• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Und wie nun weiter?!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Und wie nun weiter?!

    Hallo Herr Dr. Glöckner,

    ich habe mal wieder eine Frage an Sie! Da Sie wahrscheinlich nicht alle Diagnosen im Kopf haben, hier noch einmal meine:
    inv-duct Mamkarz li, pT2 (25mm),pN1a(2/16),M0,R0,G2,St.IIB, Hormonrezeptorstat: Öst.12,Prog.9, Proliferationsantigen Ki 67 (MiB1): Nachweis in 35% der Tumorzellkerne,Her-2-neu: 3+, Tumormarker CA 15-3(15.09.2006): 15U/ml

    Jetzt habe ich mittlerweile 2 Jahre Tamoxifen und Zoladex gut und knapp 15 kg schwerer überstanden und komme jetzt an einen Punkt, wo ich wieder viele Entscheidungen zu treffen habe. Ich würde sehr gerne Ihre Meinung dazu hören.....

    Nach einem Gespräch mit meiner Gynäkologin kommt bei mir die Frage auf, ob es sinnvoll ist, Zoladex (mit evtl. Wechsel auf Trenatone) weiterhin zu nehmen. Meine Ärztin gab zu bedenken, dass sich mein Zyklus evtl. wieder ganz normal einstellen würde (hatte auch während der Chemo anfangs meine Regel) und da der Tumor hormonabhängig war, wäre das ja eigentlich das Letzte was wünschenswert wäre....

    Außerdem bekomme ich im Rahmen der GAIN Studie Ibandronat, was allerdings jetzt auch ausläuft. Mein Onkologe meinte dazu, dass ich mir überlegen sollte, das auch weiterhin als Infusion bei der KK zu beantragen, da es sich um ein äußerst wirksames Medikament handelt.

    Ich fühle mich gerade völlig überfordert mit diesen Entscheidungen. Für mich war bisher einfach klar, nach 2 Jahren 2 Medis weniger und die restlichen 3 Jahre Tam bekomme ich auch noch irgendwie rum... Nach den letzten Arzt Gesprächen sieht das alles plötzlich ganz anders aus.... Wenn ich Ihre Patientin wäre, was würden Sie mir empfehlen?!

    Herzlichen Dank schon mal für Ihre Antwort &
    viele Grüße
    Aewwe


  • Re: Und wie nun weiter?!


    Zoladex ist nach zwei Jahren nicht weiter erforderlich. Eine längere Zeit ohne Hormone bringt keinen erkennbaren Nutzen.
    Ibandronat könnte man machen, muss man aber auch nicht.
    Ich persönlich würde aus heutiger Sicht wahrscheinlich eher aufhören.

    Kommentar