• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Femcare-Elektrostimulation

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Femcare-Elektrostimulation

    Hallöchen,

    war gestern beim Arzt und da lag ein Prospekt von der Firma Femcare für ein Elektrostimulationsgerät bei Harn- und Stuhlinkontinenz.

    Das ist ein Gerät zum Einführen in die Scheide oder After, welches eine Kräftigung der Beckenbodenmuskeln bewirkt.

    Kennt das Gerät jemand von euch und wenn ja, würde jemand von euch seine Erfahrungen mit dem Gerät berichten?

    Weiß jemand, wieviel das kostet und ob es etwas bringt?

    Danke für eure Antworten,

    Eisbärmädchen


  • RE: Femcare-Elektrostimulation


    Hallo!

    ich kenn das Femcare-Elektrostimulationsgerät nicht, jedoch andere Geräte, wie z. : Inocept.
    Wir (Urologie eines Krankenhauses) stimulieren doch einige patienten und habe, zumindest, bei urologischen Problemen, doch erfolge.
    Du solltest dich, bezüglich der Kosten, mit deinem Arzt (Facharzt) in Verbindung setzen, könnte sein, dass die Kosten die krankenkasse trägt.

    Wünsch dir alles gute!

    Kommentar


    • RE: Femcare-Elektrostimulation


      Das Thema mit solchen Geräten haben wir hier schon mehrfach erörtert. Blätter mal ein wenig und Du findest hier im Forum Deine Antworten.
      Ich persönlich kenne dieses spezielle Gerät nicht aber hatte über 6 Monate ein anderes Gerät. Das bezahlt die Krankenkasse, das habe ich von der Physiotherapie verschrieben bekommen. Da wird man angelernt und überwacht. Es soll ja auch den Effekt bringen. Ich war sehr begeistert und es brachte was. Aber ich habe schon des öffteren berichtet, das es nur bei kontinuierlichen Gebrauch was bringt.
      Auch bei Stuhlinkontinenz soll es was bringen.
      V.Gr.

      Ich habe Dir hier mal was kopiert:
      >>Trainiert man die Muskeln ein- bis zweimal für 20 Minuten pro Tag, kann sich bereits nach einem Monat der gewünschte Erfolg einstellen. Danach genügen ein bis zwei Trainingseinheiten pro Monat, um die Beschwerdefreiheit zu erhalten.

      Diese Art der Behandlung hat sich bei folgenden Arten von Inkontinenz bewährt:

      Stressinkontinenz
      Dranginkontinenz
      kombinierte Stress-/Drang-Inkontinenz
      Elektrostimulationsgeräte finden auch bei Stuhlinkontinenz Verwendung>>

      Kommentar


      • RE: Femcare-Elektrostimulation


        Guten Abend, Eisbärchen,

        grundsätzlich gilt :

        Ein Elektrostimulator ist nur ein begleitendes Gerät zum Beckenbodentraining.
        Keinesfalls kann die Stimulation ein vernünftiges Beckenbodenmuskeltraining ersetzen.

        Wenn Du ein solches Gerät privat kaufen willst:
        So ein Ding kostet zwischen 200,00 und 400,00 Euronen......

        Gehe doch einmal auf die Seite www.selbsthilfeverband-inkontinenz.de, logg Dich dort ein und schau Dir die entsprechenden Themen an.
        Einfach in die Suche "Elektrostimulation" eingeben.
        Oder die Themen durchschauen.
        Da kannst Du sicherlich auch noch andere, Dich interessierende Beiträge finden.

        Oder stelle auch dort Deine Fragen......

        Gruss
        Eckhard

        Kommentar



        • RE: Femcare-Elektrostimulation


          Die Unterstützung der Beckenbodengymnastik (unter fachlich kompetenter Anleitung) durch Reizstromgeräte oder Biofeedbackgeräte ist sicherlich die beste konservative Therapiemöglichkeit der belastungsabhängigen Harninkontinenz. Dies wird leider von vielen Krankenkassen anders beurteilt.
          Viele Grüße
          Dr. H. Hollberg

          Kommentar


          • Re: Femcare-Elektrostimulation

            Hallo,
            ich hatte eine Belastungsinkontinenz, reines Beckenbodentraining blieb leider ohne Erfolg. Mein Frauenarzt riet mir dann zu einer Therapie mit Elektrostimulation, auch er empfahl mir das Gerät über femcare zu bestellen. War alles ganz einfach. Mein Rezept schickte ich einfach ans Unternehmen und die kümmerten sich um alles weitere. Sogar darum, wenn es Rückfragen der Krankenkasse gab (die wollten u.a. wissen, ob ich schon Beckenbodentraining gemacht habe). Ich bekam dann das Gerät kostenfrei zugeschickt und konnte es am Ende wieder kostenfrei zurück schicken. Ich habe eine genaue Einweisung erhalten, was ich wie zu machen und zu beachten habe. War alles gut erklärt und das Gerät einfach zu bedienen. Ich muss sagen, dass man echt dran bleiben muss, das heißt täglich die vorgeschriebene Zeit, auch wenn es manchmal lästig ist. Aber... bei mir hat es geholfen! Sehr gut sogar. Ich habe wirklich an Lebensqualität gewonnen, deshalb musste ich das jetzt mal teilen und manchen vielleicht Hoffnung machen.

            LG

            Kommentar