• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wasser lassen bei Frauen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wasser lassen bei Frauen

    Hallo Herr Dr. !
    Ich habe nicht unbedingt ein Problem sondern eher eine Frage,die mich beschäftigt.
    Ich bin weiblich und musste meine Harnröhre vor Jahren schon mal schlitzen lassen.Letztens war ich bei einer Kontrolluntersuchung beim Urologen.Man muss dazu sagen,dass ich keine Blasenprobleme verspüre (keine häufigen Toilettengänge,keine Blasenentzündungen).
    Trotzdem stellte der Urologe beim Uroflow fest,dass ich zu wenig Druck beim Wasser lassen habe und ein bischen zuviel Restharn habe.
    Jetzt frage ich mich,ob nicht gerade bei Frauen so ein Uroflow total verfälscht werden kann. Schon alleine durch die Schamlippen,die ja beim Wasser lassen einen Widerstand darstellen können.Die Harnröhre liegt ja nicht frei wie bei einem Mann.Also ich weiss nicht,ob ich mir jetzt einfach zu viele Gedanken mache oder ob da wirklich was dran ist. Was meinen sie dazu?

    Den Restharn hat mein Urologe gemessen nicht nachdem ich eine volle Blase entleert habe,sondern ich musste gar nicht und wurde aber aufgefordert meine Blase zu entleeren und konnte nur ein paar Tropfen rauskriegen. Ist das Ergebnis dann überhaupt aussagekräftig?

    Aufgrund dieser Ergebnisse wollte mein Urologe meine Harnröhre dehnen,obwohl ich überhaupt keine Probleme habe und so eine Dehnung hat doch auch Risiken,oder nicht?

    Ich hab mich entschlossen nix machen zu lassen.

    Ich bin gespannt,was sie für eine Meinung dazu haben.

    Vielen Danke im voraus.
    MFG D.K.


  • RE: Wasser lassen bei Frauen


    Wenn Ihrereseits Zweifel bestehen, sollten mehrfach Strahlmessungen bei gut gefüllter Harnblase erfolgen. Auch die Restharnmessung kann zur Kontrolle wiederholt werden. Jedoch ist auch gegen eine Kontrollmessung der Harnröhrenweite nichts einzuwenden. Dies meint Ihr Urologe vielleicht mit dem Begriff der Harnröhrendehnung.
    Viele Grüße
    Dr. H. Hollberg

    Kommentar