• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kondom Urinal (an alle)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kondom Urinal (an alle)

    Hallo,
    hat jemand Erfahrung mit einem Kondom - Urinal?
    dann gibt es ja verschiedene: "No Touch" und das "Anti-Reflux-Kondom" welches ist besser?

    Danke für eure (Ihre) Antwort

    Gruß#
    gerda


  • RE: Kondom Urinal (an alle)


    Guten Abend, Gerda,

    ich habe Dir einmal eine Beitrag eingestellt, welchen wir auf unserer URL www.inkontinenz-selbsthilfe.de veröffentlicht haben bzw. einstellen werden.
    __________________________________________________ ____________________________

    Das Kondom-Urinal ist ein Hilfsmittel, welches nur von männlichen Patienten bei einer Harninkontinenz verwendet werden kann.
    Es hat die Form eines Kondoms mit einer Anschlussmöglichkeit für einen Schlauch.

    Für die Versorgung der männlichen Harninkontinenz stellen Kondom-Urinale eine sinnvolle Alternative sowohl zu aufsaugenden Hilfsmitteln wie Vorlagen oder Windeln als auch zum Dauerkatheterismus dar. Voraussetzung ist, dass der Anwender seine Blase ohne signifikante Restharnmengen entleeren kann. Eine gesunde Penishaut und ausreichende Penislänge und –umfang sollten vorhanden sein. Für Patienten mit retrahierendem Penis werden spezielle Produkte angeboten.

    Wichtig ist die individuelle Anpassung. Der Fachhandel bietet hierzu Meßschablonen bzw. Maßbänder an.
    Kondom-Urinale werden in unterschiedlichen Arten und Größen angeboten.

    Viele Kondom-Urinale besitzen ein Reservoir, um bei einem schwallartigen Harnverlust diesen Harn aufzufangen und dann abzuleiten

    Wenn der Betroffene die richtige Form und Größe verwendet, bieten die heutigen Kondom-Urinale in Verbindung mit einem Bein- oder Bettbeutel eine sichere und hygienische Anwendung. Das korrekte Anlegen bedarf einer gewissen Fingerfertigkeit, ist diese eingeschränkt, kann die Anlage auch durch eine Fremdperson erfolgen

    Kondom-Urinale werden aus Silicon oder Latex hergestellt.
    Wegen einer möglichen Latex-Allergie sollten Kondom-Urinale aus Silicon bevorzugt verwendet werden.

    Auf dem Markt werden unterschiedliche Varianten der Befestigung angeboten :
    Erstens das Kondom-Urinal, welches mittels einem aufzubringenden Hautkleber oder einem Haftstreifen am Glied befestigt wird und zweitens das gebrauchsfertige Kondom-Urinal, welches mit einem Hautkleber versehen ist.

    Latex Kondom-Urinale sollten wegen des Risikos einer Latex-Allergie nur vorübergehend und wegen möglicher Hautschädigungen nicht länger als einen Tag getragen werden.

    Kondom-Urinale aus Silicon können zur Langzeitversorgung bis zu 48 Stunden verwendet werden, da das verwendete Silicon besonders hautfreundlich ist.
    Bei Kondom-Urinalen mit Hautkleber oder Haftstreifen ist die Befestigung am Penis mit besonderer Sorgfalt auszuführen, um eine sichere Dichtigkeit zu gewährleisten.
    Der Hautkleber wird auf den Penis in einer Länge von ca. 40 mm aufgetragen und gut verteilt. Nach kurzer Wartezeit wird das Kondom-Urinal auf den Penis gerollt und rundum gut angedrückt.
    Beim Haftstreifen wird dieser ca. 20 mm unterhalb der Eichel um den Penis gerollt. Überflüssiger Haftstreifen wird abgeschnitten, damit sich die Streifen nicht überlappen und dadurch dem Harn eine Möglichkeit bieten, auszutreten.
    Dann wird das Kondom-Urinal ebenfalls auf den Penis gerollt und gut angedrückt.

    Einfacher zu handhaben sind gebrauchsfertige, mit einem Hautkleber versehene Kondom-Urinale.
    Diese werden wie ein Kondom auf den Penis gerollt und angedrückt.
    Manche Anwender halten das selbstklebende Kondom-Urinal für unsicherer als die Befestigung mit Hautkleber oder Haftstreifen.
    Allerdings sind diese selbstklebenden Kondom-Urinale für Anwender mit gestörter Motorik viel einfacher anzulegen.
    Alle Kondom-Urinale haben eine Rücklaufsperre, welche das Zurückfließen des Harns unterbindet.

    Bei der Hautpflege des Gliedes sollten rückfettende Seifen oder Gels ebenso vermieden werden wie Öle oder eine Körperlotion, damit der Kleber richtig wirken kann.

    Bei einer Harninkontinenz kann unter Verwendung des Kondom-Urinales ggfls. auf eine Vorlage oder Windel komplett verzichtet werden.

    Kondom-Urinale sind besonders bei einer nächtlichen Harninkontinenz von erheblichem Vorteil.
    Der Harn wird in einem am Bett eingehängten Bettbeutel gesammelt. Der Betroffene liegt nicht die ganze Nacht im Urin. Die morgendliche Entsorgung ist sehr einfach und geruchlos und vermeidet den bei Windeln nun einmal anfallenden Müll.

    Allerdings ist das Kondom-Urinal für Menschen, welche sich regelmäßig z.B. wegen einer neurogenen Blasenentleerungsstörung katheterisieren müssen, nur bedingt geeignet. Verschiedene Hersteller bieten aber auch hier Lösungen. Anstelle des Kondom-Schlauchansatzes wird eine abnehmbare Kupplung als Verbindung zum Urinbeutel verwendet. Diese Kupplung kann abgenommen und das Kondom mit einem Spreizring geweitet und über den Penisschaft zurückgeführt werden, so dass die Penisspitze zum Desinfizieren und Katheterisieren frei liegt. Danach wird das Kondom wieder in die ursprüngliche Position geführt und an das bestehende Ableitungssystem gekoppelt. Dieser Vorgang lässt sich beliebig oft wiederholen.

    Gegenüber einem Dauerkatheter besteht der Vorteil, dass ganz normale Urinbeutel verwendet werden und nicht die sterilen Urinbeutel, welche bei einem Dauerkatheter unbedingt nötig sind.
    Auch ist den Bakterien nicht - wie bei einem Dauerkatheter - der direkte Weg in die Blase geöffnet.

    Die durch transurethrale Blasenverweilkatheter – als mögliche Folge von Verletzungen der
    Harnröhre, der Blaseninnenwand und aufsteigenden Infektionen – ausgelösten Harnröhrenfisteln,
    Blasenentzündungen und andere Erkrankungen werden bei der Verwendung von Kondom-Urinalen vermieden.

    Anm.:
    Ich selbst verwende seit 2 Jahren für des Nachts ausschliesslich selbstklebende Kondom-Urinale wegen einer einer vollständigen, nächtlichen Inko ( Folge einer radikalen Zystektomie mit Bildung einer Illeum-Neoblase aufgrund eines Blasenkrebses im Nov. 2003 )
    In dieser Zeit ist es mir einmal ( !! ) passiert, daß sich der Schlauch gelöst hat.
    Ich werfe mich allerdings auch im Bett von einer Seite auf die andere.

    Inkontinenz-Selbsthilfe e.V.
    Eckhard Petersmann

    Kommentar