• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

6jähriger nacht nicht trocken

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 6jähriger nacht nicht trocken

    Mein 6jähriger Sohn trug bis vor 2 Monaten nachts noch eine Windel, die zudem oft auslief aufgrund der Urinmenge.
    Mit 3 Jahren war er tagsüber trocken. Versuche, nachts die Windel abzulassen scheiterten. Kurz vor seinem 6. Geburtstag war es sein eigener Wunsch ohne Windel zu schlafen. Das Bett blieb trocken. Seit dem gelingt dies leider nur in der Hälfte aller Fälle.
    10 Tage am Stück gelang dies schon, leider war die letzten 7 Tage das Bett wieder nass.
    Ich habe nie geschimpft und ihn immer wieder getröstet, wenn er nachts im nassen Bett lag. Dank Waschmaschine und Trockner ist das alles kein Problem.
    Wir haben es mit viel und wenig trinken am Abend versucht. Dies hatte anscheinend keinen Einfluß. Ich möchte ihn ungerne spät abends oder Mitternacht wecken.
    Ich sehe die Sache recht locker, aber er ist allmählich frustriert.
    Wie kann ich ihm helfen? Der Urin ist mehrfach untersucht, immer o.B.


  • RE: 6jähriger nacht nicht trocken


    Eine körperliche Untersuchung, die Ultraschalluntersuchung der Nieren und der Harnblase stehen zunächst im Vordergrung zum Ausschluß einer organischen Erkrankung - sehr selten. Sinnvoll wäre es ein Miktionsprotokoll anzufertigen, d.h. über 2-3 Tage genau zu messen und aufzuschrieben wann Ihr Sohn und wieviel Wasser lässt. Die Messung der Blasenwanddicke (Blasenmuskulatur) und des Harnstrahls würde die Eingangsuntersuchungen vervollständigen. Diese Untersuchungen können bei einem Urologen ambulant durchgeführt werden. Es geht zum einen darum zu wissen ob die Harnblase Ihres Sohnes ausreichend Urin halten kann - im Alter von 6 Jahren sollten es schon ca 180-200ml sein. Mit Medikamenten könnte man entweder die Harnblase behandeln oder dafür sorgen, dass die Urinproduktion nachts verringert wird. Beides kann - je nach Ausgangssituation - das torcken werden begünstigen. In jedem Fall jedoch Ruhe bewahren.
    Viele Grüße
    Dr. H. Hollberg

    Kommentar

    Lädt...
    X