• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Immer mehr Medikamente ... Suche Junge Leute zum Erfahrungsaustausch

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Immer mehr Medikamente ... Suche Junge Leute zum Erfahrungsaustausch

    Hallo zusammen.

    Ich bin 40 Jahre alt, 1,80m groß, 80kg schwer und habe seit über 10 Jahren Hochdruck. Ich lebe gesund, und mache Sport. Ich habe Stress ... oder empfinde es so ... beruflich und auch ab und an privat (mit Kindern bleibt das nicht aus).

    Ich habe bisher Ramipril 10mg genommen.

    In letzter Zeit habe ich öfter mal eine hypertonische Krise. Ich fühle mich dann total gestresst, alles nervt mich. Ich bin leicht reizbar und die geringsten Arbeiten strengen mich unglaublich an. Mein BD ist dann so bei 155/95 wenn ich in Ruhe messe. Also zu hoch.

    War jetzt öfter beim Arzt. Der hat dann zunächst noch Metoprolol (Betablocker) verschrieben, dann 25mg HCT Diuretika. Immernoch zu hoch.

    War dann beim Kardiologen, Langzeitmessung, Belastungsmessung gemacht. Er verschreibt mir noch einen einen Kalzium-Antagonisten. Statt einem habe ich nun 4 Medikamente. Mein Kardiologe sagt, alles kein Problem, dann nehme ich halt jetzt 4 Medikamente. Hausarzt sagt ich bin zu jung. Leider keine weitere Information, wie es nun weitergeht. Manchmal denke ich die Medikamente wirken bei mir nicht so wie sie sollen.

    Ich mache mir sorgen um meine Lebenswerwartung. Ich habe eine Familie mit Kindern. Ich weiß auch nicht, wer mir da eine ehrliche Meinung gibt. Kardiologe oder Hausarzt.

    Ich suche einen Arzt, der nicht nur einstellt und ein Medikament nach dem anderen verschreibt, sondern einen, der nach der mit mir zusammen nach der Ursache sucht. Gibt es solche Ärzte? Kenn ihr jemanden der überhaupt nach der Ursache sucht?

    Ich suche Menschen, die ungefähr in meinem Alter und in meiner Situation sind (die mir zum Teil ausweglos erscheint). Auch um sich mal auszutauschen und irgendwie weiterzukommen. Immer mehr Medikamente kann ja nicht so wirklich die Lösung sein. Ich wollte schon noch ein paar Jahrzehnte leben, wenn möglich.