• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

mammographieüberweisung,schlechtes zeichen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • mammographieüberweisung,schlechtes zeichen?

    Hallo,

    ich bin 29 und habe schon mal in dem Forum geschrieben, da ich Brustschmerzen hatte..da die Brustschmerzen nach den Tagen nicht weniger wurden, bin ich zum Arzt gegangen. Der Arzt meinte in meinen Brüsten Veränderungen, vergößerte Drüsen, Knoten etc. entdeckt zu haben... die Brust fühlt sich so hart an und tut jetzt ganz weh (besonders aber der eine Punkt, gelegen an dem unteren Teil der linken Brust)...auch die zweite Brust fängt jetzt an weh zu tun, aber nicht so dolle wie die erste. Der Arzt hat mir eigentlich nichts Genaueres gesagt nur eine Mammographieüberweisung gegeben und Mastodynon Tabl. Biono verschrieben... . Ich habe erst am 28. Mai (!!!) einen Termin bekommen. Das ist noch so lange bis dahin. Ich habe Schmerzen (ziemlich dolle soger, vor allem wenn ich auf dem Bauch schlafen will, oder aus Versehen an die Brust komme) und risen Angst. Bitte schreiben Sie mir, was Sie davon halten. Ich wollte unbedingt einen früheren Termin bekommen, aber es ging leider nicht.


    Ahja...ich war seit Jahren mal wieder Joggen und die Brust hat, so weit ich mich erinnern kann, genau nach dem Tag angefangen weh zu tun. Ich weiß nicht, ob diese Information von Bedeutung sein kann, ob es ein Zufall war, oder ob sie mit den Schmerzen und Knoten wirklich was zu tun haben könnte, aber ich wollte es trotzdem erwähnen.

    Bitte um eine Antwort und vielen Dank im Voraus,
    L.


  • Re: mammographieüberweisung,schlechtes zeichen?


    Die Überweisung zur Mammografie ist konsequent und richtig.
    Allerdings ist kaum zu befürchten, dass man dabei etwas wirklich Gefährliches findet.
    Daher geht auch der Termin Ende Mai völlig in Ordnung.
    Die Mastodynon helfen bis dahin etwas gegen die Beschwerden, was aber etwas dauern kann.

    Kommentar