• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Blasensteine

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blasensteine

    Hallo,

    ich befinde mich derzeit unguenstigerweise in **Asien** ... und nach dem Auftreten von Blut im Harn (Schock!) wurden nach einem Roentgen bei mir Steine in der Blase festgestellt -- 4 davon sehr klein (1-3 mm), einer davon 9x6 mm.

    Mir wurde gesagt, dass der grosse ein Problem darstelle, die kleinen koennen evt. ausgeschwemmt werden. Es duerften Kalziumsteine sein (nachdem sie im Roentgen sichtbar waren). Schmerzen habe ich keine.

    Meine Frage nun: was kann ich machen?


    Fast jeden Tag ist der Urin blutig - vor allem am Morgen, den Tag hindurch normalisiert es sich dann. Ich achte jetzt darauf, viel, viel, viel zu trinken. Dennoch muss ich was unternehmen, denke ich. Habe keine Lust auf eine Kolik oder einen Verschluss der Harnroehre...

    Meine Frage nun: was kann ich tun? Kann ich die Ernaehrung umstellen? Gibt es medizinische Hilfsmittel, Medikamente, mit denen ich die Ausschwemmung der kleineren Steine unterstuetzen kann? Was gibt es fuer Moeglichkeiten bezueglich des grossen Steins?

    Leider sind die Aerzte, auf die ich hier Zugriff habe, nicht sehr kundig - jedesmal, wenn ich eine Frage stelle, schauen sie in einem dicken Buch nach und lesen mir vor, was drinsteht....

    Zu meinem Harn allgemein: schon seit Jahren kommt kurz vor dem Ende des Wasserlassens eine eher "truebe Phase", wie eine Wolke im Harn. So, wie wenn sozusagen ein "Bodensatz" ausgespuelt wird. Ist das normal? Mir fiel das oft auf, bei routinemaessigen Harnproben im Zuge der allgemeinen Gesundenuntersuchung waren aber immer offenbar alle Werte im Normalbereich?!

    Danke!!
    Alfons


  • RE: Blasensteine


    Hallo Alfons,
    Steine in der Blase bei Männern treten nie "spontan" auf, sondern haben immer eine Ursache. Und die ist - bei Männern - fast immer eine Blasenentleerungsstörung auf dem Boden einer gutartigen Prostatavergrösserung mit Restharnbildung und als Konsequenz chronische Harnblasenentzündungen. Dazu passt auch der von Ihnen beschriebene trübe Urin. Als Folge der Entzündung bilden sich dann sogenannte Infektsteine, das sind fast immer Struvit- oder Ammoniumphosphatsteine. Als Therapie gibt es nur eins: Entfernen der Steine und möglichst zeitnah bzw. gleichzeitig Beseitigung der Ursache, z.B. durch eine Abhobelung der Prostata.
    Viele Grüsse, Dr. Dill

    Kommentar


    • RE: Blasensteine


      Sehr geehrter Herr Dr.Dill,

      vielen Dank fuer Ihre Antwort. Ich befinde mich gerade auf der Suche nach einem kompetenten Arzt vor Ort,der die Diagnose dann hoffentlich nochmals genauer treffen kann als nur hinsichtlich des Vorhandenseins von "Steinen" und mir dann wohl auch eine geeignete Behandlungsmoeglichkeit - wohl in einem andern Land als dem, in dem ich mich gerade befinde - empfehlen kann.

      Freundlichen Gruss
      Alfons

      Kommentar


      • RE: Blasensteine


        Hallo nochmals,

        ich habe mich jetzt an einer besseren Klinik untersuchen lassen.

        - mittlerweile kein Blut mehr im Harn (Harnprobe)
        - die "Steine" liegen gar nicht in der Blase, sondern sind Fibrillen (oder so aehnlich, das Wort ist mir leider entfallen) *ausserhalb* des Urinaltrakts, die lt. Arzt fast jeder Mensch im Becken hat, es sind also keine "Steine" - weder in der Blase noch in den Harnleitern noch in den Nieren
        - eine Ultraschalluntersuchung brachte zutage, dass auch die Prostata normal ist, in einer Niere wurde eine Zyste von gut 1cm Groesse gefunden. Lt. Arzt ist das nichts besonders Beunruhigendes - vermutlich aber stammt von daher die Blutung. Er sagte, das kann alle paar Monate / Jahre mal passieren, die Zyste sollte mich aber sonst nicht beschaeftigen. In der Prostata wurde nur eine kleine Verkalkungs-Stelle angezeigt.

        Also im Wesentlichen angeblich kein Grund mehr zur Beunruhigung.

        Klingt das aus Ihrer Sicht plausibel?

        Danke nochmals,
        Alfons

        Kommentar