ich mich im voraus,
    Gruß, Jolina


  • Re: Zur Brustkrebsvorsorge


    Die Mammografie ist die Standarduntersuchung, möglichst ergänzt durch eine Ultraschalluntersuchung.
    Die MRT als einzige Untersuchung ist weder üblich, noch sinnvoll.
    Man sieht dort auch Dinge, die sich zuweilen nur im Zusammenhang mit den Voruntersuchungen deuten lassen.

    Das genetische Risiko halte ich für gering. Selbst eine genetische Untersuchung wäre bei nur einer Erkrankten nicht angezeigt.

    Bleibt das Problem, wie mit dem Erlebten umzugehen ist. Das ist schwierig. Ich denke, dass hier ein Psychologe vielleicht helfen kann, diese Ängste zu verarbeiten und zu ertragen.

    Kommentar